Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1493189
136 
Rheinreise, 
1841. 
Erster 
Abschnitt. 
mit so weitläuftiger Vermuthung hingehalten haben, wäre eine Anschau- 
ungsweise dieser Art nicht zugleich für die richtige Auffassung des ganzen 
Domgebäudes, soviel davon ausgeführt oder uns in alten Baurissen be- 
kannt ist, von der höchsten Wichtigkeit. Aehnlich, wie ich annehmen 
möchte, dass der ursprüngliche Plan entstanden sei, hat sich das Gebäude 
selbst, in gewissen. voneinander verschiedenen Stadien der Bauführung, 
entwickelt. Die Formen des Gebäudes sprechen es aus, dass ein jeder 
Haupttheil desselben eine erhöhte Entfaltung oder eine erneute Umbildung 
der ursprünglichen Anlage ausmacht. Der Kölner Dom ist nicht die Er- 
findung eines einzelnen Meisters; er ist  viel entschiedener, als man 
dergleichen sonst wohl von den Werken der Menschen zu sagen pflegt  
das Erzeugniss der Zeit und des Volkes, denen er angehört und denen 
dafür vorzugsweise die Ehre und der Ruhm gebührt. Ich muss es aber 
noch einmal ausdrücklich bemerken, dass der Dom keinesweges, wie so 
häufig die kirchlichen Gebäude des Mittelalters, als ein Aggregat verschie- 
denartiger und durch den Zufall zusammengewürfelter Stücke betrachtet 
werden darf: er besteht allerdings aus verschiedenartigen Theilen, aber 
dieselben sind dennoch nur die Austlüsse eines gemeinsamen Grundgesetzes, 
der Dorn ist dennoch ein Ganzes, wie die Baugeschichte schon in diesem 
Bezuge kein zweites Beispiel darbietet.  
Betrachten wir nunmehr den Dom näher, und zwar nach den Theilen 
und Entwickelungsstadien, wie sich dieselben, dem verschiedenartigen 
Charakter der Formen gcmäss, voneinander sondern. 
Dem ursprünglichen Entwurfe gehört zunächst der Grundplan des 
ganzen Gebäudes an. Schon diesen haben wir als das Werk der tiefsin- 
nigsten Meisterschaft zu preisen. Allerdings zwar ist derselbe, wie be- 
merkt, nach bereits vorhandenen Mustern, nach den Plänen der franzö- 
sisch-gothischen Kathedralen, entworfen, ebenso wie die letzteren durch 
die allmählige Weiterbildung älterer Grundrissformen entstanden sind. Die 
Elemente waren gegeben; aber während sie in jenen Vorbildern mehr oder 
weniger ohne den rechten Zusammenhang. ohne das gegenseitig sich be- 
stimmende Verhältniss, ohne das Gesetz einer vollkommen abschliessenden 
Entwickelung nebeneinander stehen, erscheinen sie hier auf die folgerich- 
tigste Weise zu einem unvergleichlich harmonischen Ganzen verschmolzen. 
Der Kranz der Kapellen, welche den Chor umgeben , hatte bei den fran- 
zösischen Kathedralen häufig eine tiinfschiftigc Einrichtung des Chores zur 
Folge gehabt; im Vorderschiff aber hatte man an der einfacheren drei- 
schiffigen. Anordnung festgehalten, so dass die beiden Haupttheile des Ge- 
bäudes wesentlich voneinander abwichen und der hintere als ein. für das 
Ganze zu massenhafter Auswuchs erschienen war1). Im Grundriss des 
Kölner Doms aber sind durch die Einführung der fünf Schiffe auch in der 
vorderen Hälfte des Gebäudes, und durch die Art und Weise, wie dies 
eingerichtet worden. jene Uebelstände aufs Vollkommenste beseitigt und 
die Thcile zu einem Ganzen verbunden, welches durchaus als Ein Guss 
erscheint. Sodann sind jene Chorkapcllen selbst bei den französischen 
Kadhßdfillßn thßils noch aus der Masse nicht genügend gelöst, theils treten 
i) Notm-Dame v5on Paris ist zwar bereits in der Gesammtanlage fünfschißig; 
doch sind in dem Plan dieser Kirche im Uebrigen so abweichende Motive, dass 
derselbe hier nicht lll Butrachtung kommen kann.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.