Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1493768
188 
Rheinreise, 
l84l. 
Abschnitt. 
Zweiter 
halbrunden Stirnbögen. Der Vorderhogen der Wölbung über dem Altar- 
raume spitz mit breiter Laibnng, so auch alle übrigen Querbögen. Zwi- 
schen dem letzteren Kreuzgewölbe ohne Gurte. ln der östlichen Hälfte der 
Kirche werden die Bögen von Pilastern getragen; in der westlichen, wo 
die Empore des Nonnenchores, ruhen sie auf mehrfach gegliederten Con- 
solen. Die Stirnbögen am Schiff sind spitz; darin Rundfenster (zum Theil 
mit Rosetten-Verzierung); die letzteren auch im Aeussercn mit spitzbo- 
gigem Einschluss. Darunter Halbkreisbögell, auf beiden Seiten der Kirche 
in verschiedenartiger Anordnung. Die Gliederungen einfach viereckig, aber 
sehr sorgfältig gearbeitet. Die Empore des Nonnenchores auf Säulen mit 
(nicht vollen) Halbkreisbögen und Kreuzgewölben. Merkwürdig ein kleiner 
erkerartiger Ausbau an der Ostseite der Empor, wohl eine eigne kleine 
Absis für den Nonnenchor. Auf der Nordseite eine spitzbogige Thür mit 
romanischer Gliederung und Kelchkapitälen, dergleichen auch sonst in der 
Kirche. Gerade Dachgesimse mit einfachen Consolen. 
Schloss von Vianden (im Luxemburgischen).  Grossartige, sehr 
interessante Ruine, ungemein malerisch auf dem Felsen belegen. Der 
Hauptbau aus letztromanischer Zeit, nach 1200. Nach der Westseite zu 
einfach geschmackvolle rundbogige Fenster mit Sänlchen, mehr östlich sehr 
zierliche und reich ornamentirte Fenster- und Thür-Architekturen.  Vor 
Allem schön die Schlosskapelle. Zehnseitig, mit siebenseitigem Chor. 
Säulen in den Ecken mit Gurtwulsten; diese ziemlich in der Stärke der 
Säulen. An jeder Seite des Zehnecks spitze Stirnbögen; in deren Ein- 
schluss je zwei elegant romanische Spitzbogenfeuster: darunter je zwei 
rundbogige Arkaden auf einer Säule. Alles Detail an Säulen und Säul- 
chcn, Kapitälen, Schaftringen u. dergl. sehr zierlich und romanisch durch- 
gehildet. Unter der Kapelle ein roh gewölhtes Souterrain, mit einer acht- 
seitigen Pfeilerstcllung in der Mitte. (Zwei dieser Seiten sind breiter und 
entsprechen je zwei Seiten des oberen Zehnecks.) Der Raum zwischen 
ihnen ist nach oben otfen und dort von einer Brüstung umgeben. Früher 
sollen auf der Brüstung Säulen gestanden haben, die in der Mitte zusam- 
mengelanfen  Vielleicht war das Souterrain eine Gruft und wurden 
durch die Oeffnung die Leichen hinabgesenkt.  Spätere Umänderungeu 
und Anbauten des Schlosses. Der sogenannte Rittersaal im früheren go- 
thischen Style; Andres, namentlich mehrere schöne Hallen, im Charakter 
des funfzehnten Jahrhunderts. Auch moderne Anbauten. U. A. auch ein 
mächtiger Kellerraum, in den Fels gehauen, dessen Gewölbe auf einer 
Säulenreihe stehen.  
Trier. Wohngebäude spätromanischen Styles.  Ein gros- 
ses mehrgeschossiges Giebelhaus in der Simeonsstrasse; einige Fenster im 
romanischen Spitzbogen. 
Klostergebäude von St. Matthias bei Trier,  Höchst mm- 
ressant in ihrer Gesammt-Anlage 1). Der Styl bezeichnet die letzten Sta- 
dien des Fülnaflisfhßßy der schon wesentliche Elemente des germanischen 
in sich aufgenommen hat. Bezeichnend ist hicfür besonders der Kreuzgang, 
mit starken Strebepfeilern, die mit Säulchen besetzt sind und zierliche 
Arkaden einschliessen. Die letzteren (wie auch die übrigen Oetfnungen 
der Klüslefgebäudß) 110Ch im Rundbogen, der aber schon sehr zierlich ge- 
 Das Nähere über die 
Kl-guzgang s. bei Schmidt, a. 
Klostergebäude 
a. 0., Lief. lI. 
VOD 
Matthias 
und 
Dom- 
den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.