Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497766
588 
Berichte und Kritiken. 
wir eine Ansicht der spätgothischen Stadtkirche zu Coburg, eine Ansicht 
der Kirche des zum fröhlichen Jagdschlosse umgewandelten ehemaligen 
Klosters von Reinhardtsbrunn, und zwei Blätter mit Abbildungen von 
sechs der Grabsteine der thüringischen Landgrafen, welche an dieser Kirche 
aufgestellt sind. Einer von diesen Grabsteinen, ohne tigürliche Darstellung 
ist nur mit einem phantastischen Ornament romanischen Styles versehen. 
Die andern Steine enthalten die Darstellungen fürstlicher Personen, doch 
nicht als eigentliche Portraitbildungen, sondern als ideale Arbeiten aus 
einer beträchtlich späteren Zeit als der des Lebens der Dargestellten, und 
zwar aus dem l4ten Jahrhundert. Die sehr charaktervollen Abbildungen 
bestätigen diese vom Verf. gegebene Bestimmung aufs Entschiedenste. Die 
Scnlpturen sind übrigens für die künstlerische Richtung des 14ten Jahr- 
hunderts, für die technische Behandlung und auch für das Kostüm dieser 
Zeit zum Theil von namhaftem Werth. 
 Der Separattitel des zweiten Abschnittes lautet: Mittelalterliche 
Bauwerke in den Herzogthümern Sachsen-Meiningen-Hild- 
burghausen," 10 Blatt Abbildungen und 16 Seiten Text. Auf die wie- 
derum vortrefflich gestochene Titelvignette (von Witthöft nach C. Wagner) 
mit der Ansicht des Schlosses Maasfeld, und auf ein Blatt mit der Dar- 
stellung eines reichen, aus dem 16. Jahrhundert herrührenden Holzhauses 
zu Meiningen, folgen sieben Blätter, welche der Stadt Saalfeld ge- 
widmet sind. Die kolossale Ruine der alten Sorbenburg und das fried- 
liche spätgothische Schlösschen neben ihr,  die Brücke mit dem Unter- 
bau der ehemaligen vielbesuchten Wasserkapelle,  die eigenthümliche 
spätgothische Facade der Stadtkirche,  die Hof-Apotheke, ein hohes Ge- 
bäude aus spätromanischer Zeit und mit charakteristischen Details aus 
dieser Epoche,  das Rathhaus, eine lustig bunte architektonische _Com- 
position, wiederum zumeist aus spätgothischer Zeit,  diese Gebäude und 
zu ihnen gehörige Einzelheiten machen den Inhalt der genannten sieben 
Blätter aus. Den Schluss macht eine Ansicht des ebenfalls spätgothischeti 
Rathhauses zu Pössneck, mit einem eigenthümlichen Prachtstück von 
Treppenaufgang und mit hohen reich verzierten Zinnengieheln. 
Der Herausgeber hat den vorstehend genannten Lieferungen seines 
Werkes besondere Notizblätter über den bevorstehenden Abschluss desselben 
beigegeben. Hienach fehlt fürjede Abtheilung nur noch eine Serie Die 
Schlussserie der ersten Abtheiluug wird einzelne im Königreich Sachsen 
noch vorhandene Bauwerke in Alteuzelle, Grimma, Zwickau u. s. w. be- 
handeln und zugleich Einiges aus dem Fürstenthum Reuss mit umfassen. 
Die Schlussserie der zweiten Abtheilung wird sich auf das Eichsfeld, mit 
Nordhausen und Mühlhausen, beziehen, auch wird Einiges über die Elb- 
gegenden (Wittenberg, Torgair, Mühlberg) beigegeben werden. Endlich 
wird als Schluss-Text des Ganzen eine besondere "Uebcrsicht der Geschichte 
der mittelalterlichen Baukunst in Sachsen" folgen. Neben der Bezugnahme 
auf dfßßll dem Gesammtwerk enthaltenen Darstellungen soll hier zugleich 
aflf 311112911 Kupfertafeln mit kleineren, rein architektonischen Abbildungen 
91" nglßichsam encyclopädischer" Ueberblick des Charakteristischen jedes 
Zeitalters gegeben werden.  
bi8ß"_ Abbildungen zum ersten Male herausgegeben, auch durch historische und 
artisusche Bemävrkungen erläutert von Dr. L. Puttrich, Leipzig bei Rud. Wei- 
gel, Kleiu-Foln erscheinen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.