Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1494304
242 
Rhein 
nreise, 
1841. 
Zweiter 
Abschnitt. 
kjmhe von lyjarbui-g). Edclster gothischer Styl. .Dic lielißteäälrgfäläfllöllältii? 
und die mit diesen in Verbindung stehenden Gurttrageiäsiesoiier auch d h 
chen Cliorschluss in ungemein schoner Gliederung (Rhä  slter;  
in den drei Seiten. des _Schlusses und. in den bitläütesegtabwerlk Das 
neben diesen, ein in reinster Gesetzmassigkeit ge i   h_ 
Säulenprincip dmhinfloch vorhärslihleilld f" (looh ilhil.Sahllßsiiiilnßflclröflürflflsgfll 
schlank im Verhälmlss zu den dm e Dllnögn, tamfl l e' tcen Biriiellprofil. 
durch Kapitälkränzchen verbun eri. ie wure  _T "15 l .t NL 
Die Streben mit zierlichen Spitzthiirinchen, die ostlichsten auci mi 
1 k  Die Fenster der südlichen Ecke des Ostchores und die des 
äildfcllixdfds hnicht mehr in gleichem Grade gesetzmässig gebildet, doch immer 
hoch sehr trleffllclimllägssgätiäiter lder nördlichen Ecke des Ostchoi-es da- 
trac 1  
gegegosälilglgiätgr ein kleiner, niedrigererAnbau, der zur Seite des südlichen 
      
besteht aus ro iein ciie er.  o es siti  t 73 3 
greift es in diese ein; doch ist_sch0n ausserlich wahrnehmbar, dass dies 
geschehen, als jene Theile bereits standen. Die an dem Anbau vorhandfz- 
nen Profilirungcii sind] schwerer und minder elastisch, bestimmt auf spa  
gothische Zeit deuten       
Die ursprünglicheAnlagc fallt in" die ITBIIOÖD v0nG13dg. WOhtnIe  
fel halle man die Absicht, das Gebaude in seiner anz ei in, g (ü? 
durchzuführen. Doch müssen auch schon bei Befolgung diesess atncS  
   r g     a 
einzelnen Stricke des_Baues langsam (gTlllClllGi; wiorillenlsrerinzu pgxfilnäle 
die Schwierigkeit! die erforderlichen l n istriictionstn all: 40H värher e-ini 
der Arbeit ein Ziel gesteckt haben, falls nic getiva sci im bnert wo? 
früheres breiteres Terrain durch irgend einen 1115 UYZ V91 E1 
den war.    ,  
Coblenz. St. Flori n.  Der Chor in spatergggläschcgätyäeäöjäniein 
neuerlich aufgefundenen [estanieut zufolge vom  1_  llilcfil die A? 
(ievrölbproiile; ziemlich flache Eenstcrprofile. Se r fiägiri dm etrennt) vor 
lage zweier Strebepfeiler, die ausscn isolirt (vom 11:38 a? e gst 1b l" i 
dem Chorc stehen und von denen aus leicht durch roc iene rc eiugt- n 
gegen das Gewölbe des Chores geschlagen sind.   1 X 
Coblenz. St. Castoim- Grabmal des Erzbischofs (iuno von l'ai- 
kenstein (gest. 1388). Eine spitzbogige Wandnischc, tabcrnakelartig uni- 
fasst; in" einer sehr glücklich dekorativen Anwendung des gothischen Sty- 
les.  Diesem gegenüber das Grabmal des Erzbischofes Werner (gest. 1418), 
in seiner architektonischen lsäekoration iliäindgii edel und verhältnissmässig. 
Klosterkircie zu -i ayn.  ie -auptanlage s. 0 en. 110r- 
schluss aus spätergothischer Zeit, eigenthümlich interessant: aus sechs 
Seiten eines Achtecks gebildet, somit über die Flucht der Seitenwände 
hinaustretend und von schöner Lichtwii-kung. Polygonsäulchen in den 
Ecken als Giirtträger mit gothisclien Blätterkapitälen. -Kehlengurte_. Das 
Gewölbe über dem Zwischenfelde vor dem Querschitf gleichzeitig mit dem 
Chorschluss. NVohl spätere Zeit des vierzehnten Jahrhunderts.  
Kreuziiach. Pauluskirche rössere evangelische Klflfllel- 
 , g    
 Uribedeutend modernes bchilf. Qiiei-scliill und Chor gothlsßh- durßh 
eine Mauer von der Kirche abgetrennt und (1841) eine verfallende ltnine. 
Mittheilung von 
Lassau
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.