Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1496613
Geschichte der Kunst des 
Zur 
Mittelalters 
in Norddeutschland. 
473 
schon der Titel ergiebt, hat sie es zunächst mit einem Gegenstande zu 
thnn, der dem weiteren Gebiet der Kulturgeschichte des Mittelalters an- 
gehört und der namentlich in nächster Verbindung mit der Kostümweschiehte 
steht. Die Bedingnisse der Stadt- und Hausanlage in mittelalterlichen 
Zeiten werden hier mit gründlicher Kenntniss und in sehr anschaulicher 
Weise auseinander gesetzt. Die Abhandlung reiht sich in diesem Be- 
tracht der schönen Schrift von H. Leo nüber Burgenbau und Burgeneiu- 
richtung in Deutschland vom 11ten bis zum 14ten Jahrhundert" (in v. Rau- 
mers historischem Taschenbuch, Jahrgang 1837) vortheilhaft an; beide 
Arbeiten zusammen geben uns ein vortretfliches Bild der Verhältnisse und 
Gestaltungen des mittelalterlichen Lebens, das u. a. auch für den ausüben- 
den Künstler von grösstem Interesse sein muss. Es liegt indess in der 
Natur der Sache. dass Herr Brandenburg auch das Architektonisch- 
Künstlerische in Erwägung ziehen und dass seine Bezugnahme auf die 
stralsundischen Monumente über die letzteren in mannigfacher Weise Licht 
verbreiten musste. Näher auf das Detail einzugehen, ist hier nicht der 
Ort; ich füge nur die beiläufige Bemerkung hinzu, dass er in der Zeitbe- 
Slimmung der vorhandenen Monumente nicht durhweg die Ansichten theilt, 
die ich in meiner eben genannten Schrift entwickelt habe. 
Nehmen wir zu den im Vorigen angeführten ältern und neuern Werken 
noch die Arbeiten, die Tischbein und Milde über die Denkmäler 
Lübecks und Böhndel über die Schnitzwerke des Brüggemann in 
Schleswig geliefert oder begonnen haben, so gewinnen wir in alledem schon 
einen anz hübschen Ueberblick über das Kunstleben in den deutschen 
Üstseeländern. Nur Mecklenburg auf der einen Seite, wo es doch an sehr 
beachtenswerthen Monumenten keineswegs fehlt, und auf der andern die 
gegenwärtig unter russischer Herrschaft stehenden deutschen Ostseeprovinzen, 
die demselben Kreise künstlerischer Ühätigkeit angehören, sind noch etwas 
dunkle Punkte. Mögen auch über die in diesen Ländern vorhandenen 
Kunstdenkmäler bald nähere Mittheilungen verödentlicht werden!  
Den verschiedenartigen Schriften und Bildcrwerken, die wir über die 
Monumente der sächsischen Lande bereits besitzen, reiht sich als eine 
nicht ganz zu übersehende kleine Arbeit an der 
Wegweiser durch I-Ialberstadt und die Umgegend etc. mit vier 
Ansichten nach Lichtbildern von Dr. F. Lucanus. (Ha1berstadt1843. 
 64 s. in 12.)  
Besondere Untersuchungen irgend welcher Art konnten natürlich auf 
keine Weise im Plane eines Büchleins liegen, das nur die Absicht hatte, 
auf alles Bemerkenswerthe rasch und übersichtlich aufmerksam zu machen. 
Die pßrSößliche Neigung und Erfahrung des VertI, des bekannten Kunst- 
freundes und Herausgebers des grössern Werkes über den Halberstädter 
Dom, brachte es indess mit sich, dass Alles, was in artistischer und monu- 
mentaler Beziehung Bedeutung hat, mit angemessener Würdigung aufge- 
führt wurde. Wir besitzen somit in diesem Büchlein, trotz seiner Kürze, 
ein sehr brauchbares Verzeichniss von Gegenständen, die unter dem Vater- 
ländischen Denkrnälervorrathe keine der letzten Stellen einnehmen. Auch 
enthält dasselbe mehrfach Notizen, die wir als neue Mittheilungen will- 
kommen heissen müssen, namentlich über Beschaffenheit und Alter der 
Holzhäuser des löten und löten Jahrhunderts, die nirgend anderswo eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.