Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1495888
400 
und Kritiken. 
Berichte 
Bßätrebungen auf eine dankenswerthc Weise fort. Dahin gehören die bei- 
den in der Ueberschrift genannten Werke. Das erste von ihnen ist bereits 
vor längerer Zeit begonnen; gegenwärtig liegen uns als neu erschienene 
Lieferungen Heft 6  9 vor; Heft 10 wird dasselbe beschliessen. (Jedes 
Heft enthält 5 Blätter.) Die Darstellungen schliessen sich denen der frü- 
heren Hefte an; es sind sämmtlich farbige Wandverzierungen, antike aus 
Herkulanum und Pompeji, mittelalterlich musivische aus Palermo und 
Monreale, moderne aus den herzoglichen Palästen von Mantua. Das vor- 
ziiglichste Interesse gewähren die ersteren; sie enthalten neue Beispiele 
jener sinnvollen Verziernngsweisc, durch welche dicsc Arbeiten, cb auch 
zuweilen launisch und seltsam, doch stets durch den Anklang einer mehr 
oder weniger gemessenen Haltung eine noble Wirkung zu erreichen wissen; 
besonders schön sind in diesen Heften diejenigen Wandvcrzierungen, wel- 
che der Casa del Labirinto, der C. di Castore e Polluce und der C. d'Argo 
ed Jo zu'Pompeji entnommen sind. Die sicilianisch-normannischen Musive 
haben durch den reichen Elfckt, den eine mathematisch bunte Zusammen- 
setzung einfacher Grundformen hervorbringt, eigenthümliches Interesse. 
Die mantuanischen Ornamente, aus der Zeit des Giulio Romano, sind von 
mancherlei barocken Elementen, in Composition, Zeichnung und Färbung, 
keineswegcs frei; doch klingt wenigstens in ihren Motiven, und oft aller- 
dings auch in glücklicher Weise, jenes höhere Element der Ornamentik 
nach, welches sich unter Raphaels Leitung in den vatikanischen Loggien 
so reich und wundersam entfaltet hatte. Die ganze Sammlung hat aber 
natürlich nicht sowohl den Zweck, Vorbilder zur unmittelbaren prakti- 
schen Benutzung, als ein Material zum selbständigen Studium darzubieten. 
Der oft sehr schwierige Farbcndruck dieser Blätter erscheint durchaus 
meisterhaft. 
Das zweite Werk ist ein neues Unternehmen, und es liegen davon 
bis jetzt erst zwei Hefte (jedes ebenfalls zu 5 Blättern) vor. Die Gegen- 
stände desselben sind plastischer Art; die bis jetzt herausgegebenen ge- 
hören, mit Ausnahme einer Darstellung, welche einen reichen, im Mittel- 
alter gearbeiteten Marmorkandelaber aus der Schlosskapelle zu Palermo 
darstellt, der Antike und vornehmlich den pompejanischen Alterthümern 
an. Es sind Pilasterkaplitäle und Schmuckgefasse oder Verzierungen von 
solchen; in sehr geschmackvoller Bildung und Verzierung erscheinen na- 
mentlich mehrere Gefässe von Silber, einem grösseren Funde von Sachen 
der Art angehörig, der am 23. März 1835 zu Pompeji gemacht wurde; so 
auch ein aus Bronze und Silberplatten bestehendes Altärchen, dessen Or- 
namente das edelste griechische Gepräge tragen. Die Darstellungen be- 
stehen aus sauber gestochenen Umrissen; der Zeichnung, namentlich wo 
sie sich in den Formen des freier stylisirten Ornaments bewegt, wäre nur 
ein etwas lebendigeres Gefühl für das Plastische zu wünschen gewesen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.