Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497731
uwuwu 
Muu 
 111111111 
"wmvusunluülüßf. 
585) 
Denkmales meiner Erinnerung vorschweben, auf eine etwas abweichende 
Richtung hindeuten, die mir  vielleicht in Folge des uns unbekannten 
ursprünglichen Bildungsganges des Künstlers  mehr eine Verwandtschaft 
zu jener Richtung der damaligen niederrheinischen Malerei zu bezeichnen 
schien, welche sich in den Bildern des (fälschlich) sogenannten Israel von 
Meckenen oder des Meisters der Lyversberg'schen Passion ausspricht. 
Dass sich dann, zumal in den späteren Werken des Meisters, ein grösseres, 
und zum Theil allerdings ein ziemlich entschiedenes Eingehen auf die 
vorherrschende Richtung der fränkischen Kunst bemerklich macht, kann 
bei seinem festen Aufenthalt in Franken in keiner Weise befremden. 
Auf die biographischen Notizen lässt der Verf. eine ausführliche Ueber- 
sicht der Werke Riemenschneidefs  derjenigen sowohl, welche ihm auf 
den Grund urkundlicher Zeugnisse, als derjenigen, welche ihm nach ihren 
stylistischen Eigenthümlichkeiten mit Zuversicht zuzuschreiben sind,  
und eine Charakteristik ihrer künstlerischen Beschaffenheit folgen. Sie 
befinden sich zumeist in und an den Kirchen Würzburgs und der Umge- 
gend. Von umfassenderen Werken ist nur jenes Denkmal des Bamberger 
Domes erhalten, während leider zwei Werke, die ohne Zweifel zu seinen 
bedeutendsten gehörten,  das bis zur Chorwölbung emporsteigende Sacra- 
menthäuschen und der Tabernakel des Hochalters im Dome zu Würzburg 
 untergegangen sind. Die beigegebenen Kupfertafeln, auf denen eine 
Reihenfolge von Einzelmonumenten Riemenschneideüs enthalten ist, ge- 
währen in ihrer genauen und feinen Auffassung, in ihrer sorgfältig charak- 
teristischen Ausführung eine vollkommen zureichende Anschauung der 
Richtung und der Kunsthöhe des Meisters. Das ganze Werk erfüllt hie- 
durch seine Aufgabe in der erfreulichsten Weise. Von dem Bamberger 
Denkmal ist übrigens keine Darstellung darin enthalten. Es ist sehr zu 
wünschen, dass demselben möglichst bald ein selbständiges Werk, gewis- 
sermaassen als Ergänzung des vorliegenden, gewidmet werden möge. Es 
würde hinreichen, wenn die zahlreichen Darstellungen desselben auch nur 
im Umriss wiedergegeben würden. 
Wenn ich schliesslich ein Bedenken gegen die Auifassungsweise des 
Verfassers aussprechen darf, so besteht dies darin, dass er, wie es mir 
scheint, bei dem gemüthlichen Versenken in das Wesen seines Meisters die 
künstlerische Bedeutung desselben doch etwas zu hoch angeschlagen hat. 
Die Ausdrücke, deren er sich zur Bezeichnung seiner Eigenthümlichkeiten 
und seines Werthes im Allgemeinen bedient, sind doch zu unbedingt, selbst 
wenn es sich nur um den Vergleich mit andern gleichzeitigen Meistern der 
Heimat handelt. Der Verf. stellt ihn gelegentlich mit A. Kraft parallel, 
namentlich bei dem muthmaasslich letzten Werke Riemenschneideüs, einer 
grossen Reliefdarstellung der Klage über dem Leichnam Christi; während 
er meines Erachtens gerade in diesem Werke (von dem ein trefflicher 
Kupferstich vorliegt) gegen die volle Lebenskraft, die starke Entschieden- 
bei, Krafys, sogar gegen dessen Grösse des künstlerischen Sinnes, nicht 
ganz unerheblich zurückstcht. Rlemenschneider möchte vielleicht mehr als 
ein liebenswürdiger, denn als ein grosser Meister zu bezeichnen sein.  
Ueberhaupt aber macht es einen eigenthümlichen Eindruck auf unser Ge- 
fühl, wenn wir nach längerer Entfernung von unsrer mittelalterlichen Kunst 
nach Beschäftigungen, die das Bedürfniss einer unsere Seele ausfüllenden, 
unser Sein und Wollen kräftigßnden künstlerischen Ganzheit in uns rege 
gemacht, zu jener zurückkehren. Sie giebt unserm gereiften Bedürfniss
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.