Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1494354
Studien 
min 
1d Mosel 
Moderne 
Bauweisen. 
247 
stigung, ofl 
aufgeführt. 
VOH 
sehr 
malerischer 
Wirkung, 
werden 
hier 
nictht 
besondc 
PS 
Moderne 
Bauweisen. 
grossel: 
(Zum 
Reminisceuzexx.) 
alterthümliclnen 
mit 
'l'beil 
St. Matthias bei Trier.  Mit der, im zwölften Jahrhundert er- 
bauten Kirche wurden in der früheren Zeit des sechzehnten Jahrhunderts. 
von 1513 ab, bedeutende Veränderungen vorgenommen. Zu diesen gehört, 
im lnnern. das prachtvoll reiche Netzgewölbe über dem mittleren Lang- 
schilf, dem Chor und Querschilf, dessen Gurte ein hohes, fast stabartiges 
Profil mit leichterer Andeutung der Kehlenform haben; im Aeusseren der 
breite Thurm über der Mitte der Facade (mit Ausnahme der zu Ende des 
achtzehnten Jahrhunderts ausgeführten Dekoration des Kranzgesimses.) 
Dem Styl des Kirchengebäudes selbst ungefähr, und wie es scheint, mit 
bewusster Absicht entsprechend, wurde dem 'l"hurm eine Art von romani- 
scher Einrichtung. mit prächtig geschmückten im überhöhten Bogen eilige- 
wölbten Arkadenfenstern und mit bunten Gesimszicrden, gegeben. Hiebei 
ging man aber nicht auf die speciell romanischen, sondern, im Sinne der 
Renaissance, auf antike Formen zurück, und brachte diese in einer wun- 
dersam phantastischen, kräftig barocken Weise zur Anwendung.  
Köln. St. Georg.  Vorhalle vor einem Portal (spätromanischen 
Styles), das in das südliche Seitenschiif führt. YVenig breiter als die 'l'h1'1r' 
und von nur geringer Tiefe öffnet sie sich nach aussen durch eine rund- 
bggige Arkade mit einer Säule in der Mitte und darüber durch eine grosse. 
ebenfalls im Halbkreis eingewölbte Bogenöifnung, in der früher ein eher- 
nes Crucifix gestanden haben soll und die gegenwärtig vermauert ist. 
Ihre äussers Btlliföllllllg bildet .ein halbruntler Giebel; die innere Ueber- 
wölbung ist erst in dessen Höhe. Sehr gemischter Styl. Die Säulen und 
Bogenwulste, an den Arkaden wie am Giebel, erscheinen wie spätroma- 
nisch, mit Ringen; doch sind die Proiilirungen der letztern der modernen 
Behandlungsweise schon verwandt, während das Blattwerk an Kapitälen 
und Basen eine gotllisirende Bildung hat. "Die Ucberwülbung bildet ein 
zierlichst spätgotltisches Sterngewölbe. An den äusseren Ecken treten 
gothische Strebepfeiler vor, auch erscheinen im Aeussern gothische Ge- 
simse. Der Rundgiebel wird durch eine grosse Muschel, im Charakter 
der Barockzeit ausgefüllt; in dieser eine Sonnenuhr, deren Ziffern 
durch gothische Minuskelbuchstaben bezeichnet sind. Ausserdem ist auf 
der Sonnenuhr ein Band mit der alterthümlich arabischen Zahl 1536 (die 
letzte Zitfer nicht ganz deutlich). Dies ist unbedenklich die Bauzeit der 
Halle.  Der südlichen Thür entsprechend ist eine ähnliche auf der Nord- 
Seite. Vor dieser eine niedrige Vorhalle mit sehr alterthümlichen Pfeilern 
und gothischem Renaissance-Gewölbe.   
Zell (an der Mosel).  Landräthliche lNohnung, ursprünglich wohl 
ßill Jagdschlösschen, erbaut von Ludwig von Hagen, lilrzb. Kurfürst von 
Trier. Sehr interessant in der ganzen Anordnung der Räumlichkeit für 
stattliche und behagliche Hauseinrichtung um die Mitte des sechzehnten 
Jahrhunderts. Ein Hattptbüllt an dem sich die Jahrzahl 154? 511'111- 
rnit runden Eykgrthürmen; die Bäumchen in dem einen derselben mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.