Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1495285
340 
Rheinreise, 
1841. 
Zweiter Abschnitt. 
2. Evangelistarium des Erzhischofes Egbertus von Trier (Erzb. 978- 
993). Höchst bilderreich.  Zuerst Egbertus auf einem Throne sitzend.  
Dann 4 Blätter: die Evangelisten vor einem Teppichgrunde, violett mit 
Goldverzieruugen. Diese zum Theil in höchst grossartiger und feierlicher 
Würde, wenn auch das körperliche Gefühl schon nachgelassen hat; ruhige. 
zum Theil fast germanische Linien in der Gewaudung; etwas Grcssartiges 
im Ausdruck der Köpfe.  Dann eine Reihe von fast durchweg kleineren 
Bildern zur Geschichte Christi. Hier tritt der mangelnde Natursinn in 
Form und Bewegung ungleich empündlicher hervor. Die Figuren meist 
Trier. 
Evnngelislarium des Eghexlu s. 
untersetzt und, wenn sie nicht ganz ruhig stehen, meist bucklig, die Glie- 
der unter der Gewandung oft verkrüppelt. Dennoch einzelne Gestalten, 
wo es ging, in einer gewissen grossartigen Würde (im Mosaiken- Style), 
mit jenem germanisirend weichen Flusse der Grewandung; auch hier noch 
manche entschieden antike Reminiscenzen. So auch die Architekturen, die 
zum Theil noch aus Architravbauten bestehen. In den Erfindungen nicht; 
viel Geist. (Bei der Kreuzigung die drei Gekreuzigten bekleidet.) Aber 
sehr zart gemalt; meist sehr harmonische milde Zusammenstimmung der 
Farben und jene regenbogenartig schillernden Farben der Gründe, die in 
äusserst zart gebrochenen Tönen ineinander übergehen. 
3. Homilien des h, Augustinus über das Evangelium Johannes. Vorn 
steht: „Sancte Marie ad monachos prope Treveris" mit grosser bunter Schrift 
'Drübe1' steht mit Dinte (in alter Schrift) die Jahrzahl 1478. Hinten linden 
sich, gleichzeitig, der Name J. Bunschairt mit Goldschrift. Eine moderne 
Notiz sagt: „C0nscripsit Fr. J. Bunschairt Monasterii ad S. S. Martyres Tre- 
viriS Professlls A- 6-1478"  Initialen mit sehr zierlich figürlichen Male- 
reien aus der Geschichte Christi (von welchen aber nur ein Theil zur 
Ausführung gekommen). Ich meine darin französische Schule erkennen zu 
dürfen. Es ist ein Anklang an die niederländische Malerei der Zeit, aber 
schon, in mehrfacher Beziehung, etwas Conventionelles. So zunächst in 
dem eigen glatten (mehr als weichen) Vortrage der Farben. Dann ist in 
den edlen Gestalten eine gewisse Idealität erstrebt, die nicht immer sehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.