Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1494175
Studien an Rhein und Mosel. 2. Germanischer Baustyl. Trier etc.  229 
dergleichen auch in dem ausgedehnten Chore; die Kehlengurte des Negz- 
gewölbes gehen aus ihnen im Chore unmittelbar hervor, H11 Schiff Setzen 
bungen gemacht worden sind, sowie vom Jahre 1450 bis 1500 für die grosse 
Summe Geldes von 5587 f], rhein. Güter und Renten angekauft werden sind. 
„Dass demnach die St, Wendeler Pfarrkirche im 15. Jahrhundert, während 
dessen Lauf selbige die Summe von wenigstens 9585 f]. rhein. (nach jetzigem 
Geldeswerth ungefähr 27,000 bis 30,000 tl ausmachend) zum Ankauf von hegen- 
den Gütern, ganzen Dörfern, Zehnten, Mühlen und Renten verausgabt hat, nicht 
noch den Bau der grossen Kirche geführt und bezahlt habe, wird wohl Niemand 
zu behaupten einfallen, die Bauart der Kirche mag übrigens von einer spatern 
Zeit scheinen oder nicht. 
"Soll aber dieser geführte Beweis über den St. Wendeler Kirchenbau vor 
d. J. 1360 noch nicht hinreichend erscheinen, so wird aus den folgender: That- 
Saohen, mit Urkunden belegt, die Wahrheit der aufgestellten Behauptung deut- 
licher und überzeugender hervorgehen: 
a. Dass die alte Kirche der h. Maria Magdalena die erste Pfarrkirche war, 
darüber könnte ich Vieles anführen, was aber der Weitläuflgkeit halber nicht 
hierher gehört; es mag genügen, dass diese erste Kirche in St. Wende] über das 
Grab des h. Wendelin gebaut und in der Gruft dieser Kirche dieses Grab auf- 
bewahrt wurde, bis in der Mitte des läten Jahrhunderts die Gebeine des heil. 
Wendelin aus dem Grabe genommen, in eine L_ade gelegt und nach dem religi- 
ösen Geiste des Zeitalters in den Prozessionen umhergetragen wurden?) 
"Nachdem aber die grosse Kirche zur Ehre des h. Wendelin erbaut war, 
so verlondie alte Kirche den Namen einer Kirche, und erhielt den einer Kapelle, 
obschon noch Gottesdienst darin gehalten wurde. 
"Die neue grosse Kirche scheint aber schon i. J. 1358 erbauet und auch in 
derselben schon Altäre aufgestellt gewesen zu sein, indem der Edelknecht Johann 
von Bliesen seine Wiese zu Niederhofen i. J. 1358 auf Sonntag nach Peterstag 
zu einer ewigen Messe auf unser Frauen Altar in der Kirche Sante Wendelin 
schenkt, um in St..Wende]ins Bruderschsft zu kommen und seiner und seiner 
Eltern in den 4 Frehnfastenmessen zu gedenken. 
b. I. J. 1360 auf St. Jakobs-Tag (die neue Kirche in St. Wende] war i. J. 
1360 am Sonntag nach Epiphaniä eingeweiht werden) schenken die Brüder und 
Ritter Arnold und Jakob von Odenbach (am Glan) für sich und ihre Erben" ihre 
Mühle zu Stegen bei Wolfersweiler zu einer Frühmesse in der Kapelle Sente 
Maria Magdalena zu St. Wendelin, um in die St. Wendelins Bruderschaft einge- 
schrieben zu werden.  
c. Der Erzbischof Boemund II. von Trier schenkt i. J. 1361 den 31. Mai 
eine silberne Ampel und die Summe von 100 t]. rhein. zu einem ewigen Licht 
Zur Ehre des h. Beiohtigers Wandalin in dessen Kirche in St. Wende].  
d. In demselben Jahr 1361 schenkt Ludwig Herr von Kircke] ein auf seiner 
Vogtei gelegenes Haus und Garten, bei der St. Wendelinskirche und hinter der- 
äwelben gelegen, zu einer Wohnung für einen Kapellen des Altars vnser lieben 
rauen. 
e. I. J. 1379 den 7. Juli verkauft der Ritter Ensfried von Esch und seine 
Gemahlin Margarethe den Brudermeistern der Kirche St. Wende] seinen Zehnten 
im Dorfe Heisterberg um 250 rheinische Gulden, und zwar zum Nutzen des St. 
Nikolasaltars in der St. Wendelinskirehe und eines Kapellans zu diesem Altar. 
f. I. J. 1383 den 11. Mai verkaufen die nämlichen Eheleute zum Nutzen 
t) Es war auch einer der vier grossen Märkte zu St. Wandel auf Ivlagdale- 
Ilen-Tag, und Sogar wurde bis zur französischen Revolution, auf den Festtag div 
59T Heiligen, am 22mm July, der ganze Gottesdienst mit Friihmesse, Hochafnt 
und Vesper in der alten Magdalenenkirche zum Andenken gehalten, da selbige 
in früheru Zeiten die Pfarrkirche war; auch wurde der Magdalenen-läß, i" SV 
Wende] bis zum J. 1740 gefeiert.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.