Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497308
542 
und 
Berichtq 
Kritikern. 
herausgegebenen Werke über diesen Dom enthalten ist, nebst einer von 
Hrn. Lucanus verfassten kurzen Beschreibung des Domes, seiner Kunst- 
schätze und anderer Kirchen in Halberstadt; 2) aus dem sehr obertlächlich 
gezeichneten Stück eines romanischen Bogen-Ornamente im Dom zu Trier, 
welches sich in schärferer Zeichnung schon in Schmidüs „Baudenkmaleu 
der römischen Periode und des Mittelalters in Trier und seiner Umgebung". 
lI, Taf. 6, U, voriindet i); 3) aus der Darstellung eines kleinen, im Privat- 
besitz befindlichen und dem löten Jahrhundert angehörigen Holzreliefs, 
einen Pagen als Schildhalter eines Wappens enthaltend. Dies ist also die 
einzige Originalmittheilung des Heftes. Es ist eine ganz artige Arbeit in 
dem allerdings noch befangenen Style der Zeit; wenn man aber die empha- 
tlsche Schilderung in der beigegebenen Erklärung liest und damit vergleicht, 
was in der Einleitung über die Misere der heutigen Kunst gesagt ist, so 
kann man sich doch eines Lächelns nicht erwehren. 
Das dritte Heft enthält einige unbedeutende Schnurren aus dem in der 
Münchner Bibliothek befindlichen Musterbuche eines Kunstschreibers und 
Buchmalers (1400 bis 1450), als Proben „der holdesten mit allem Tiefsinti 
strenger Christgläubigkeit so wundersam gepaarten Naivetät"; die Darstel- 
lung eines interessanten geschnitzten Brettsteines aus dem l3ten Jahrhundert, 
und die Darstellung eines Chorgestühles in der Stiftskirche zu Wimpfeu 
im Thal, ausgezeichnet durch die einfache, noch durch nichts Krauses ver- 
wirrte Ruhe gothischer Formen.  Heft 4:'Schnitzwerk einer Madonna 
mit dem Kinde von A. Dürer (1513), Hrn. M. Boisseree angehörig (von 
dem nur, um darüber urtheilen zu können, ein mehr künstlerisch behan- 
delter Stich zu wünschen gewesen wäre), nebst einer Aufzählung anderer 
angeblich Düreüscher Schnitzwerke in verschiedenen Sammlungen; der 
Anfang eines Aufsatzes über altchristliche Bauten in Deutschland, nach 
den in frühesten Handschriften enthaltenen bildlichen Darstellungen, was ein 
glücklicher Gedanke ist und zu guten Resultaten führen kann; sodann die 
Abbildung von Schmuckstücken aus dem 16ten Jahrhundert.  Heft 5: 
Abbildungen und Notizen über die verschiedenartigen, zum Theil höchst 
bedeutenden Tapeten mit tigürlichen Darstellungen aus der Periode des 
romanischen Kunststyles, die sich zu Halberstadt und Quedlinburg befinden, 
Werke, die einer gründlichen knnsthistorisehen Bearbeitung sehr würdig 
wären. (Mit den im Text gegebenen kunsthistorischen Bestimmungen kann 
ich mich nicht überall einverstanden erklären). Zum Schluss die Darstel- 
lung eines gothisch ornamentirten Bischofstabes aus einem Altarschnitzwerk. 
Die Herausgeber hätten vielleicht wohlgethan, das Unternehmen mit 
etwas weniger Zuversicht anzukiindigen. Da es aber einmal geschehen ist, 
so werden sie sich vielleicht um so mehr veranlasst sehen, künftig nach 
Möglichkeit für Originalität, Bedeutsamkeit und gründlich kritische Behand_ 
lung der zu gebenden Mittheilungen, sowie für gediegene künstlerische 
Darstellung zu sorgen, auch gelegentlich etwas weniger Worte zu machen. 
i) Der Verfasser des erklärenden Textes, Herr Gessert, äussert sich dahin. 
er W188? zur Erklärung des Fragments nichts beizubringen, Schmidifs Werk 
Stände Ihm gerade nicht "zu Gebot." Das erweckt kein sonderlich günstiges 
Vorurtheil. für die kritische Sorgfalt, die dem Unternehmen zu Grunde gelegt 
ist.  391151153 bemerke ich, dass, wo in der vorliegenden Abbildung unter den 
in das Ornament verflochtenen Thieren ein Elephant dargestellt ist, bei Schmidt 
ein Schweinchen erseheint. Wer von den beiden Zeichuern richtig gesehen hat, 
vermag ich nicht zu sagen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.