Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1494260
238 
Rheinreise, 
1841. 
Zweiter 
Abschnitt. 
des Schiffes um den andern scheint herausgenommen und die gegenwärtig 
somit im doppelten Abstande stehenden Pfeiler durch eingewölbte grosse, 
  f! j halbkreisrunde Schwibbögen verbundem- Das 
f   eigenthümliche Kehlenprofil der letztern (Rh. 
j '11! , z" 51.) läuft an den Seiten der Pfeiler nieder. 
3  l ' Diese haben noch die frühgothischen Gurtträ- 
ÄQ, ggf]! ger; an der Stelle des Gurtträger-Iiapitäls 
a!" über den voraussetzlich weggenommenen 
Ü Pfeilern gehen die Gewölbgurte von Consolen 
 "V aus. Die letzteren imeinfachen Kehlenprotil. 
Die Gewölbe der Seitenscliidei in eigner Qurtverschlingung, öllnen sich 
fast muschelartig gegen das Mittelschiff, _w1e in einigen Exemplaren des 
spätromanischen Styles.  Die Fenster sammtliclnmlt einfach später Ein- 
fassnng; die im Mittelschiff und in den Seitenschrtlen ohne, die im Chor 
it rohem Stabwerk. 
m Köln. St. Maria auf dem Kapitol.  Kapelle der Familie Har- 
dcnrath, in der südlichen Ecke neben dem Chor; nach einer Inschrift über 
der Thür vom J. 1466. Zierlich gothisch. Von der Kapelle bis an die 
zwei nächsten Pfeiler des Querschiiillügels, eine zierlich gothische Sänger- 
bühne, daran einige, nicht sonderlich bedeutende Sculpturen.  Kapelle 
der Familie Schwarz von Hirsch (de Cervo); gegenüber in der nördlichen 
Ecke, vom J. 1493. In demselben zierlichen Style; in dem saubern Gur- 
tenwerk des Gewölbes mit einigen freistehenden Details. (Restauration 
nach dem Muster der Sakristei der Rathhauskapelle.)  Die Säulen im 
Chor der Kirche sind durch ein hohes steinernes Gitterwerk verbunden, 
im geschmackvoll spätgothischen Style, für die Säulen selbst aber nicht von 
 r Wirkun  
vorüiäläligte Sakristäi der Rathhanskapelle.  Sehr zierlich spät- 
gothisches Gewölbe, dessen Gurte sich 1D geschweiften lnmen durchschnei- 
den und daran die von den Gurten ausgehenden gothischen Rosenformen 
freistehend earbeitet sind. 
Köln. gSpätgothische Kreuzgänge:  
 Von dem verbauten Kreuzgange der ehemaligenKarthause (Garni- 
son  Lazareth) ist noch einiges Erhaltene sichtbar. Zierliche Gewölbe 
mit durcheinandergeschlungenen Gurten. Das Profil der letzteren noch 
birnenförmig.    
Der Kreuzgang der M1n_o rrtenkirche noch wohlerhalten, ein höchst 
zierliches Beispiel spätgothlscher Architektur. Flachbogige Arkaden mit 
elegantem Stabwcrk. 
  (Bh. 52)  Das Innere 
  r  7   nicht gewolbt, sondern 
     mit flacher Balkendecke 
jhuy Y  versehen.  
 Der Kreuzgang auf 
der Nordseite von St. 
 i 1 S e veri n, ebenfalls sehr 
  zierlich (Rh.  Sehr 
m15." 724i eigenthümlich der ho- 
rizontale Sturz der Arkadenöffnungen, in welche das elegante spitzbogige 
Stabwerk eingesetzt ist. (Die Profilirungen des letzteren mit flachen Keh- 
19m) Zwischen den Arkaden treten Strebepfeiler nach der Hofseite vor.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.