Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497688
580 
Berichte und 
Kritiken. 
Möge es also sein, mögen es Alle beherzigen, und mögen sie darum auch 
den Kupferstich des Nürnberger Banquetbildes als ein mahnendes Gedächt- 
nissblatt betrachten!  Freilich, wenn man die Fata Morgana sieht, nach 
denen unsre werthen Zeitgenossen ihre Arme ausstrecken, wenn man die 
„parva sapientia" beobachtet, mit der sie die Welt regieren möchten, da 
kann Einem, fürs Nächste wenigstens, noch nicht ganz zuversichtlich zu 
Muthe werden. 
Im Eingange zu der Biographie des alten Sandrart habe ich eine besondre 
Stelle gefunden, die ich, trotz der wiederum etwas seltsamen Sprechweise 
und obgleich sie nicht unmittelbar hieher gehört, den verehrten Lesern die- 
ser Blätter doch nicht vorenthalten will. Sie lautet also: 
"Wir sagen dissorts allein, dass unser Hoch-Teutschland zwar vor- 
längst mit seinem Äürtreftliehen Albrecht Dürer und dessen Nachfolgern 
gepanzert, aber nachmals, durch die leidige Kriegsläufte, gleichwie fast 
aller anderer, also auch dieser Zierde beraubet worden. Adam Elzheimer, 
von Frankfurt bürtig, wollte zwar diese tluchtfartige Göttin bey dem Rock 
ergreifen, an- und aufhalten: er ward aber bald durch den Tod hinweg 
gerissen, und sahe man also, gleichwie die Uebung, also auch die Liebe 
dieser Kunst, bey uns verathemen und verleschen. Die Königin Germania 
sahe ihre mit herrlichen Gemälden gezierte Paläste und Kirchen hin und 
wieder in der Lohe auftliegen, und ihre Augen wurden von Rauch und 
Weinen dermassen verdunkelt, dass ihr keine Begierde oder Kraft übrig 
bleiben konnte, nach dieser Kunst zu sehen: von welcher nun schiene, 
dass sie in eine lange und ewige Nacht wollte schlaffen gehen. Also ge- 
riethe solche in vergessenheit, und die jenige, so hiervon Beruff macheten, 
in Armut und Verachtung: daher sie das Pollet (die Pallete) fallen liessen, 
und an statt des Pinsels, den Spiss oder Bettelstab ergreitien musten, auch 
vornehme Personen sich schämeten, ihre Kinder zu so verachteten Leuten 
in die Lehre zu schicken." 
Bitten wir den Himmel, oder legen wir selbst Hand au, die parva 
sapientia über Bord zu werfen und die rechte und grosse zu suchen, auf 
dass wir nicht rückwärts gelangen, z. B. in Zustände, wie die eben ge- 
schilderten, aus denen sich herauszuarbeiten dem alten Sandrart sauer 
genug ward, sondern dass wir in Wahrheit vorwärts kommen, und die 
Kunst mit uns! 
Denkmäler bildender Kunst in Lübeck, gez. und herausgeg. von 
C. J. Milde, Maler, und begleitet mit erläuterndem historischem Text 
von Dr. Ernst Deeck e. 2tes Heft enthält: Glasmalereien und Ziegelfuss- 
böden. Lübeck 1847. Auf Kosten des Herausgebers. F01. 
(Kunstblatt 
1348, 
Ußbef das schon vor fünf Jahren erschienene erste Heft dieses schönen 
Unternehmens habe ich in N0. 81 des Kunstblattes vom Jahr 1843 berich- 
tet. Jenes enthielt Darstellungen äusserst merkwürdiger in Erz gravirter 
Grabplatten, theils in verkleinerten Darstellungen, theils Abdrücke einzel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.