Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1495931
Neue Erwerbungen 
Berliner Museums. 
des 
405 
Verona stammt und die heilige Jungfrau mit dem Kinde, mit Elisabeth 
und dem kleinen Johannes, von dem Fra Bart. Arnoldi und seinem Neffen 
verehrt, darstellt. Von Gio. Bat. Moroni sein eigenes treifliches Bild- 
niss.  Zu den schönsten und seltensten Erwerbungen gehört ein Cyklus 
grosser Freskogemälde von Bernardino-Luini. Es sind sechs Gemälde 
aus der Mythe der Europa, die Luini in den Jahren 1521 und 1522 in 
einem Gebäude der geistlichen Bruderschaft Santa Corona zu Mailand 
ausgeführt hat; sehr glücklich sind sie auf neun Stücke Leinwand überge- 
tragen. Die ganze Grazie und liebenswürdige Jungfräulichkcit, die dem 
Luini eigen ist, athmet in diesen reizvollen Bildern; wir haben uns zu 
dieser Erwerbung um so mehr Glück zu wünschen, als überhaupt die 
lombardische Schule noch so wenig Vertreter in den nordischen Gallerien 
hat, und die neue Methode, Freskomalereien auf Leinwand überzutragen, 
noch so wenig zur Ausführung gekommen, mithin bisher wohl kaum ein 
Bild der Art über die Alpen gewandert ist. Von Boltraffio ein Porträt 
eines Mannes aus der Familie Bentivoglio in Bologna.  Von Bildern 
toscanischer Schule nenne ich ein Paar saubere kleine Predellenbilder von 
Andrea del Sarto, aus der seltenen früheren Zeit des Meisters, eine 
Caritas von B. Peruzzi und einen kreuztragenden Christus von Sodoma, 
 Von Bildern umbrischer Schule: ein merkwürdiges grosses Altarbild 
aus Urbania (sonst Casteldurante) von Giovanni Santi; eine Madonna 
mit dem Christkinde und dem Johannesknaben, von Perugino oder aus 
Raphaels Jugend (die leztere Angabe, der sich Herr Dr. Waagen zu- 
neigt, wird durch Herrn von Rumohr, der kürzlich hier anwesend war, 
mit Bestimmtheit ausgesprochen); ein heiliger Hieronymus von Timot. 
della Vite.  Höchst ausgezeichnet ist wiederum ein Bild von Seba- 
stian del Piombo, für einen Kardinal aus der neapolitanischen Familie 
del Gesso gemalt, und aus der Verlassenschaft des Principe del Gesso, 
Herzogs von Cellamare, stammend. Es stellt in kolossalen Halbiiguren den 
todten Christus nebst Joseph von Arimathia und Magdalena dar. Die 
Arbeit gehört entschieden der römischen Zeit des Künstlers an, und ist 
wahrscheinlich nach einer Zeichnung Michel Angel0's gefertigt; jedenfalls 
ist sie zu den bedeutendsten Werken zu rechnen, die im Fache der Malerei 
aus der Richtung Michel Angel0's hervorgegangen sind. In diesem und 
in dem grossartigen Venusbilde, das von Pontormo nach Michel Angel0's 
Zeichnung gemalt und vor einigen Jahren aus der Verlassenschaft des 
Professor d'Alton erworben ist, besitzt unser Museum ein Paar Meister- 
werke, denen ähnliche nur überaus selten zu finden sein dürften.  End- 
lich sind noch vier schöne Bilder der spanischen Schule zu nennen: eine 
sehr interessante Madonna von Morales el Divino, ein sehr schätzbarei- 
Beleg der eigenthümlichen Richtung dieses Meisters; ein vortreilliches Portrait 
von Vglasquez, das Bildniss des Kardinal-Infanten Ferdinand, Bruders 
von König Philipp IV., darstellend; und zwei Bilder von Murillo, ein 
kräftiges weibliches Porträt, und eine heilige Magdalena, die letztere aus 
der späteren, an Guido Reni erinnernden Manier des Meisters.  
Fast noch mannigfaltiger sind die Sculpturen, welche Herr Dr. Waagen 
für das Museum erworben hat. Die bis jetzt eingetroffen sind und deren 
Beschauung uns vorläufig Verstattet War, Sind grösstentheils wiederum in 
Venedig erworben. Ein Theil derselben besteht aus Werken griechischer 
Kunst, die, bei den früheren Handels- und Herrschaftsverhältnissen 
Venedigs zu Griechenland, unmittelbar von dort in die Sammlungen Mani,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.