Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1493139
Dom 
Der 
VOH 
Köln und 
seine Architektur. 
131 
 In mehrfacher Beziehung ähnlich, doch ungleich reicher und vollkom- 
mener gothisch ausgebildet, erscheint sodann die im Jahre 1255 gegründete 
Kirche von Kloster Altenberg, unferu von Köln, die illsgßmßin, was sie 
auch bereits der Zeit nach ist, als die Nachfolgerin 'des Kölner Domes be- 
zeichnet wird. An dem letzteren zeigt sich wiederum eine ähnliche Grund- 
anlage: er tritt am Mächtigsten abschliessend und am Höchsten erfolgreich 
in die Reihe derjenigen architektonischen Bestrebungenein. welche durch 
die so eben genannten Gebäude vergegeuwärtigt werden. Wir Wenden 11118 
nunmehr seiner näheren Betrachtung zu.   
Die Gründung des Domes fällt, wie oben bereits angegeben Würde, In 
das Jahr 1248; die Ausarbeitung der ursprünglichen Pläne desselben steht 
unbedenklich zu diesem Jahre im nächsten Verhältniss, d. h. sie wurden, 
wenn nicht vielleicht schon etwas früher, so doch entweder noch in dem- 
selben Jahre oder gleich darauf gefertigt. Ueber den Namen des Meisters 
aber, dem dieselben zuzuschreiben sind, liegt keine historische Nachricht 
vor. Indess haben sich zwei verschiedenartige Meinungen, beide nicht 
gänzlich unbegründet, geltend zu machen gesucht, um für diesen Namen 
eine historisch bestimmte Persönlichkeit zu gewinnen. 
Zunächst ist eine alte Sage anzuführcn, der es neuerlich nicht an Ver- 
tretern gefehlt hat. Sie nennt a.ls den Erfinder jener Pläne einen Mönch, 
Bruder Albertus. der damals das Amt eines Lesemeisters. im Domini- 
kanerkloster zu Köln verwaltete. Dieser Albertus war der tiefsinnigste 
Denker seiner Zeit, der alle Gebiete des menschlichen Wissens umfasst 
hielt und dessen Forschungen zum Theil weit über die Grenzen hinaus- 
gritfen, welche der damaligen Wissenschaft gesteckt waren. Seine Zeitge- 
nossen schrieben ihm die Kenntniss magischer Künste zu, und manch ein 
Verhältniss seinesLebens vermochten sie nur zu begreifen, indem sie dasselbe 
zum gaukelnden Mährchen oder zur sinnvollen Legende umgestalteten. 
Aber die fleckenlose Reinheit seines Charakters machte ihn zugleich hoch- 
geachtet bci Hohen und Niedern; er stand sowohl zu Erzbischof Conrad 
in einem näheren Verhältnisse, als ihm auch die Bürger der Stadt innigste 
Verehrung erwiesen. Die Geschichte hat ihm einen Beinamen gegeben, 
den sie sonst für die Männer der Wissenschaft nicht passend zu finden 
scheint; sie nennt ihn Albertus Magnus i). Es ist die Eigcnthümlich- 
keit der Sage, dass sie ausgezeichnete Persönlichkeiten gern zu Trägern 
aller derjenigen bedeutsamen Erscheinungen macht, durch welche ihr Zeit- 
alter charakterisirt wird, so dass diese Persönlichkeiten riesenhaft über die 
Häupter der andern Sterblichen hinauszuragen scheinen. So möchten wir 
auch hier von vornherein geneigt sein, der Sage die reale historische Gül- 
tigkeit abzusprechen. Dennoch gewinnt dieselbe bei näherer Betrachtung 
eine etwas ernstere Bedeutung. Es scheint, dass Albert, der in den mecha- 
nischen Künsten so erfahren war, dass er redende Automate zu verfertigen 
WIISSTC, auch im Fache der Architektur selbständig und mit Erfolg thätig 
je drei solcher Halbsäulchen; hinter ihnen ein Umgang. Die Pfeiler in der 
Mitte des Kreuzes nach der Oberseite zu eckig, mit. je vier Halbsäulvn; die nach 
der Schiifseite zu rund, mit je acht Halbsäulen. Im Schiif zweimal sechs frei 
stehende Rundsäulen. Die Strebepfeiler in mehrfachen Absätzen, schwere ein- 
fache Strebebögen gegen (1118 Mittelschiff schlagend. Auch vom Chor sind Strebe- 
bögan gegen den Oberbau geschlagen. 
1) Näheres über seine Geschichte siehe bei Echard et Quätif, Scriptnrvs 
ordinis praedicatorum, I. p- 152-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.