Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1496641
476 
Berichte und Kritiken. 
früh, vornehmlich in Italien, einer nachhaltigen Kunstbetrachtung hinge- 
geben hatte. Die Schilderungen der Meisterwerke der Dresdener Gallerie, 
welche er uns hier darbietet, sind anziehende, lebenvolle Uebertragungen 
in die einfache Sprache des Wortes, gleich werthvoll für die Vorbereitung 
zum Besuch der Gallerie wie für die Erinnerung an dieselbe, gleich ge- 
schickt, beim Anschauen der Bilder zur Controle der eigenen Auffassung 
zu dienen, wie demjenigen, der sie nicht gesehen hat, eine Vorstellung 
ihrer Eigenthümlichkeit zu gewähren. Mehr indess noch, wie in-dieser 
Uebertragung, zeigt der Verfasser sein dichterisches Verständniss darin, 
wie er den Bezug dieser Bilder auf die geistigen Zustände der Zeiten, 
denen sie angehören, darzulegen und klar zu machen versteht. „Die könig- 
liche Gemäldegallerie in Dresden (so beginnt er seine Einleitung) enthält 
in ihren Meisterwerken die vertrautesten und geheimsten Memoiren des 
Seelenlebens des löten, 17ten und 18ten Jahrhunderts für den, welcher 
Bilderschrift zu lesen versteht." Diese Worte bilden das eigentliche Thema 
seines Buches, das er mit Besonnenheit und Umsicht durchführt und dessen 
bestätigende Beispiele die Schilderungen des Einzelnen ausmachen. 
I-Iiedurch gewinnt das Buch zunächst einen bedeutenden Werth als 
Material für die allgemeine Geschichte. Die Historiker haben von den 
Monumenten und Dokumenten der Kunst seither nur erst wenig Vortheil 
zu ziehen gewusst, und wenn dies ja geschehen ist, so haben sie diese 
Erscheinungen in der Regel nur in Anhängen und Extrakapiteln behandelt, 
gleichsam als 0b die Kunst nur eben ein zufälliges Beiwerk des Lebens 
sei und mit dessen übrigen Erscheinungen und Begebenheiten in gar 
keinem innerlich bedingenden Zusammenhangs stehe; genügt es ihnen doch 
auch in solchen Fällen zumeist vollkommen, wenn sie nur eine Summe 
künstlerischer Leistungen aufzählen können, gleichviel in welcher Art sich 
diese Leistungen kund gethan haben. Ranke ist einer der Wenigen, die 
unter den übrigen Zeugnissen der Zeit auch auf das lebendige Wort der 
Kunst zu lauschen wissen; er hat einen kleinen Kreis solcher Anschauungen 
(in seiner Geschichte der Päpste und auch in der deutschen Geschichte 
im Reformationszeitalter) vortreiilich zu benutzen gewusst;  wie viel 
erfolgreicher aber hätte dies sein müssen, wenn ein Mann von seinem 
Geiste und seiner weiten Erfahrung tiefer und umfassender auch in dies 
Thema eingedrungen wäre!  Schlosser hat in seiner Geschichte des 
18ten Jahrhunderts durch scharfsinnige Beobachtung der literarischen Inter- 
essen dieser Zeit einen fast ganz neuen Bau geschaffen; wie viel bedeut- 
samer noch wäre sein Werk geworden, wäre er vermögend gewesen, zu- 
gleich auch auf die Kunstleistungen, und zwar in diesem Fall besonders 
auf die der Musik, die für die Auffassung des Charakters der neueren 
Zeit von so überaus grosser Wichtigkeit ist, die in Mitten der Auflösung 
alter Zustände ein neues Lebensprinzip so deutlich erkennen lässt, näher 
einzugehen! Den Historikern also möge das kleine Buch Mosens, und 
nicht bloss als Hülfsmittel, sondern auch als Beispiel, auf's beste em- 
pfohlen sein, 
Freilich aber müssen auch wir, von Seiten der Kunstschriftstellerei, 
in Demuth bekennen, dass wir den eigentlichen Historikern im Ganzen 
IIOCh erst Wenig vorgearbeitet haben. Wir haben die Kunst meist zu ein- 
seitig, Zu Wßnig mit Rücksicht auf die allgemeinen Welt- und Völkerver- 
hältnisse, unter deren Einfluss ihre Leistungen das Charakteristische Ge- 
präge gewonnen, behandelt. Mosen tritt unserer gewöhnlichen Behandlungs-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.