Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1496678
Madonna. 
der Holbeinischen 
Ueber die beiden Exemplare 
479 
fimden werden; verbunden mit den kühl röthlichen Lichtpartien in den- 
selben Theilen der Carnation macht diese Behandlungsweise einen Eindruck, 
der in gewissem Betracht schon an die Nachahmer der Italiener im löten 
Jahrhundert erinnert. 
Ein zweites Exemplar desselben Gemäldes, demDresdener Exemplar 
in Grösse und Anordnung durchaus entsprechend, das aber in der kunst- 
historischen Literatur nur erst beiläufig genanntist, befindet sich zu Berlin 
im Besitz ihrer k. Hoheit, der Frau Prinzessin Marianne (Gemahlin Sr. 
k. H., des Prinzen Wilhelm). Hirt hat dies Gemälde in seinen, im J. 1830 
erschienenen „Kunstbemerkungen auf einer Reise über Wittenberg und 
Meissen nach Dresden und Prag" (S. 16, Anm.) angeführt und demselben 
ebenfalls die Holbeinische Originalität zugesprochen. ohne dabei entscheiden 
zu wollen, welches von beiden Exemplaren das ursprüngliche und welches 
die Replik sey; Nagler hat diese Notiz in sein Künstlerlexikon aufge- 
nommen. Ich hatte schon mehrfach das Glück gehabt, das Berliner Ex- 
emplar zu sehen, und war dabei immer auf den völlig entschiedenen Ein- 
druck Holbeinischer Autfassungs- und Behandlungsweise hingeführt worden; 
ich hatte indess vor eigener näherer Vergleichung und den zweihundert- 
jährigen Autoritäten gegenüber, die für das Dresdener Bild sprechen, nicht 
gewagt, mir ein defnnitives Urtheil über das Verhältniss zwischen beiden 
Gemälden zu bilden. Jetzt eilte ich, unmittelbar nach der Rückkehr von 
Dresden und mit dem frischen Eindrucke des dortigen Bildes, vor das 
Berliner Exemplar, und fand mich nun in der That ungemein überrascht, 
durchaus nichts von dem wahrzunehmen, was mir an dem Dresdener Bilde 
als fremdartig entgegen getreten war. Das Berliner Bild erscheint im 
vollsten Grade als ein Ganzes aus Einem Gusse. Die Behandlung ist 
überall eine und dieselbe; statt jener grünlichen Schattentöne und der weiss- 
röthlichen Lichtpartien erscheinen hier in der Carnation durchweg, ob auch 
nach dem Charakter der einzelnen Gestalten modilicirt, nur die vollen, 
tiefen Farbentöne, die im Schatten einen vrarmbräunlicheu Charakter ane 
nehmen und die bekanntlich für die Periode der künstlerischen Thätigkeit 
HülbelllS, in Welche die Ausführung dieser Composition fällt  die Zeit 
um das Jahr 1529  so bezeichnend sind. In demselben Maasse ist auch 
die Gefühlsweise, die das Bild durchdringt, der in die dargestellten Per- 
sonen gelegte geistige Ausdruck, vollkommen gleichmässig; insbesondere 
hat der Kopf der Madonna, statt jener weicheren Anmuth, etwas Erhebe- 
nercs, Würdevolleres, was in der That dem Gesammtcharakter des Bildes 
und überhaupt der Kraft des Meisters mehr zu entsprechen scheint. Eigen- 
lhümlich ist dem Berliner Bilde ausserdem noch die mit grossem Geschmack 
ausgeführte Anwendung des Goldes in den Schmucktheilen der Gewänder, 
in derselben Weise, wie Waagen eben dieser Ausstattung bei einigen 
Holbeinischen Prachtwerken derselben Epoche, die sich in England befin- 
den, gedenkt 1); namentlich sind auch die Unterärmel der Madonna hier 
eben so, wie die an einem dieser Werke, dem Portrait Heinrichs VIII. zu 
Warwickcastle, ganz mit goldenen Lichtern und braunen Schatten gemalt. 
im Ganzen und in allen Einzelheiten trägt das Berliner Bild das Gepräge 
der entschiedensten Meisterschaft und hat dabei zugleich das grosse Ver- 
dienst, dass es, soviel ich wenigstens bei seiner gegenwärtigen Aufstellung 
Wahrnehmen konnte, in völligungetrübter Reinheit erhalten ist. 
und 
Kunstwerke 
Künstler 
England II. 
2642 
368. 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.