Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497173
Itegensburg. 
Nürnberg. 
529 
die Mitte des löten Jahrhunderts, 
Darstellungsweise erinnernd. 
in 
an Holbeixfsche 
mehrfacher Beziehung 
Regensburg. 
Im Dom erfreute ich mich, wie vor Zeiten, aufs Neue der ungemein 
schönen Verhältnisse des Innern, die besonders durch das Höhemaass der 
Seitenschiffe, bei energisch lebenvoller Gliederung der Pfeiler, hervorge- 
bracht wurden.  Die alten Glasmalereien des Domes sind ohne besondre 
Bedeutung. Theils sind es kleine Darstellungen in teppichartiger Verflech- 
tung, theils grössere Figuren, die durch ein zumeist Willkürliches Zusam- 
mentlicken kleiner Glasstücke unerfreulich wirken. 
Nürnberg. 
Auch hier konnte ich ältere Studien nur flüchtig recapituliren. 
In der Sebaldtiskirche trat mir aufs Neue das Bedürfuiss eines 
umfassenden und gediegenen bildlichen Werkes über das Sebaldusgrab 
entgegen; die reiche Fülle der architektonischen Dekorationsformen, in 
denen sich ein eigenthümlicher Uebergangsstyl ausprägt, wird dann erst 
zu dem ihr gebührenden Rechte kommen, und der Umstand, dass hierin,  
namentlich in den Kapitälen und Basen der Kandelaber, auf denen die 
Aposteltiguren stehen,  in der That die schönsten Muster enthalten sind, 
wird ein solches Unternehmen auch äusserlich praktisch und nicht lediglich 
nur als ein, der Vergangenheit dargebrachtes Opfer erscheinen lassen. 
Ueber die neue Aufnahme und Durchbildung altefthümlicher Formen in 
den Statuetten der Apostel und Propheten hatten mir jene altgermanischen 
Statuen, welche besonders die Pfeiler der Sebalduskirche entlang stehen, 
schon vor Jahren Aufschluss gegeben. Jetzt erfreute ich mich, wie dieser 
Statuetten und der eigenthümlichen Reliefs aus der Geschichte des Heiligen, 
so vornehmlich auch der reizenden, als Leuchterträger dienenden Sirenen, 
der schönen weiblich allegorischen Gestalten an der Basis, welche, an 
Ghiberti erinnernd, ein bestimmt antikisirendes Gepräge haben, der höchst 
mannigfaltigen naiv humoristischen Reliefs (Satyrn und Aehnliches) an den 
Pfeilerbasen u. s. w. Die Figuren und Gruppen von Kindern, die an dem 
Monument befindlich, blieben allerdings damit, in ihrer meist unschönen 
und ungelenken Weise, ziemlich im Widerspruch. 
In der Loren zkirche notirte ich Einiges in Betreff der Glasmalereien. 
Diese gewähren im Allgemeinen kein höheres Interesse. Die Compositionen 
sind ohne Ganzheit, das Figürliche ohne sonderliche Schönheit. Am Be- 
deutendsten wirkt das berühmte Volckamerische Fenster, das reich mit 
Ornamenten aufgebaut ist, doch auch keineswegs eine grossartige Total- 
Wirkung hervorbringt. Hierin stehen die alten Teppichmusterfenster des 
131er; Jahrhunderts ungleich höher. Auch an den, der späteren Zeit eigenen 
Vorzügen malerischer Behandlung habe ich nichts sonderlich Erhebliches 
wahrgenommen. Am Wichtigsten erschien mir das naturgemässe Princip 
der Verbleiung, wodurch die Formen selten unterbrochen werden. Die 
Windeisen, etwa je zwei zwischen den eigentlichen Eisenstäben, sind naiv 
regelmässig durchgeführt, was sich besser macht, als die moderne Weise, 
die sie unter Umständen nach den Formen des Gemäldes biegt. 
Kuglgr, Kleine Schriften. H. 34
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.