Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1495057
an Rhein und Mosel. 
Studien 
Malerei. 
van 
Johann 
Aachen 
etc. 
317 
lese und Abraham mit Melchisedek. Manieristisch im Style eines Floris, 
doch nicht so bedeutend. Sogenannter Barth. de Bruyn (Collectiv-Name). 
Malerei 
seit 
der 
Epoche 
des 
Johann 
VRIl 
Aachen. 
Köln. Evangelische, ursprünglich Antoniterkirche.  Grosses 
Bild der Kreuzigung von Johann van Aachen; schlecht manieristisch. 
Köln. Museum.  Einige Bilder von Johann van Aachen. 
Ein glänzender Manierist, noch keiner von den schlechtesten, etwa dem 
Candide vergleichbar. Bräunlich weich gewaschene Schatten. 
Köln. St. Severin.  Im westlichen Theil der Kirche: Gemälde 
des Eccehomo, nebst dem Donator, Maria und Johannes. Zeit um 1600; 
tüchtig, in der Mitte zwischen niederländischer und italienischer Art. 
Köln. Museum.  Von Jerrich (bez. „E. I. 1601): Die Verkündi- 
gung, halbe Figuren. Elegant weicht. Rembrandt-ähnliche Schatten auf 
eine zart italische Composition im Style der Zeit übergetragen.  
Ebendasclbst.  Bilder von Geldorf, namentlich Bildnisse, in 
seiner zartgeschmolzenen Rembrandt- Rubens- Dolce-Manier, in der aber 
die des Dolce, namentlich bei Idealbildungen, als die Hauptsache erscheint. 
Köln. St. Severin.  Im südlichen Seitenschiff ein gutes Portrait 
des Canonicus Gaill, gest. 1628, von Geldorf, weich lebendig modellirt, 
hier nicht bloss als Zeitgcnoss, sondern auch als Verwandter eines van 
Dyk erscheinend. 
Köln. Maria auf dem Kapitol.  In der Kapelle Cervo (Hirsch) 
Bildnisse, Portraits des Bürgermeisters Ilardenrath und seiner Gemahlin, 
geb. v. Klepping, beide von Geldorf; ansprechend. 
Garden. Stiftskirche.  Im südlichen Flügel des Querschiifes 
ein gemalter Flügelaltar. gestiftet 1591. Die Auferstehung Christi; auf 
den inneren Seiten der Flügel Donatoren und Heilige, auf den äußeren 
Seiten die Verkündigung. Italisch manieristisch, doch mit Sorgfalt; die 
Portraittiguren ganz tüchtig.  
Köln. Jesuitenkirche.  Reich barocke, mit dem Bau (1621-29) 
etwa gleichzeitige Dekoration im Innern. Hoher bunter Altarbau mit Ge- 
mälden von Corn. Schütt, einem schwachen Schüler von Rubens (12 Ge- 
mälde, von denen wechselnd je 3 zum Vorschein gebracht werden).  
An den Wänden des Chores heitere Landschaften mit biblischer Staffage. 
Ueberhaupt das Ganze in der Ausrüstung der Kirche weltlich lustig, auf 
alterthümlicher Basis beruhend, der modernen Zeit doch sehr gefällig „ums 
Kinn streiehend".  Mehrere Bilder werden Honthorst genannt. So eine 
Kreuzigung und Grablegung, die aber fast zu classisch für ihn sind, So 
andere Bilder, die gar nichts von ihm haben. 
Köln, St. Gereon-  Altarblätter von C. Schütt, besonders eine 
Madonna mit Heiligen. 
Köln. St. Aposteln.  Im Chor das Martyrium der heil. Katharina 
von Pottgiesser, manierirt in rubensisch-italischer Weise.  Dagegen 
eine Himmelfahrt Mariä von Hüllmilllll, gross, tigurenreich, auch nicht 
frei von barocken Elementen in der Composition, doch als tüchtige und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.