Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1494043
216 
Rheinreise, 
1841. 
Zweiter Abschnitt. 
Rundbogenfriese und Lissenen am Aeussern. Ein Thurm in der Mitte der 
Westseite. zu dessen Seiten die Seitenschitfe vertreten. 
Klosterkirche zu Sayn.  Kreuzkirche ohne Seitenschiffe. Ael- 
teste Bautheile (nach v. Lassaulx vom J. 1202): das Querschiil und die bei- 
den anstossenden Felder, des Schiffes und des Zwischenfeldes vor dem 
(später gothischen) Chorschluss. Spätromanischer Styl; Wandpfeiler und 
Ecksäulen mit zierlichen Blätterkapitälen; breite Halbkreisbögen, der Ge- 
wölbeansatz aber schon mit leiser Neigung zum Spitzbogen. Das Mittel- 
feld des Qucrschides hat ein Kuppelgewölbe; die Flügel desselben und das 
erste Schilffeltl haben Kreuzgewölbe mit wulstfijrmigen Kreuzgurten. (Das 
Zwigchenfeld vor dem Chorschluss ist spätgothisch überwölbt.)  Die drei 
folgenden Felder des Langschiifes bezeichnen eine unmittelbare Fortsetzung 
des Baues. Wandpfeiler und, statt jener Ecksäulen. schmalere Pfeiler- 
ecken auf Consolen. Wulstförmige Stirnbögen für die Gewölbe, welche 
letzteren aber nicht ausgeführt sind.  Die Fenster auf beiden Seiten des 
Langschilies verschieden. Auf der Südseite Halbrosettenfenster. Auf der 
Nordseite je drei schmale Spitzbogenfenster nebeneinander, das mittlere 
stets höher; aussen mit Säulchen zwischen den Fenstern und mit Spitzbö- 
gen, das Ganze dieser äusseren Dekoration als fortlaufende Arkadenreihe. 
An der Westseite ein rornanisch spitzbogiges Portal. 
An der Ostseite des südlichen Kreuztlügels die Sakristei, in demselben 
spätromanischen Style, wie die späteren Schilftheile. Einiges Eigenthüm- 
liche in der Gewölbe-Construction.  Neben der Kirche die geringen 
Reste eines zierlich spätromanischen Kreuzganges.  
Romersdorf. Klosterbaulichkeiten.  Dieselben gehören durch- 
aus zu den schönsten und edelsten Beispielen des spätromanischen Bau- 
styles; sie zeigen, bei noch vorherrschendem Rundbogen, sowohl in der 
Proiilirung der Glieder. als in der Behandlung des Ornamentes die reinste 
und vollendetste Durchbildung. Dahin gehört zunächst eine an die Süd- 
seite des Querschiffes der Kirche anstossende längliche Kapelle, wohl ur- 
sprünglich die Sakristei. Das Gewölbe derselben wird durch einen breiten, 
von Säulen getragenen Quergurt in zwei Hälften getheilt; die geschmack- 
volle Gliederung desselben und die an seinen beiden Seiten nusgerneisselte 
sehr schön gebildete Zickzackverzierung im romanischen Geschmack macht 
ihn eigenthümlieh merkwürdig. An die Kapelle stösst der Kapitelsaal an, 
ein Raum von den glücklichsten Verhältnissen, mit sechs Säulen, welche 
die Gewölbgurte tragen. Die letzteren sehr rein, die Kreuzgurte schon 
ganz leis birnenförmig; die Säulen klar und mit vortrefflichen verschieden- 
artigen Kelchblätterkapitälen.  Vom Kreuzgange ist die östliche und die 
südliche Seite erhalten. Die erstere wiederum edel romanisch; doch im 
Einschluss der grössern, von Pfeilern getragenen Rundbögen hier kleinere, 
schon gothisirende Spitzbogenarkaden. (Die südliche Seite des Kfeuzgangeg 
in edel 209580118111 Style; von dem Stabwerk der Bogenöifnungen nichts 
mehr vorhanden. '  
Cobem- Matthiaskallene l) (auf der obern Burg).  Sehr merk- 
würdiger. und brlllarltcr baptisterienartiger Bau. Ein kleiner sechseckiger, 
erhöhter lllittelrallmi von einem sechseckigen Umgange umgeben, an den 
sich, im Dreiviertelkwisß, die Absis anschliesst. Das innere Sechseck 
Vergl, 
darüber 
oben,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.