Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1493207
138 
Rhailnreise, 
1841. 
Erster 
Abschnitt. 
die vorzüglichst (zharakteristischen sind U. Die übrigen Einzelheiten an 
den in Rede stehenden Bautheilen erscheinen noch mehr oder weniger 
streng und selbst befangen, noch nicht zum vollkommenen Bewusstsein 
dessen. was in ihnen ausgedrückt werden soll, durchgebildet. -Die Pfeiler 
haben die angemessene Grundform der Säule; aber die kleineren Halbsäu- 
len, die an innen aß die Träger der Gewölbebögen hervortreten, lösen 
sich nur-h nicht durchweg mit leicht geschwungenem Uebergange aus der 
Masse; sie legen sich zumeist noch vereinzelt an diese an 2). Dies bezeugt 
sogar die technische Ausführung, indem augenscheinlich, zum Theil we- 
nigstens. der Kern der Pfeiler isolirt für sich aufgeführt ist und jene E1311)- 
sänlen ihm erst nachher angeheftet sind; und doch ist das Basament der 
Pfeiler durchweg als ein Ganzes bereits auf die Aufnahme der Halbsäulen 
berechnet, so dass man keinesweges, etwa durch diese naive Technik ver- 
leitet. annehmen darf, es sei ursprünglich die Absicht gewesen, die Pfeiler 
ganz ohne solche Halbsäulen hinzustellen. Die Gliederungen des Basa- 
ments, die Kapitälzierden der Pfeiler erscheinen ebenfalls noch herb, die 
letzteren noch etwas flach. S0 ist auch die Fenster-Architektur, obgleich 
ebenfalls um einen Schritt weiter entwickelt als die der Marburger Kirche, 
gleichwohl noch nicht zu vollständigem Ebenmaasse ausgebildet. Die Um- 
fassung der Fenster ist breit und, im Aeusseren, durch einen noch schwe- 
ren ornamentirten Bogen über-wölbt; das Stabwerk hat zwar bereits schlanke 
Formen, aber es fügt sich noch nicht völlig in derjenigen elastischen Span- 
nung ineinander, welche den vorzüglichsten Reiz der rein ausgebildeten 
und noch nicht entarteten Fenster-Architektur des gothischen Styles aus- 
macht. Die nach aussen hinaustretenden Strebepfeiler endlich sind noch 
höchst massiv. ganz jenen Felsenlasten vergleichbar, aus denen die Strebe- 
pfeiler an der Elisabethkirche von Marburg, vornehmlich an der Facatie 
derselben, "bestehen. 
Wir sehen nach alledem in dem ersten Entwurfe die allgemeinen räum- 
lichen Verhältnisse durchweg auf's Glücklichste bestimmt, für die Einzel- 
formen ein edleres Gesetz der Durchbildung zu Grunde gelegt, dasselbe 
aber noch nicht durchgeführt, und namentlich das Aeussere noch in schwe- 
rer Form erscheinend. Dies Letztere wirkt indess für das Uebrige des 
Baues insofern nicht entschieden ungünstig, als der untere 'l'heil desselben 
den Träger eines reichen und vielgestaltigen Obertheiles ausmacht und in 
solcher Eigenschaft kräftiger und massenhafter als jener gehalten sein muss. 
wenn dafür auch schon ein minder schwerer Kraftaufwand genügt nätm 
Einem zweiten Stadium des Baues gehört der obere 'l'hei1 des 
Mittelschiffes im Chore an. Die abweichende Form der Fenster be- 
zeugt es, dass schon hier eine Umgestaltung des ursprünglichen Entwurfs 
vorgenommen ist. Diese Abweichungen sind nicht, wie man ohne nähere 
Untersuchung vielleicht annehmen möchte, der Art. dass sie nur durch die 
vefstihlßdene Bestimmung der Oberfenster von den Unterfenstern bedingt 
WäTen, daSs man jene vielleicht absichtlich und von Hause aus, um sie an 
ihrer erhabncren Stellung auszuzeichnen, reicher und leichter habe gestal- 
ICII Wollefl, als diese. Es ist im Gegcntheil in der Architektur der oberen 
FGIISICI 9111 ungleich mehr durchgebildetes Princip wirksam, als in der der 
untern; alle Befangenheit, die in der letzteren noch bemerklich war, ist 
l) Vergl. die Profile dm- Gewölbgurta. Fig, 3 u. 4. auf der anliegenden Taf. 
Y) Vergl. die Pfailerprotile, Fig, l. u. 2, auf der anl, Taf. I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.