Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1496185
430 
Berichte und Kritiken. 
ren faltenreichen Mantel des l2ten Jahrhunderts zu bekleiden, kümmert sie 
Wenig. Nomina sunt odiosa. 
So wenig das Studium der Anatomie oder das der Perspective für 
den bildenden Künstler als Pedanterie bezeichnet werden darf, eben so 
wenig das des Kostüms. Wir haben somit Alles, was dies letztere Stu- 
dium begünstigt und fordert, was ihm ein dem Zwecke entsprechendes 
Material darbietet, mit entschiedenster Anerkennung willkommen zu 
heissen. Vor Allem das in der Ueberschrift genannte Werk, das, soweit 
es bis jetzt vorliegt und soweit sein Plan, die {Frachten des christlichen 
Mittelalters" umfassend, sich erstreckt, bei weitem als das sorgfaltigste 
und zuverlässigste Unternehmen solcher Art zu bezeichnen ist. Was wir 
in Deutschland seither an Werken der Art besassen, darf hier kaum in 
Betracht kommen; theils sind diese Arbeiten fragmentarisch und ohne ge- 
nügende Kritik zusammengetragen, theils betreffen sie nur sehr vereinzelte 
Abschnitte, wie z. B. Engelhardfs Mittheilungen aus dem Hortus deliciarum. 
Umfassendere Bedeutung haben fast nur die Kostümwerke der Franzosen, 
aber auch diese sind theils nicht genügend, theils nicht durchweg zuver- 
lässig. So sind die 17 dicken Foliobände des "Costume ancien et moderne" 
von Ferrario in vielfacher Beziehung kaum zu gebrauchen; so bedarf es 
bei der Benutzung von Willemins sonst sehr schätzenswerthen "Monuments 
iuedits" oft der grössten Vorsicht; und kaum dürfte sich unter den übrigen 
ein Werk finden, welches den "Costumes des 13., 14. et 15. siecles" von 
Bonnard, allerdings einem sehr meisterlichen Werk, an Verdienst irgend 
gleichkäme. Aber auch Bonnard's Kreis ist beschränkt; und überdies sind 
in den französischen Kostümwerken die französischen Monumente vorzugs- 
weise benutzt, die deutschen vorzugsweise vernachlässigt. Diesen Mangel 
wollen wir jedoch nicht beklagen, da er eben durch deutsche Werke, 
denen zugleich die französischen Quellen ferner liegen dürften, vortheil- 
haft zu ersetzen ist. 
Das Werk des Herrn von H efn er (in Aschaffenburg) umfasst das 
ganze Mittelalter, vom Ende der Römerherrschaft bis zum Ende des löten 
Jahrhunderts. Es ist in drei Abtheilungen getheilt, deren erste die Trach- 
ten von den ältesten Zeiten biszum Ende des 13ten Jahrhunderts, die 
zweite die des 14ten und löten, die dritte die des 16ten Jahrhunderts 
enthält. Die verschiedene Anzahl der Jahrhunderte für die verschiedenen 
Abtheilungen erklärt sich dadurch, dass für die früheren Zeiten ungleich 
weniger Quellen vorhanden sind, als für die späteren, und dass in jenen 
ausserdem ein ungleich langsamerer Wechsel des Kostüms stattfindet, als 
in diesen. Bis jetzt liegen von der ersten und dritten Abtheilung 6, von 
der zweiten 7 Lieferungen vor, jede Lieferung aus sechs Kupferblättern 
und dem zugehörigen erläuternden Texte bestehend; ausserdem noch eine 
besondere Lieferung, welche Titel und Vorwort des Ganzen, nebst einer 
einleitenden Uebersicht über die Geschichte der Trachten des Mittelalters 
enthält, und in letzterer die nöthigen Gesichtspunkte zur richtigen Be- 
"nheilung alles Einzelnen giebt. Die bildlichen Darstellungen sind 011116 
AllSllßllme Originalzeichnungen nach gleichzeitigen Denkmalen der Kunst, 
nach SFUIPYIIYQD der mannigfaltigsten Art, namentlich Grabsteinen, nach 
Mßlßfelßn an Wänden, auf Tafeln, in Fenstern, in Manuscripten u. s. w., 
naßh Zeichnungen von Holzschnitten, sowie vornehmlich auch nach erhal- 
tenen Kostümstücken und Geräthschaften. Mit grosser Genauigkeit ist auf 
die richtige Zeitbestimmung gesehen; vorhandene Jahrcsbezeichnungen oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.