Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1497115
Freiburg. 
München. 
523 
ein grösseres Bild: Zwei Engel, Halbfiguren, die das Schwelsstueh mit dem 
Haupte des Erlösers halten. Auch dies Bild in der vollen Tiefe des Aus- 
druckes. Das Christushaupt, warm dunkelbräunlich und weich gemalt, in 
würdig schönem Ernste, die Engel naiv, aber innerlich bewegt. Die Ge- 
staltung der Engel übrigens (wie gewöhnlich bei Zeitbloom) nicht ausge- 
zeichnet; die Gewandfarbe licht. 
Ein Bild mit dem Marterthum der heil. Katharina  dem Martin 
Schaffner zugeschrieben, erschien mir nicht hinreichend sicher, jeden- 
falls kein bedeutender Beleg seiner Richtung.  Ein andres Gemälde dieses 
Meisters, mit sechs sitzenden weiblichen Heiligen, zeichnet sich durch sehr 
anmuthige Naivetät und im Einzelnen durch schöne Motive, wenn auch 
nicht durch tiefere Bedeutung, aus. Namentlich hat die eine höher sitzende 
Heilige in Büste und Kopf ein graziöses, an Raphaels tlorentinische Epoche 
erinnerndes Element. Die Carnation ist zart und heiter. 
Vieles andre Oberdeutsche, was nicht persönlich zu bezeichnen. Auch 
noch Niederrheinisches (Einiges gewiss aus Calcar) und Flandrisches. Dar- 
unter die Halbfigur einer weiblichen Heiligen mit Landschaft, klein und 
miniaturartig fein, dem Hemling zugeschrieben, wohl eher ein vorzüglich 
schönes Bild von Hugo van der Goes.  Ein Eccehomokopf von Quin- 
tins Messys, gewiss in seiner Art.  Ein kleines Bildchen der h. Doro- 
lhea und des h. Norbert, vor dem ein Karthäuserabt kniet (wohl der Flügel 
eines Reisealtärchens), dem von Boisseree sogenannten Schoreel zuge- 
schrieben und jedenfalls der Weise dieses Künstlers. nahestchend. 
Von Zöglingen der fränkischen Schule: eine schöne Kreuzigung von 
Sch euffelin, klein, aber ein Hauptbild.  Mehrere mittelkleine Tafeln von 
Beham, mit einer gewissen eleganten Grossartigkeit in Gestalten und Fal- 
ten, ebenso eleganter Färbung und nicht sehr ausgezeichneter Charakteristik. 
Von Matthäus Grunewald endlich zwei Bilder mit den Halbliguien 
des Petrus und Paulus. Dürefsche Manier, etwas ins Naluralistische ge- 
mgßn; saftige Farbe. 
München. 
Der Gemäldesammlung der Pinakothek, vor deren Werken ich 
früher schon manches Mal dem Wesen der alten Meister gelauscht, konnte 
ich diesmal, durch Andres überwiegend in Anspruch genommen, nur 
flüchtige Augenblicke schenken. Ein Paar kurze Notizen gehören diesem 
Besuch an.  
Raphaels heilige Familie aus dem Hause Canigiani (l, N0. 538), be- 
kanntlich ein Hauptbild seiner florentinisehen Epoche, berührte mich in 
dem darin anklingenden manieristischen Element etwas schärfer als früher.  
In seiner, derselben Epoche angehörigen, doch etwas jüngeren Madonna aus 
dem Hause Tempi (II, N0. 603) Iiel mir das sehr entschieden florentinisohe 
Element, bei etwas kühler Stimmung, auf.  Das hier befindliche Exemplar 
seiner Madonna della Tenda (I, NO- 555) sprach mich durch die grosse, 
volle, energische Behandlung an und erschien mit später als die Madonna 
della Sedia,  falls überhaupt dies Exemplar, was wohl nicht ganz sicher, 
von seiner Hand herrührt.  Das so schöne, doch etwas kalte Bildniss 
des Bindo Altoviti (l- NO- 585) bezeichnet der Katalog noch immer. S0 
vollständig auch schon die Acten über diese Streitfrage abgeschlossen 
sind, als Raphaels eignes Portrait.  In Betrell seiner hier vorhandenen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.