Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1495294
an Rhein 
Studien 
und Mosel. 
Büchersohmuck. 
341 
geistreich, doch bei einzelnen Gestalten sehr anmuthig erscheint; so namenb 
lich bei einer Darstellung der Samariter-in, die ein zierlich burgundisches 
Kostüm trägt. Andre Gestalten dagegen erscheinen eigen phantastisch, 
im bunten Zeitkostüm, mit mehr oder Weniger karikirten Gesichtern, über- 
trieben langen Nasen, gekrausten Haaren etc. Im Gegensatz gegen die 
Niederländer fällt der Mangel an landschaftlicher Farbenharmonie auf. 
4. Gebetbüchlein aus dem Anfange des löten Jahrhunderts. Nieder- 
rheinisch. Mit zierlichen Initialen und Rankenwerk. ln den Initialen 
vielfache kleine iigürliche Darstellungen, auch einige grössere Bilder aus 
der Leidensgeschichte. Ungemein feine Arbeiten im Style der Zeit, sehr 
sauber dekorativ und mit Geschmack gemacht; im Allgemeinen nicht ge- 
rade tief geistreich, doch immer höchst beachtenswerth. Der Ausdruck 
der Köpfe mehrfach entschieden niederrheinisch, sonst die Farben mehr 
nach oberdeutscher Art. 
T rier. Dombibliothek.  Reihenfolge von 9 Evangelien-Hand- 
schriften, aus Paderborn stammend, Vermächtniss des Grafen Christoph 
V- Kesselstadt, Domdeehanten in Paderborn. 
 1) Evangeliarium, nach der Angabe des Hrn. Stengel Mitarbeiter 
des Grafen Bastard: Hiberno-Saxonicum (Gewiss richtig). L In allem 
Ornament jenes feine und künstliche Geriemsel, in Rändern Initialen u dgl 
welches der angelsächsischen Kunst eigen. Die Thierfiguren auf seltsam 
abenteuerliche Weise stylisirt. Bei den menschlichen Figuren im A11- 
gemeinen eine byzantinisch-karolingische (fränkische?) Grundlage, zumeist 
aber höchst unförmlich, in dick rundlichen wulstigen, styllosen Strichen 
der Gewandung und ohne Verständniss im Nackten ausgeführt.  Die Be- 
handlung ist bei allem Ornamentistischen (wohin auch die Thiere gehören) 
ziemlich entschiedene Federzeichnung und Illuminirung; bei den niengch- 
litäienväigurend mehr oder weniger Malerei mit Deckfarben in byzantini- 
sc er eise, ie aber auch an sich wiederum sehr unbehiilflich heraus- 
kommt. Auf mehreren Bildern steht: „T homas scripsitgi  Darstenun en. 
1) Vier FGIdÖT mit nhOIIlOh, nleou, Vitulusu a uuall in d hI-tt g   
Medaillen mit dem Brustbilde Christi (unbärtin qdo h, er  6.6111 
Vßrßßßllßni-  2) Eine schwerfällive menschlicläe Fi (in "IEÄHZSJEIL wohi 
hstemsymbolenä es hängen von ih: nemlich wie eiä Schurz ein Flaiilfrgl 
paar, zwei Löweuklauen und zwei Adlerkrallen herab wora,f dann Oia : 
der die Füsse der menschlichen Gestalt sichtbar werden U3 E' W'e 
geheftetes Blatt, beschnitten und vielleicht schon urs ü. lTh Isl 'm  
Michael und Gabriel b" z nt" A" h  PI 31g 1c fauler ( h 
  J y a inisc und mit langen Stocken, eine Tafel 
haltend, darauf (118 Würtß: „Incipit evanvelium secundum Matten u 
4) Zehn Seiten Canones; stets vier kleineöBögen die von einem m.  
Ilmschlossen sind. Die Säulen meist römisch -ko,rinthisch die B gmssen 
Theil kauigraphisch und umgekehrten ionischen Ka itäl n,i'h l' liisen zum 
Mitte des gmsseu 3056118 stets ein nicht kleine? Meedailln 1c  'In der 
Brustbilde eines Apostels, der Anlage nach sehr edel b za 5'113 111m (dein 
sirendfwie die en face dargestellten Miinz-Portraits) (112 An lflflsic anmu- 
auch hier barbarisch. Zu den Seiten stets zwei Vö eI 5 uDu mng aber 
ersten drei Evangelien jedesmal das Bild des bä 'if_d) ann V01: den 
Vor dem Johannes kein solches; es scheint hier ÄdiheEcISdInEiJXi-gnäädgifcrlli 
keinä vorhanden gewesen zu sein.  Einband neuer und unbedeätend. 
) Evangeliarium, etwa um oder gegen 1000. Vor jedem Evangelium
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.