Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1495582
370 
Berichte und Kritiken. 
sowohl wie die sämmtlichen Eigenthümlichkeiten des Styles, auf die Früh- 
zeit des elften Jahrhunderts zu deuten scheint. Sie werden uns in einer 
sehr charaktorvollen Abbildung mitgetheilt. Es sind drei grosse Platten, 
die eine stellt den Erzengel Michael dar und darunter die heil. drei Kö- 
nige, die sich merkwürdiger Weise der Gestalt des sitzenden Erlösers (nicht 
der h. Jungfrau) entgegenbewcgen; die beiden andern, Bruchstücke eines 
grösseren Ganzen, enthalten jede eine stehende Apostelfigur. Der Heraus- 
geber macht es sehr wahrscheinlich, dass diese Arbeiten ursprünglich den 
Giebel einer älteren, an dieser Stelle befindlich gewesenen Kapelle ge- 
schmückt habcn.  Ausserdem enthält das dritte Heft noch die Abbildung 
eines Kupferbeckens, welches mit Schmelzmalerei geschmückt ist und sich 
im Stiftsschatze des Klosters Tepl in Böhmen befindet. Es gehört der 
Zeit am Schlusse des zwölften Jahrhunderts an; die darauf enthaltenen 
Wappen deuten auf die Verbindungen, in welchen die nürnbergischen 
Burggrafen aus dem Hause Hohenzollern mit dem französischen Königs- 
hause standen. 
Von den 
Baudenkmalen der Römischen Periode und des Mittelalters in 
Trier und seiner Umgebung, herausgeg. von Chr. W. Schmidt, 
ist ebenfalls, seit ich die früheren Lieferungen derselben in N0. 58 ff. des 
Kunstblatts vom J. 1840 besprochen habe, eine neue Lieferung, die dritte, 
erschienen. Die vorgenannten Werke hatten nicht bloss den Zweck, wis- 
senschaftlich zu belehren, sondern zugleich durch selbständig künstlerische 
Darstellung der besprochenen Gegenstände zu unterhalten und solcherge- 
stalt eine möglichst ausgebreitete Theilnahme hervorzurufen. Hr. Schmidt 
hat diesem Nebenzweck von vornherein entsagt; er giebt keine malerischen 
Ansichten, keine, mit den Spielen des Lichts und des Helldunkels ausge- 
statteten Perspeetiven; er begnügt sich vielmehr mit einfachen, zumeist mit 
streng geometrischen Linearzeichnungen. Dafür aber entschädigt er reich- 
lich durch die Art und Weise, mit welcher er die künstlerische Struktur, 
den ästhetischen Organismus der Bauwerke vor uns zu entwickeln weise, 
durch die sichere Auffassung des Styles und seiner etwa vorhandenen Un- 
terschiede, durch den scharfen Blick für das architektonische Detail und 
die trefllichen, eharaktervollen Profildurchschnitte, welche er von den 
architektonischen Gliederungen vorlegt. In allen diesen Beziehungen ist 
sein Werk geradehin als ein Musterwerk zu bezeichnen; der kunsthistori- 
sehen Forschung, als einer sehr ernsten wissenschaftlichen Disciplin, ist 
hier die sicherste Grundlage gegeben; und nicht bloss für die Architektur, 
auch für die bildende Kunst finden wir hier manche schätzbare Beiträge. 
Die vorliegende dritte Lieferung (10 Kupfertafeln in Folio und 68 Seiten 
Text in Quart enthaltend) bringt einen sehr grossen Reichthum verschie- 
denartiger Gegenstände; es sind darin nicht weniger als zwölf Baulich- 
keiten aus den verschiedensten Perioden des Mittelalters behandelt und 
zugleich einige ausführliche Darstellungen von Sculpturwerken gegeben. 
Diese Werke gehören den verschiedensten Gegenden des gegenwärtigen 
Regierungsbezirkes Trier an, so dass das SohmidUsche Werk nunmehr fast 
alle wichtigeren Monumente des Mittelalters, welche in den Triefschen 
Landen vorhanden sind, vor-führt. Einige der Monumente, mit denen uns 
die dritte Lieferung bekannt macht, sind wiederum von sehr hohem In- 
teresse für die kunsthistorische Forschung; diese sind mit vorzüglicher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.