Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1492385
56 
Berichte 
und Kritiken. 
der mehrfachen Mängel, an denen dasselbe zu leiden hat, ist es doch 
 bei der überaus grossen Anzahl bildlicher Darstellungen, die es enthält,  
zu einer fast unentbehrlichen Grundlage für die bezüglichen Studien ge- 
worden; auch im weiteren Fortschritt sieht man sich sehr häufig genöthigt, 
auf dies Werk zurückzukehren. Es ist eben so reich an Uebersichten, wie 
es in vielen Einzelheiten als die einzige leicht zugängliche Quelle betrach- 
tet werden muss: bei einer namhaften Anzahl von Gegenständen ist es in 
der That bereits, die einzig brauchbare Quelle für kunsthistorische For- 
schungen geworden, indem die Originalwerke (wie z. B. die interessanten 
Darstellungen der ehemaligen Bronzethüren von St. Paul bei Rom) seit der 
durch d'Agincourt veranstalteten Aufnahme untergegangen sind. Von be- 
sonderer Wichtigkeit ist das Werk für einige der interessantesten Forschun- 
gen, die gegenwärtig im Gebiet der mittelalterlichen Kunstgeschichte ange- 
regt sind, namentlich in Bezug auf die Geschichte der Miniaturmalerci des 
Mittelalters, für die in diesem Augenblick (nach dem Vorgange des Baron 
Rumohr) durch den Grafen de Bastard, durch Waagen u. A. so Bedeuten- 
des geleistet ist und noch geleistet wird. Hier bieten dlAgincourVs zahl- 
reiche Nachbildungen von Miniaturen willkommene Anknüpfungspunkte"; 
und wie sich diese besonders auf die Werke römischer Bibliotheken be- 
ziehen, so finden sie wiederum in den neuen Mittheilungen, welche die 
"Beschreibung der Stadt Rom" darüber giebt, auf erfreuliche Weise eine 
noch weitere, dem heutigen, Stande der Wissenschaft angemessene Wür- 
digung. 
Unter dem obigen Titel ist kürzlich eine deutsche Ausgabe des d'Agin- 
courfschen Werkes erschienen, welche dasselbe ebenso bei uns zum Ge- 
meingute macht, wie es von Franzosen und Italienern bereits der ihnen 
eigenen kunsthistorischen Literatur zugezählt wird. Die deutsche Ausgabe 
hat die Platten der italienischen benutzt. Einzelne von diesen Platten 
sind allerdings nicht ganz fehlerfrei. Wenn bereits die französischen Ori- 
ginalplatten nicht immer (und namentlich nicht bei den Abbildungen von 
kleinem Maassstabe) mit genügender Schärfe auf die Eigenthümlichkeiten 
der darzustellenden Gegenstände eingehen, wenn Manches bei ihnen zu 
unbestimmt und zu undeutlich wiedergegeben ist, so ist es sehr natürlich, 
dass solche Mängel in Nachstichen hier und da noch etwas mehr hervor- 
traten. Gleichwohl sind diese Mängel, was den nächsten und vorzüglich- 
sten Zweck des Werkes anbetritTt, nicht besonders erheblich; das Werk 
soll vorzugsweise zur Uebersicht dienen, es soll die Hauptunterschiede in 
den Stufen des Vcrfalles und des Entwickelungsganges der Kunst, die ver- 
schiedenen Weisen der Composition u. dgl., in ihren bedeutsamsten Um- 
rissen zur Anschauung bringen, und dazu vorerst reichen auch die Nach- 
stiche hin. Döch nicht alle Blätter sind Nachstiche. im Gegcntheil 
enthalten manche der italienischen Platten wesentliche Berichtigungen und 
zeichnen sich vor denen der französischen Originalausgabe vorthcilhaft 
aus. So sind z. B. in der letzteren die Darstellungen aus den Frescoge- 
Illäldell, welche Dom. Ghirlandajo im Chor von S. Maria Novella zu Flo- 
renz gemalt hat (Mal. T. 157.), höchst roh und fehlerhaft gestochen, in 
der italienischen Ausgabe dagegen auf eine ebenso charakteristische und 
richtige, W16 geschmackvolle Weise wiedergegeben. Sodann ist diese ita- 
lienische Ausgabe an Einer Stelle durch hinzugefügte Kupferstiche ver- 
mehrt und liefert in diesen eine nicht unwichtige Bereicherung der italie- 
nischen Kunstgßßßhichtc. Es. sind die als Nr. XXI, A-C, bezeichneten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.