Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1492010
Ueber 
das 
mit 
33 
Mix 
aturen 
gezierte 
Brevier 
IiIiPPS 
V0 I1 
Spanien. 
19 
noch ein besonderes Blatt zugefügt (eingeklebt) worden, ein Brustbild 
Christi, das aber von dem Charakter der übrigen Miniaturen abweicht; 
hier sieht man nämlich bereits eine Art; italienischer Auffassungsweise (wie 
bei B. van Orley und seinem Zeitgenossen), doch ist auch hier noch die 
Behandlung äusserst zart und sauber. Alles Einzelne der Bilder ist in der 
genannten Schrift ausführlich und mit Sinn geschildert; nur in dem kunst- 
historischen Urtheil geht der Verfasser, der in dem grössten Theil der 
Miniaturen Arbeiten von Memmeling's Hand erkennt, etwas zu weit.  
Ich hatte das Glück, im vorigen Sommer, bei Gelegenheit einer Kunstreise 
durch Pommern, (las zierliche Brevier zu sehen. und erlaube mir, hier 
Einige besondereßemerkungen beizufügen. Ich glaubte, in den Verfertigern 
der Miniaturen Nachfolger des Memmeling zu erkennen; eine nähere Be- 
Stimmung wage ich nicht zu geben. da ich bis jetzt nur einzelne Arbeiten 
der flandrisehen Miniatoren gesehen habe. Dass ein Meister, wie Memme- 
ling. selbst nicht daran Theil gehabt, geht aus der Behandlung des Körper- 
lichen hervor, das, aueh an den besten Figuren, zu wenig genügt; beson- 
ders die Extremitäten sind mangelhaft, die Hände meist allzuklein und ohne 
Verständniss. Daher sind die Figuren, die keine Weite Gewandung tragen, 
Zumeist von imtergeordnetem Werthc; die weitgewandetcn sind aber oft 
sehr bedeutend; in dieser Weise bringt namentlich die Darstellung der 
Verklärung Christi eine eigenthümlich grossartige Wirkung hervor. Vor- 
züglich schön, von einer eigenen Weichheit und Milde, sind die Köpfe, 
namentlich die weiblichen, die an die Köpfe derjenigen Gemälde, welche 
man dem Schoreel zuzuschreiben pflegt, erinnern. Doch kommen bei 
ihnen auch die rundlichen Formen der Kölner Schule vor. (Hiebei ist 
zu bemerken, dass in der Darstellung der Anbetung der Könige der eine 
von diesen Königen eine direkte Nachahmung des bekannten Kölner Dom- 
hildes verräth.) Zugleich spricht sich in den Köpfen die "mannigfachste 
lndividualisirtmg aus, die vornehmlich in der Ausgiessting des heiligen 
Geistes auf eine hötzhst meisterhafte Weise, und mit dem tiefsten Ausdrucke 
Verbunden, erscheint. Die Darstellung lcirleuschaftlicher Scencn ist dage- 
gen ungeschickt und ohne Kraft. Die Halbfigur der Madonna am Schluss 
zieht durch eine rührende Weichheit und Milde an; auch ist die räumliche 
Anordnung (licses Blattes vorzüglich gelungen. Die Farben sind in allen 
Bildern durchweg ungemein schön; das Landschaftliche hat den Styl eines 
Patenier und ähnlicher Meister. 
Bau 
denkmale 
VOU 
'l7rier. 
(Kunstblatt, 
N 
ro 
1840, 
fti) 
Trier behauptet I-üCkSiQhtHCI] Seiner Bandenkmale einen ganz eigen- 
fhümlivhen NVerth unter den deutschen Städten. Keine ist vorhamlen. die 
S0 zahlreiche. so grOSSH-rtize, so interessante Ueberreste römischer Ilerrlichkcit 
aufzuweisen Ahätte; für (Nie Entwiukeluxrgsstailien der Baukunst iin früheren 
Mittelalter finden wir dort höchst charakteristische Beispiele; die ersten 
Motive der gothischen Architektur treten uns dort in der merkwürdigsten 
Gestaltung und eigenthümlichsten Ausbildung entgegen; auch für die reichere
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.