Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1492239
Rhein. 
VOLK) 
Mitthailuugen 
41 
Kölnern, und den Rheinländern überhaupt, die Pflicht einer persönlichen, 
doch nur geringen Beisteuer ans Herz; er weist es nach, in Wie blühen" 
dem Zustande das Land ist, und wie Vieles, was das erhabene Werk aufs 
Mächtigste fordern dürfte, für nichtige Zwecke vergeudet wird. Dabei fehlt 
es freilich nicht an manchen scharfen und sarkastischen Seitenblicken; aber 
es scheint, dass auch wohl mit scharfen Waden gefochten werden mag, wo 
es das höchste Ziel gilt und wo stumpfe Waffen nicht ausreichen. Schliess- 
lieh spricht der Verfasser, damit das Wirken der Einzelnen zur Einheit 
gedeihen möge, von der Stiftung eines Vereins in Köln, zur Förderung des 
Dombaues, und untergeordneter Gesellschaften in den übrigen rheinischen 
Städten. Gewiss dürfte eine solche Einrichtung, mit Energie ins Leben 
eingeführt, vom glücklichsten Erfolge gekrönt werden. Indem wir der 
ganzen Schrift unsern entschiedenen Beifall nicht versagen können, sehen 
wir uns jedoch genöthigt, in Einem Punkte dem Verfasser entgegenzutreten. 
Von der Theilnahme des gesammten Deutschlands für diese Angelegenheit 
will er nicht viel hoffen; dies scheint sich indess minder auf die übrigen 
abweichenden Interessen der guten Deutschen (die der Verfasser sarkastisch 
genug ausmalt), als darauf zu beziehen, dass er den Dom von vornherein 
und vorzugsweise als ein Denkmal des Katholicismus, und zwar als das 
bedeutendste Denkmal desselben, bezeichnet. Eine solche Ansicht fasst 
aber die Bedeutung des Domes gar einseitig auf. Vor allen Dingen ist 
der Kölner Dom ein Denkmal des deutschen Geistes, ist 91' das Zeugniss 
der erhabensten Vollendung, welche die Architektur, und zwar durch die- 
sen deutschen Geist, gefunden hat, so lange überhaupt die Menschen ge- 
strebt haben, durch sinnliche Formen das Uebersinnliche auszudrücken. 
Ein katholisches Werk ist der Dom nur, weil er zugleich ein christliches 
ist, und weil er in jener Zeit gegründet ward, da im Christenthum ver- 
schiedenartige Auffassungsweise noch nicht äusscrlich auseinander getreten 
war. Oder verleugnen wir, die wir Protestanten genannt werden, die 
Vorzeit unsrer Geschichte? oder wiegt unser Gefühl für den erhabenen 
Sinn unsrer Väter und für das Land unsrer Väter, wenn ihr es auf die 
Wagschaale leget, auch nur um einen Grau weniger? Nein! der Dom von 
Köln ist ein deutsches Werk, es ist das höchste aller Werke, welche 
Deutschland im Bereiche sichtbarer Formen gesehniien hat, 68 ist das Werk, 
welches den Stolz Deutschlands vor allen Nationen der Erde ausmacht; er 
ist das Bundeszeichen, um welches alle Völker deutscher Zunge sich ver- 
einigen müssen, und ganz Deutschland hat die Pflicht, dies Werk, wie es 
Seinem Meister offenbart ward, der Vollendung entgegenzuführen! 
Eine zweite Schrift, die wir zu besprechen haben, ist Von antiquari" 
schem Interesse. Sie ist in dem "Programm zur Herbst-Schulprü- 
fung in dem königlichen Gymnasium zu Koblenz, SCPWIIIÜH 
1840, enthalten, und betrifft: das Maifeld und die Kirche zu Lon- 
Ylig,  eine historisch-topographische Untersuchung von dem Gymnasial- 
Oberlehrer P. J. Seul , nebst architektonischen Bemerkungen und Zeich- 
nungen über die Kirche zu Lonnig, von dem königl. Bauinspector Hrn. 
V- Lassaulx.  In diesen Mittheilungen lernen wir ein f für die Archi- 
tekturgeschichte des deutschen Mittelalters nicht unwichtiges kirchliches 
Gebäude kennen. Die Kirche von Lonnig (früher einem Kloster angehö- 
rend) bestand aus zwei verschiedenartigen Theilen. Der ältere 'l'heil, von 
dem nur noch geringe Reste vorhanden sind, War ein Rundbau von 60 FIISS 
Durchmesser im Lichten, in seiner Anlage der, zwar beträchtlich grösseren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.