Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1494403
Rheinreise, 
1841. 
Abschnitt. 
Zweiter 
Grabsteine aus rothem 
Sandstein, die auf ein- 
fache Weise mit einem 
fiach erhobenen Stabwerk 
verziert sind, das sich 
theils kreuzförmig durch- 
schneidet, theils durch 
Rundungen u. dgl. eine 
grössere Abwechselung 
hervorbringt. Auf ein- 
zelnen finden sich Kreuz- 
Stäbe, auch Bischofstäbe, 
wie es scheint, angedeu- 
tet. Auf einem sieht man 
ein Lilienscepter und drü- 
ber ein Kreuz.  Bei 
zweien (in deraVorhalle) 
ist der mittlere Theil weg- 
gemeisselt, um einer spä- 
teren gravirten Darstel- 
lung Platz zu machen 
(eins von diesen mit dem 
 einem 
dritten eine spätere Rand- 
schrift 1).  Vermuthlich 
gehören sie noch der 
fränkischen Zeit an. Sie 
erinnern übrigens in ge- 
wissem Betracht auch an 
die Weise englisch roma- 
nischerOrnamentik. -Ein 
Paar solcher Steine auch 
im Museum von Köln. 
Köln. St. Georg. 
 Alter Taufstein mit 
einfach rundbogigen Ar- 
kaden. 
Euskirchen. Kir- 
che.  Alter, sehr roh 
sculptirter 'l'aufstein mit 
Säulen, rohen Gesichtern, 
Flachreliefs von Drachen 
u. dergl. 
Zülpich. Kirche. 
-K0l0ssaler und höchst 
roher 'l'aufstein, auf ecki- 
gen Säulen. 
Adenau. Kirche. 
 Roh romanischer 'I'auf- 
stein mit 6 Säulchen. 
1) Die 
mitgetheilt 
beigefügten Illustrationen 
hatte. 
Ilach 
Zeichnungen, 
welche] mir 
De Noe"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.