Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1494837
Studien 
Mosel. 
und 
an Rhein 
Malerei. 
Meister 
Wilhelm 
etc. 
295 
wie vom Innern, so auch vom Aeussern; nur ist hier das Golorit uiomk 
 Hier 1st der Kopf der Madonna das Hochste von kölnischem 
(Zweite Notiz.) Das Dombild hat jedenfalls durch Abwaschen und 
Restauriren S0 gelitten. dass man nur noch über Theile genügend urthei- 
ltjlllkänlüv-käer Plälgäl  Ursula erscheint amllundllchstcn; Hier ist 
V16 et a", es 1111 ern useumsbilde der Ursu a nur sind die Köpfe 
rundlicher, das Colorit heller perlmutterartig. Das kindlich Naive all der 
artigen Mädchßnköpfe, die immer eins hinter dem andern in rnndlicher 
Ffßündllrlllkßitwhervorschauen, erscheint aber doch stark spielend. Von 
illglllmrrätehen (wpwände där lLFlUfSlila ist fast nur noch diä Untermalung 
  1-  n "cm an ern üve erscheint schon mehr rust vrösserc 
Strenge in_den Farbemönell, audll mehr Naturalistisches im Kdsfüm.  
Im Mittelbilde herrscht am Meisten Freiheit, auch was den Vortrag betrifft. 
Der Kopf des alten knieenden Königs (an dem zugleich die Hände vor- 
vortreiflich sind) ist ganz herrlich und ausdrucksvoll naturalistisclv aber 
91' ist S0 abgewaschen, dass man grossentheils nur noch den Schimmer 
Sieht, der auf der Untermalung liegt. So dürfte auch der ldealkopf der 
Maria sehr gelitten haben.  Meine Wonne bleibt immer der Madonnen- 
äppf  Aplsstärsläitie, wp die Kindlichkeit des Meisters zur reinsten 
'assici a (ure ge 1 e crscreint.  
Was die Zeit der Ausführung des Dombildes betrifft, so sind die auf 
dem Fussboden der äusseren Darstellung zerstreut enthaltenen ChiiTern, 
aus denen man die Jahrzahl 1410 herausgelesen hat, während sie andrer- 
seits als der etwaige Künstlername M. Nox gelesen sind, in ihrer Stellung, 
Beschaffenheit, Dimension u. s. w. allzu problematisch, um darauf noch 
ferner begründete Schlussfolgcn zu bauen. Dagegen ist bekannt, dass das 
Dombild sich bis auf die neuere Zeit über dem Altar der Rathhauskzlpellt: 
befand, und dass diese erst, nachdem die Juden aus der Stadt Köln im 
J. 1425 vertrieben waren, an der Stelle ihrer Synagoge gebaufward. Die 
rlloraussetzung liegt auf der Hand, dass das Altarbild eben erst für diesen 
ilvgleck, aäsofrst rlaclg gefassten; Beschlusä zur Erbauung der Kapelle, ge- 
wur e WOIIU e en auc ie eanze ünstlerisehe Beschatfexiheit. z. B. 
in Vergleich mit den datirten Köliier Sculpturen, ungleich besser stimmt, 
als mit jener früheren Jahrzahl); wenigstens müsste die Annahme des 
Gegentheils, dass das Bild schon früher vorhanden gewesen, einen ganz 
bestimmten Beweis erfordern, wie solcher nicht vorliegt. Das erheblichste 
bewicht aber erhält jene Voraussetzung durch nähere Einsicht der noch 
vorhandenen Urkunde über den Bau der Kapelle und die Stiftung des 
Altares derselben. Die Sache erscheint hierin als Gegenstand einer, das 
Gemüth der Väter der Stadt so tief erfüllenden Sorge, dass damit die Be- 
schaifung eines AltarSßhmußkes, in dem das Höchste enthalten war, was 
die Heimat an künstlerischer Vollendung zu liefern vermochte, nur im 
Einklang steht. Ilch lasse die llrlsunde, nach der Abschrift, welche ich 
der (Jute des Herrn Obersekretan- Fuchs zu Köln verdanke, folgen. 
(Rathhausx 
Kapelle 
Hauptarch 
„ln nume dm: heilgef flryyeldicheit amen.  Kunt sy allen Lüden die 
(lesen untgenwerdlgcn brlefl smlcn SICH 01T hocren leisgn, (im wir Burgcr- 
meisler Rait ind umler Blllliäßr dur hcilgcr Stat van Coclnc up eylle Sydß-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.