Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497641
576 
Berichte und Kritiken. 
Der phantastischen Pracht der Barock-Architektur, die sie umgiebt (die 
Arbeiten rühren aus der Zeit um den Anfang des 17ten Jahrhunderts her) 
entspricht das Imposante in Körperlichkeit und Darstellung der Figuren. 
in denen sich hier aber  vielleicht weil für diese Personen ältere Vor- 
bilder benutzt wurden  von den zu jener Zeit beliebten manieristischen 
Motiven nichts geltend macht. 
Die Liebfrauenkirche zu Halberstadt, deren Geschichte, Architek- 
tur, Kunstwerke und Denkmale, beschrieben als Andenken an die Restau- 
ration iind die feierliche Einweihung derselben am Pfiugstfeste 1848 von 
Dr. Fr. Lucanus. Halbersiadt etc. (22 S. in 4. und 2 Abbildungen.) 
1848, 
(Kunstblatt 
Unter vorstehendem Titel ist eine kleine Gelegenheitsschrift erschie- 
nen, die über ein merkwürdiges mittelalterliches Bauwerk und den Inhalt 
desselben übersichtliche Auskunft gewährt. Die Liebfrauenkirche ist eine 
romanische Pfeilerbasilika, die, ursprünglich flach gedeckt, in späterer Zeit, 
ebenfalls noch in der Periode des romanischen Styles, mit Gewölben ver- 
sehen wurde. Der Verfasser giebt die näheren Mittheilungen über die 
Baugeschichte der Kirche. Dieselbe war in neuerer Zeit sehr in Verfall 
gerathen und ist gegenwärtig, auf Befehl des Königs und auf Grund der 
von dem Baurath v. Quast abgegebenen Gutachten, gründlich erneut wor- 
den, wobei es sich im Einzelnen um eigenthümlich interessante Ausfüh- 
rungen handelte. Chor und QuerschiH behielten die Gewölbe, im Schiff 
mussten sie dagegen entfernt werden. Hier wurde statt ihrer eine flache 
Bretterdecke (wie ursprünglich) angeordnet. Dabei wurden die alten, be- 
deutend aus dem Loth gewichenen Mauern der Seitenschitfe, nach der 
Angabe des Regierungs- und Bauraths Rosenthal zu Magdeburg, gerade 
gerichtet. Der eine der beiden östlichen Thürme, welche in den Ecken 
von Querschiifen und Seitenschiflen über den Pfeilern und Gewölben der 
letzteren errichtet sind, ist sehr baufalligen Zustandes halber abgebrochen 
und in der alten Form vollständig neugebaut. Vorzüglichst merkwürdig 
sind die grossen Reliefs, etwa lebensgrosse Figuren Christi, der Maria 
und der zwölf Apostel, in architektonischen Nischen sitzend, die sich an 
den Brüstungswänden des Ohores, nach den Armen des Querschitfes hin, 
befinden. Sie gehören durchaus zu den interessantesten deutschen Sculp- 
turen des l2ten Jahrhunderts und sind ebenso durch die allgemeine Würde 
des Styls, wie durch die Feinheit und den Geschmack der Ausführung 
ausgezeichnet. Der Verfasser hat die gediegene lithographische Abbildung 
einer von diesen Reliefiiguren, der Maria mit dem Kinde, seiner Schrift 
bßigegebelVl- Dann haben die alten Wandmalereien, die neuerlich in 
der Lißbfrauenkirche unter der Tünche entdeckt worden sind, namentlich 
schon früher in der 
N0. 13) mitgatheilt. 
l) Die Abbildung einer andern der Figuren hatte ich 
Zeitschrift „Museum, Bläcter für bildende Kunst" (1833, 
(Vergl. Thl. I. der Kl. Sohn, S. 138.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.