Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1493478
Notizen und Studien. 
Marburg. 
161 
jedoch einen modernen Oberbau (das Archiv). An der Südseite ist das 
Ursprüngliche dieser Anordnung nicht mehr vorhanden. 
Vor dieWestseite ist später,  wie sich schon aus den Steinfugen deut- 
lichst ergiebt,  eine niedrige Vorhalle im weiter entwickelten Ueber- 
gangsstyl angebaut worden. Sie hat im Innern freistehende Sälllenpfeilßr 
(von der Formation der schwächeren Pfeiler im Schiff der Kirche) und 
Wandpfeiler (Pilaster mit eingelegten Ecksäulchen). Im Gewölbe sind nur 
die Hauptgurte angewandt (keine Kreuzgurte]; bei breiteren Entfernungen 
sind sie im Rundbogen, bei kleineren im Spitzbogen geführt. Im Orna- 
ment herrscht die allerzierlichste Entfaltung des Uebergangsstyles, wie zu 
Conradsburg, am Chor des Magdeburger Domes, am Querschiif des Frei- 
burger Münsters. Gothische und romanische Blätterkapitäle, figürliche 
Sculpturen, u. s. w. Zierlichste Ausführung.  Im Aeugseren zeigt sich 
die Brillanz des Uebergangsstyles besonders anfällig; die romanischen 
Elemente erinnern besonders etwa an das Querschiif des Freiburger Mün- 
sters. Aber der Architekt ist durch die Elementg des schon vorhandenen 
gothischen Styles wiederum beträchtlich verwirrt worden. Am Hauptportal 
herrscht der brillante Rundbogen vor; an den Fenstern erscheint ein, nur 
wenig ornamentirter Rundbogen in brillantem, spitzbogig rcmanischem Ein- 
schluss. Darüber spitzbogige Gesimse, die schon einen vollkommen aus- 
geprägten frühgothischen Charakter tragen.  
Franciscanerkirche (Protestantische K.)  Ein Wenig be- 
deutendes spätgothisches Gebäude. Der Chor einschitfig; als Gurtträger 
gute Halbsäulen auf Consolen. Das Schitf mit einem Seitenschiffe, von 
gleicher Höhe, durch zwei achteckige und einen runden schlanken Pfeiler 
von jenem abgetrennt. Hier sehr rohe Schwibbögen. Gewölbgurte im 
späten Charakter. 
Marburg. 
Elisabethkircheä  Im Allgemeinen merkwürdig, wie hier das 
Gl-undpl-incip des germanischen Eitylesmrtvölhgcr Entschiedenheit sich aus- 
spricht, Zugmich aber noch volhg_pr1m1t1v, noch keineswegs mit sicherem 
Bewusstsein in die Erscheinung tritt, und wie selbst die veralteten roma- 
nisghen Elemente noch eine deutlich erkennbare Nachwirkung ausüben. 
Dies zunächst in der Gesarnmt-Anlage des Innern, namentlich 
der gleich hohen und doch sehr schmalen Seitenschiife und der Doppelreihen 
der Fenster, was kein günstiges Gesammtverhältniss hervorbringt. 1) 
In der Pfeilerbildung (einschliesslich der Kapitäl  und Basenbil- 
dung) ist das Princip der isolirten Säule noch immer vorherrschend. Die 
i) Die Doppelreihen der Fenster, übereinander, an deren Stelle in später- 
gothischen Gebäuden eine einfache Reihe sehr hoher Fenster tritt, erklärt sich, 
wie es scheint, sehr leicht, Einmal lag das Beispiel der unmittelbaren Vorgänge- 
rin der Elisabethkirche  das der Liebfrauenkirche zu Trier  vor, wenn dort 
auch anderweitige Gründe die Veranlassung gaben; dann gehörte ohne Zweifel 
erst eine gereiftere Erfahrung dazu, um den leichten Bau so hoher Fenster, wie 
sie die spätergothlsßhß Zeit an derartigen Gebäuden liebt, wagen zu können. 
Kugler, Kl. Schriflen. II. 11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.