Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1496706
.182 
Berichte 
und 
Kritiken 
Ktmstschriften noch nicht enthalten, für den vorliegenden Zweck erst her- 
beizuschaden. Die Lust am Neubau pflegt in der Regel grösser zu sein 
als die bei der angemessneren Einrichtung eines schon stehenden Gebäudes; 
es scheint, dass auch unser Verfasser sich von einem solchen Eintluss der 
Neigungen und ihres Wechsels nicht ganz frei gemacht hat. Der dritte 
Band ist mit Eifer und demgemäss mit Kraft und Sicherheit durchgeführt; 
er ist durchaus als eine höchst bedeutende Leistung zu bezeichnen; gele- 
gentlich ist sogar (was auch der Verfasser zugeben und bevorworten muss) 
im Stoftlitzhen ein wenig zu viel, in Rücksicht auf die Tendenz des Ganzen, 
geschehen. Der zweite Band dagegen, so grosse Schönheiten er im Ein- 
zelnen enthält, so bedeutend der Standpunkt ist, den der Verfasser auch 
hier einnimmt, ist doch nicht ganz mit derselben Emsigkeit gearbeitet; der 
Verf. hat sich hin und wieder zu sehr auf seine Vorarbeiter verlassen, er 
hat deren Zuverlässigkeit nicht überall genügend geprüft. hat sich nicht in 
den Besitz der sämmtlichen Mittel, die mit Nothwendigkeit erforderlich 
sind, gesetzt, und ist somit mancher einseitigen Schlussfolgerung. mancher 
ungenügenden und willkürlichen Darlegung nicht entgangen. 
Der zweite Band zerfällt in drei Bücher, von denen das erste, „die 
Kunst der Griechen" überschrieben, eine allgemeine Charakteristik dieser 
Kunstweise giebt, das zweite die „Peri0den der griechischen Kunst." das 
dritte die Kunst "der italischen Völker" enthält. Das erste Kapitel des 
ersten Buchs, die "Religion und Verfassung Griechenlands," bezeichnet in 
kurzer, aber charakteristischer Einleitung den Hauptpunkt, auf den es, wie 
bei Betrachtung des griechischen Lebens überhaupt, so auch der griechi- 
schen Kunst ankommt: die Unabhängigkeit der griechischen Moral von der 
Religion und die gerade hiedurch erzeugte sittliche Würde des Volkes; 
wegen Ausführung dieser, allerdings paradox klingenden Behauptung muss 
ich auf den Verf. selbst verweisen. Drei folgende Kapitel behandeln go- 
sondert die Architektur, die Plastik, die Malerei. ein fünftes das gegen- 
seitige Verhältniss dieser Künste (z. B. Polychromie der Architektur und 
Sculptur etc). Hier nun tritt mir zunächst der Anstoss, den ich an einigen 
Theilen dieses zweiten Bandes nehmen muss, entgegen. Ich kann mich 
mit der Weise, wie der Verf. die griechische Architektur auffasst und be- 
handelt, nicht einverstanden erklären, so wenig in dem eben angedeuteten 
zweiten Kapitel, als wo er hernach, bei der eigentlich geschichtlichen 
Entwickelung, auf die einzelnen Architekturwerke zurückkommt. Der 
Darstellung des zweiten Kataitels fehlt Präcisiou und Bestimmtheit. Die 
Elemente der griechiseh-architektonischen Formenbildung sind nicht wohl 
verstanden; die Gründe, welche zu der Ausbildung dieser Formen Veran- 
lassung gaben, sind, zumal in Rücksicht auf die volksthümlich individuellen 
Besonderheiten des dorischen und des ionischen Styles, nicht klar ent- 
wickelt; das, was die Reinheit der griechischen Form, sogar im Gegensatz 
gegen die römische, ausmacht, ist nicht durchweg beobachtet; die Kenntniss 
der Monumente selbst und der gediegneren Werke, welche dieselben he- 
handel", ist unzureichend. Ich mag das lange Register über das Einzelne. 
Welches ich zur Erhärtung dieses so unumwunden ausgesprochenen 'l'adels 
ßigeßtlml beibringen müsste, nicht hierher setzen, wo es eine so bedeu- 
tende Reihenfolge wahrhaft gediegener Leistungen zu besprechen gilt. Ich 
bitte um die Erlaubniss, das Kapitel unsers Verfassers über die griechische 
Architektur, und was sich von da aus an Urthcilen in das Folgende hinein- 
zieht, als nicht geschrieben betrachten zu dürfen, und nehme hievon vor-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.