Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1496310
Geschichte der bildenden Künste. 
443 
wie die Kunst Aeusserung des Volksgeistes sei und wie in der Kunstge- 
schichte die Entwickelung der Menschheit sich oilenbare. 
Das zweite Buch, welches die eigentlich historische Darstellung be- 
ginnt, handelt von der "Kunst der alten Inder." Das erste Kapitel führt 
Iäns i; "tyolk ändtgralnd" eän dund gääblt ein aipsähaulich lebenäolles Bild 
er or rgen Jus n e un cr na IlO en e in un en un eisti en 
Richtungen, aus welchen die letzteren hervorgegangeä. Das eigentläümliähe 
15768231 ldßl: indischen Kunst erhält dadurch seinelpestimmte Grundlage. 
usü ric entwickelt der Verfasser im zweiten apitel den Charakter 
der indischen Architektur, mit Einschluss der neuerlich ans Licht gezo- 
genen Monumente von Kabulistan und der von Java. Sein Urtheil fallt im 
Ganzen minder günstig aus, als das meine (obgleich auch ich gewiss kein 
ssäzttswtöfttitzir Ssttzätittä" tsshtksratl"   
 u 1658 1 erenz nac em 
was ich bereits oben angeführt, einstweilen dahingestellt sein lassen, finde 
aber in Zukunft vielleicht Gelegenheit, meine Ansicht ausführlicher zu 
entwickeln. Hier zu meiner Rechtfertigung über einen einzelnen Punkt 
(S. 144) nur die Bemerkung, dass ich in meinem Handbuchs keinesweges 
iiiaägläiätßff Siiliiiiidäiäseliiläfäfitäät iadii 3.322s '15; Yikiäfäädfää 
zierlich dekorirte und doch in den Hauptformen bereits nüchterne Monu- 
mente, wie das Kailasa zu Ellora, ausgesprochen habe. Das dritte Ka- 
pitel bespricht, natürlich kürzer, die Plastik und Malerei der Inder. Auch 
137er plverldenväiekPrincipiän volrtreifäich entwiickeä, aber der künstlerische 
ert er er e aus er a ten eit in er esammtmasse wie mich 
dünkt, ebenfalls zu tieg gestellt. Die Abbildungen, die Melviile Grindlay 
in den Transactions o t e ro  asiatic societ lI P. I  26- P. 
p. 487) von Sculpturen in Elloira giebt, stimmig niit den beväunderndbdi 
{Berichten der Reisenden sehr wohl überein; und wenn wir auch diese Ab- 
bildungen für etwas verschönert halten wollten, so bleibt doch jedenfalls 
eine sehr beachtenswerthe wirklich künstlerische Grundlage Besonders 
geneigt ist der Verfasser, der indischen Malerei ein wenig günstikes Ur- 
theil zuzuwenden. Vielleicht sind ihm jedoch nur schlechte Fabrikfrbeiten 
der neuesten Zeit zu Gesicht gekommen. In der Berliner Bibliothek be- 
ündet sich bereits seit dem 17ten Jahrhundert ein Band mit indischen 
Malereien, von denen etwa die Hälfte allen Anspruch auf ächte künst- 
lerische Geltung hat; auch an andern Orten finden sich einzelne schöne 
Blätter. Was ich in meinem Handbuchs, abweichend von der Ansicht des 
Verfassers, über die indische Malerei gesagt habe, war durch die An- 
schauung solcher Stücke veranlasst worden. 
Das dritte Buch bespricht die nKunst der westasiatischen Völker", im 
ersten Kapitel die der Babylonier, im zweiten die der Perser im dritt n 
die der Phönizier und Juden. Auch hier erhalten wir die anziehendstdn 
Charakteristiken der äusseren Lebensverhältnisse dieser Völker, der Weise 
ihres geistigen Lebens und der Beziehungen, in welchen ihre künstleri- 
schen Unternehmungen zu beiden stehen. Der Verfasser entwickelt es, 
wie aus diesen Bedingungen, und namentlich aus denen der geistigen An- 
lage, die minder durchgreifende Consequenz des künstlerischen Strebens, 
das uns hier entgegentritt, mit Nothwendigkeit hervorgehen musste; be- 
sondßlis in Betnnff der Persef lind Jndftll, wo ein besseres Material vorlag, 
als bei Babylomern und Phomzrern, 1st diese Durchführung so interessant
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.