Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1495486
360 
Berichte und Kritiken. 
sondern mit den erhabenen Theilen anfing und schloss, Wichtiger aber 
noch war die Plastik der Gruppirungen, sowohl im Verhältniss der Schau- 
spieler auf der Sccne zu den Choreuten in der Orehestra, als bei den letz- 
tern selbst, wenn sie sich, in wechselnder Bewegung, auf den Stufen der 
Thymele emporreihten. Von entschicdenster und grossartigster Wirkung 
aber  wenigstens auf mein Gefühl  war es, dass man die (zunächst 
von Genelli ausgeführte) Anordnung getroifen hatte, ausser den Personen, 
welche unmittelbar aus dem königlichen Palast auftraten oder dahin zu- 
rückkehrten, alle übrigen seitwärts in die Orchestra eintreten und über 
jene Treppecrst die Scene besteigen, und ähnlich wieder abgehen zu 
lassen. Durch diese Verlängerung des Ganges (statt des kürzern aus der 
Sgitgndekorzttion der Scene) ward den einzelnen Gestalten zur Entwicke- 
lung ihrer verschiedenartig charakteristischen Eigenthümlichkeit genügend 
Raum geboten, und vornehmlich gab das Auf- oder Absteigen der Treppe 
die interessantesten Motive für eine künstlerische Bewegung des Körpers 
und der Gcwandung; dies Alles sowohl, wenn die bezüglichen Personen 
allein die Aufmerksamkeit des Beschauers in Anspruch nahmen, als vor- 
nehmlich, wenn sie sich einer grössercn Gfllpplfllllg einreihten, und wenn 
ihr Auf- oder Abtreten sich in die dramatische Handlung unmittelbar ver- 
tiocht. So konnte man es auf's Lebhafteste mitfühlen, als Antigene nach 
dem Schluss der ersten Scene, noch vor dem Auftreten des Chorcs, mit 
dem Kruge auf dem Haupte einsam von der Bühne hinabstieg und einsam 
die Orchestra durchschritt, den Leichnam des Bruders, der vor dem 'l'hore 
der Stadt lag, zu "bestatten; so war das traurig zögernde Auftreten des 
Hämon, die ernste Erscheinung des blinden, von seinem Knaben geführten 
Tiresias von der bedeutendsten Wirkung; noch mehr der Abgang des Ti- 
resias, als er, noch von den Stufen der Treppe, die unheilverkündenden 
WVorte gegen Kreon emporrief, während dieser tiefer und tiefer sich in sei- 
nen rothcn königlichen Mantel verhüllte und der Chor erwartungsvoll im 
Grunde der Orchcstra stand; eben so das angstvolle Hinausstürzen Kreons 
und seiner Diener, als er die schreckenvolle That des Sohnes vernommen, 
das Hereintragen der Leiche des Hämon u. s. w. Alle diese Erscheinun- 
gen, wie sie durch die bedeutsame (iliederung des Raumes und durch die 
glückliche Benutzung derselben in's Leben traten, machten auf mich einen 
Eindruck, etwa als ob ich die Statuengruppen im Giebel eines griechischen 
Tempels in dramatisch belebter Bewegung vor mir gesehen hätte.  Gegen 
einen wesentlichen Theil der Anordnung, welche man hiebei befolgt hatte, 
hat sich aber bald nach derAufführung die sehr entschieden missbilligende 
Stimme eines unserer hiesigen Archäologen vernehmen lassen. Tölken 
hat in mehreren Aufsätzen, die gleichzeitig in zweien der hiesigen Zeitun- 
gen erschienen (die ausserdem auch bereits, mit Aufsätzen von Böckh und 
F. Förster vermehrt, in einer besondern Brochüre abgedruckt sind), die 
Ansicht durchgeführt, dass die Schauspieler und die Choreuten in der 
griechischen Tragödie räumlich stets streng von einander getrennt gewesen 
seien, und dass namentlich die ersteren nie über die Orchestra, sondern 
stets aus den Seiten der Decoration der Scene, aus den Coulissen, aufge- 
treten seien. Er führt seine Opposition vornehmlich gegen das bekannte 
XVerk von Genelli (das Theater zu Athen) durch und bemüht sich, das 
Unhaltbare in Genelliis Ansichten nachzuweisen. Doch scheint es, daSS 
Tmkelfs Kritik im Wesentlichen mehr gegen einzelne Willkürlichkeiten 
111 den von Genelli entworfenen" Restaurationen, als gegen das Prinzip,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.