Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497290
Geschichte 
Zur 
Kunst in 
der 
Deutschland. 
541 
stoehenen Ilaupttitel der ersten Abtheilung und die "Einleitung" zu dem 
ganzen Unternehmen (in deren Styl sich die Hand eines geschätzten Djch_ 
ters und Alterthumsfreundes zu verrathen scheint); in einer dem fünften 
Heft beigegebenen Nachricht wird Hr. Dr. Gessert zu München als Redak- 
teur des Werkes, von dieser Lieferung ab, bezeichnet. 
Der Zufall hat die "Kunstdenkmäler" hier unmittelbar auf die Hei- 
delotfsche Ornamentik des Mittelalters folgen lassen. Beide Unterneh- 
mungen berühren sich in verschiedenen Punkten. Beide haben es vor- 
herrschend mit der deutschen Kunst des Mittelalters zu thun, wenn auch 
das eine sich nicht ausschliesslich auf Deutschland, das andre sich nicht 
ausschliesslich auf das Mittelalter beschränken will, wenn auch in dem 
einen mehr das Ornament, in dem andern mehr die figürliche Darstellung 
vorherrscht; beide bieten uns aus den Fundgruben des Mittelalters mannig- 
faches Material zum Studium dar. Aber die Tendenzen beider Werke 
sind dennoch höchst verschieden. Heideloff, wie im Vorstehenden schon 
angedeutet, geht mit vollen Segeln ins Leben hinein, er will unmittel- 
bar auf die künstlerische Praxis einwirken und ihr den allein gültigen 
Born des Byzantinismus und Gothicismus erschliessen. Die Herausgeber 
der nKunstdenkmäler" aber sind, wie aus der Einleitung hervorgeht, mit 
der heutigen Zeit leidlich überworfen, finden sich auch von dem künstle- 
rischßn Treiben unsrer {rage wenig befriedigt, wollen dabei übrigens (was 
gewiss sehr ehrcnwerth ist) iiichts von Nachahmung vergangener Kunst- 
richtungen wissen, wenden sich in Folge all dieser Missstimmung wo mag- 
lich ganz von der heutigen Zeit ab und der der Vergangenheit, als einer 
fertigen und in sich einigen, zu. Hier allein finde das Kunstbedürfniss 
wahrhafte Befriedigung, und weil dieses Bedürfniss doch auch in heutiger 
Zeit so gar bedeutend sei und sich nach Befriedigung sehne, so wollen 
die Herausgeber nach ihrem Theil bemüht sein, letztere durch Vorführung 
und Besprechung älterer Kunstthätigkeit zu gewähren. Doch auch dies mit 
weiterem Bezuge auf Gegenwart und Zukunft: "Wir gedenken (so heisst es 
am Schlusse der Einleitung) dem Volke die unsterblichen Denkmäler einer 
alten Kultur zu enthüllen, auf dass es sich an dieser eine neue heranbilde, 
würdiger als jene, deren es so hoch sich vermisst." 
Vorzugsweise also ist das Werk der mittelalterlichen Kunst und zwar 
weit hinab, bis zum Schlüsse des löten Jahrhunderts gewidmet. Die Ge- 
genwart und die letztvergangenen Jahrhunderte sollen aber doch, ihrem 
nzerfahrenen Ringen" zum Trotz, nicht vernachlässigt werden. Diese Zeit 
bleibt aber ausgeschieden von der "ruhigen vollendeten Grösse des Alter- 
thums", und soll desshalb in einer zweiten Abtheilung behandelt werden. 
Chronologische Folge soll (wie dies sehr natürlich ist) bei den Mittheilun- 
gen nicht beobachtet, dafür aber am Schluss des Werkes ein chronologisches 
Register gegeben werden. Vor allen Dingen soll nur Neues, nichts, was 
irgendwo schon der Betrachtung unterlegen, gegeben werden, falls sich 
nicht mit der Mittheilung eines schon anderweitig publicirten Gegenstandes 
neue Ansichten, neue Ideen, neue Bolgerungen verknüpfen. Auf das min- 
der Bekannte, namentlich in Pnvatsammlungen Beiindliche soll überhaupt 
besondere Aufmerksamkeit verwandt werden.  
Die Einleitung, wie schon bemerkt, ist dem zweiten Heft vorgeheftet- 
Die Mittheilungen des Heftes bilden aber einen sonderbaren Kontrast gegen 
so mächtig ausgesptüßhene Tendenzen. Der Inhalt besteht nämlich 1) aus 
einer Kopie der Ansicht des Halberstädter Domes, die in dem von Lucanus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.