Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1496476
der deutschen Kunst im Mittelalter. 
Geschichte 
Zur 
459 
Während Herr L. aus den historischen Utklln  
dass die älteren Theile des Naumburger Domes dgiln Zilllitgliliwjäälefillllsuäht, 
angehören müssen, bemüht er sich, aus der Eigenthümliehkeit ihres St; im 
den Beweis Zu führen, daSS sie nicht aus späterer Zeit herrühren  
wenigstens nicht, im Gegensatz gegen meine Ansicht, in die Schlussperiedä 
des romanischen Styles gehöYen können. Er bezieht sich hiebei wieder 
auf mein Handbuch und stellt es dar, dass der Naumburger Dom und de 
Cyklus der ihm verwandten Gebäude eine klare in sich harmonischeA r 
bildung zeigen, während anderweitig, und besonders am Niederrhein  
Kirchen aus dem Schluss der romanischen Periode (d h aus d lE de 
des 12ten und besonders aus dem Anfange des 13ten dalrrhund etm P e 
      
denhein, Seit ich mein iäaliniäüuplpicilcrläelliabde diles barocke Wesen am Nie- 
Zehen Fällen noch befremdncher efundgn urc eigäe Anschauung in ein- 
lungen enathen Hessen. Danebenähabe  l, als es ie bildlichen Darstel- 
in ganzen Baustücken wie. in einzelnen llglt 8:161. auch "m angeln Fällen, 
und sehr edlen Schönheitssinnes gefunden enähisdntäelhgnsse emes- gossen 
gen, die denen, welche an dem Cyklus dyes Naumliiir m? Detallblldun- 
lnen, auffällig verwandt erscheinen. Unter vielen wiälericholllilgs vorkon-l- 
wenig bekanntes Beispiel anführen: die Kirche der ehem 11er nur e"? 
Brauweiler, ein Paar Stunden westlich von Köln Dies aiäenh Abt? 
grosser und prachtvoller Bau, zeigt eine allerdings hlöchst e? enltlifüelielu 
Ausbildung des spätromanischen Styles- aber wir bc e neng dm qhe 
gtnljlinzelheiten mancher überraschenden Äehnlichkeit mät äenengdfä: 13311331? 
ger Domes; so sind namentlich die Lünetten über den Thüren  1 
Seitenwänden des Chores der Lünette der einen Chorthüre d N m um 
ger Domes (bei Puttrich, Taf. 14, a.) auffallend ähnlich D'eSK' aumbur- 
Brauweiler wurde im llten Jahrhundert gebaut (1028  ie irche von 
nach einem Neubau, 1061 zum zweiten Mal  hzllnrersten Mal und, 
13tcn Jahrhunderts aber ward fast die ganzg  elfn ällfallg: des 
verzehrt. Wenn wir nun in der Kr m d  lne euers runst 
dem Oberbau und mit einigen Bauveirdjnd f?! iiche, sehr abweichend von 
bau des Oberbaues vera  emngeny die liur durch einen Neu" 
schwer romanische FOrmdlliahijilfiitzidlmldgnlddilntilliäihäntinifaglhev tstrengd und 
übereinstimmen, Welche wir in _ene ä c ie ens e mit enen 
hunderts Z_ B_ in d   J r Qgend an Bauten des llten Jahr- 
si:   nirüätsahisiszisrrr: izanzsrsezzii"  
erba   01' S, en 
d. h. füli ralläcisähgiäetlilliglißälglllilgmäaxcäiradlem eben genannten Brande  
burger Däimes  hauen müsselb sgesetzten Erneuung des Naum- 
N       
Bauweiigälltääßrlqiäalääldlilliiefäläduiilä gpääschietäehzwischen den betrelienden 
haften Gegenden nur durch lokale Ei 913a" imngdn und den benach- 
bemerken am Niederrhein schon frühgelilneuällächkelten Vimnlasst- wir 
bunten und reichen Entfaltung der Architektu elgälä zu emer malerisch 
Imposante, sich in der Perspektive manni fach r.  er schon früh diese 
diese Mannigfaltigkeit der Absiden d. g  Verse iebende Thurmanlage, 
Säulenwerk im Aeussem und Inneryn 15a reiche Gallerien-, Nischen- und 
der untere Theil der Westseite von s-P I? Westseitendes Domes von Trier, 
Maria auf dem Ka itol die rosse  an aleon zu Kohl" die dortige Kirche 
 P ) g irche von Laach u. s. w. geben dafür
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.