Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1496223
434 
und Kritiken. 
Berichte 
alten Hauptes der Hanse 
belehrender Mittheilung 
dürfen bei den merkwürdigen Kunstschätzen des 
auch in den folgenden Lieferungen mannigfach 
entgegensehen. 
Raphaels 
Verein zu 
Schule von Athen. Ein Vortrag im wissenschaftlichen 
Berlin, von A. Trendelenburg. Mit den Umrissen nach 
Giorgio Mantuano. Berlin 1843. 38 S. in 8. 
(Kunstblatt 1843, N0. 95.) 
Dieser Vortrag enthält eine Schilderung, Charakteristik und Erläuterung 
des berühmten Wandbildes, welches der vorstehende Titel nennt. Der 
Verfasser benutzte diesen Gegenstand, um dem, durch die lebendig sinn- 
liche Anschauung vorbereiteten Publikum allgemeine Bemerkungen über 
Wesen und Geist der griechischen Philosophie, sowie über deren Bedeu- 
tung für unsere und für alle Zeit vorzulegen. Das Letzere steht ausset- 
halb der Interessen des Kunstblattes; die Art und Weise indess, wie der 
Verfasser die Composition des Gemäldes fasst und erläutert und wie er 
sich dabei namentlich gegen die Erklärung Passavants (in dessen grossem 
Werke über Raphael) verhält, ist auch für uns von grosser Wichtigkeit. 
Der Verfasser betrachtet die Composition des Bildes nicht, wie Passavant, 
als in bestimmtem chronologischem Zusammenhange stehend, vielmehr als 
ein! Ganzes nur der Idee nach, das in seinen charakteristisch gesonderten 
Theilen nur die Hauptelemente für die Fntwickelung der griechischen 
Philosophie darstelle. Eben so wenig geht er darauf aus, was Passavant 
in oft geistreicher, oft aber auch etwas willkürlicher Weise versucht hat; 
jede einzelne der auf dem Bilde enthaltenen Gestalten auf bestimmte 
historische Persönlichkeiten zurückführen zu wollen; er findet darin, als 
namhafte Persönlichkeiten, nur die I-Iauptrepräsentanten der griechischen 
Philosophie und in einzelnen Fällen neben ihnen auch solche, die von 
ihnen der Zeit nach sehr geschieden, im Geiste aber mit ihnen verwandt 
waren. In der That scheint eine solche Auffassungsweise mehr künstlerisch 
und jener mehr gelehrten vorzuziehen. Einige Anmerkungen, die der Ver- 
fasser seinem Vortrage zugefügt, geben die näheren Belege für einzelne 
seiner Behauptungen. Die kleine Schrift ist demnach ein schätzbarcr Bei- 
trag zu der umfassenden Literatur, die wir bereits über Raphael besitzen. 
Les Peintures de Giotto de Pliglise de Plncoronata ä Naples, 
pqbliäes et expliquäes pour 1a premiäre fois par Stanislas A106, Seerä- 
talre du Musöe Royal Bourbon et de 1a Surintendance gönärale des Fouilles 
d'Antiquit6s du Royaume des deux Siciles, Conservateur du Cabinet des 
Mädailles du Roi etc. etc. Avec huit planches. Berlin etc.1843. 4m. 
(Kunstblatt 184.4, N0. 6.) 
Die Fresken, die von Giotto an einem Gewölbe in der kleinen Kirche 
der Incoronata zu Neapel gemalt wurden und ebenso zu seinen sinnigsten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.