Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497434
Deutschland. 
Geschichte der Kunst in 
Zur 
555 
derheiten in den figürlichen Darstellungen des Altarwerkes genau wieder- 
zugeben, scheint nicht in der Absicht des Zeichners derselben gelegen zu 
haben; wenigstens sind Körperformen, besonders im Nackten, Gesichtsaus- 
druck und Andres durchgehend in einer Weise modern behandelt, die in 
der Arbeit der alten Bildschnitzer und Maler nicht zu finden sein dürfte, 
Vielmehr kam es ohne Zweifel darauf an, die Gesammtcomposition, nament- 
lich die architektonische und ornamentistische Entwickelung derselben zur 
Anschauung zu bringen, und in diesem Betracht ist das Vorhaben meister- 
haft erreicht. Für die reiche Kunstentwickelung, die an den grossen deut- 
sehen Altarwerken zu Ende des Mittelalters sich ausgeprägt hatte, giebt 
dies Blatt eine so interessante wie belehrende Darlegung, und es reiht sich 
dasselbe sonach, und überhaupt in der ganzen Art und Weise seiner Be- 
handlung, der Heidelotfschen Ornamentik des Mittelalters ebenfalls als ein 
Sehr schätzbares Supplement an. 
4) Verhandlungen des Vereins für Kunst und Alterthum in 
Ulm und Oberschwaben, unter dem Protektorate Sr. k. H. des 
Kronprinzen Karl von Württemberg. Vierter Bericht. Mit einem 
Farbendruck und drei Steinzeichnungen. Ulm, 1846. 
Das angeführte Heft enthält verschiedenartige Berichte und Mittheilun- 
gen, die einerseits von der Wirksamkeit des Vereins erfreuliche Kunde 
geben, andrerseits für die Geschichte der Künste in Schwaben ein vielfach 
belehrendes Interesse darbieten. Es ist hier nicht der Ort, diese Mitthei- 
lungen im Einzelnen aufzuführen und durchzugehen. Vorzüglich bemer- 
kcnswerth erscheinen die Berichte über die Restauration des Ulmer Mün- 
sters, die über eine ansehnliche Sammlung alter Holzschnitzwerke, welche 
dem Dekan Dr. Dursch in Wurmlingen bei Tuttlingen angehört, und die 
über eine Anzahl altdeutscher Gemälde, welche sich zu Sigmaringen im 
Besitz Sr. fürstl. Durchl. des Erbprinzen Karl zu Hohenzollern befinden, 
sowie auch die biographischen Notizen über den jüngst verstorbenen Histo- 
rienmaler Professor Dietrich in Stuttgart. Unter den bildlichen Beilagen 
ist besonders die im Farbendruek gegebene Darstellung eines Reliquien- 
kästchens hervorzuheben, welches mit figürlichen biblischen Scenen in 
streng byzantinischem Style, gravirte Umrisse in Gold und mit farbig 
emaillirten Gründen zwischen den Figuren, geschmückt ist; sodann zwei 
Umrissblätter in Grossfolio, zu der schon früher begonnenen und noch 
fortzusetzenden Folge von Darstellungen der Syrlin'schen Chorstühle im 
Ulmer Münster gehörig. Diese beiden Blätter behandeln insbesondere den 
prachtvollen, an der Rückseite des Kreuzaltares im Ghore des _Münsters 
iSolirt stehenden Stuhl; das Ornament nähert sich hier, obgleich noch 
völlig vomder Grundlage des deutschen Styles aus, doch schon JEDE!" 
SChönen weich geschwungenen Behandlungsweise, die bei den Ornamenten 
des italiellißtihßn Cinquecento vorherrscht. Zu bemerken 1st, dass das 
Ornament an den Aussenseiten der Seitenwände des Stuhles naiver-weise 
auf der linken Seite aus Reben und auf der rechten Seite aus Hopfen besteht,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.