Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1492909
108 
Rheinreise, 
1841. 
Erster Abschnitt. 
man mir , 
eine wirklich begründete, nicht stattgefunden hat, erlaube 
kahlen Vorwurf eines "Irrthums" von mir abzulehnen. 1) 
den 
Kunstblatt, 
184a, 
Nro. 
von Leopold Eltester in Koblenz.) 
(Aufsatz 
Ohr. W. Schmidt hat in seine Sammlung- der römischen Bauwerke in 
und um Trier auch die Porta nigra aufgenommen und zuerst im Widerspruch 
mit allen bis jetzt aufgestellten Meinungen dieses räthselhafte Thor als das letzte 
Denkmal römischer Herrschaft in den Rheinlanden aufgeführt, es nämlich in die 
Mitte des 5ten Jahrhunderts und zwar kurz vor die letzte Zerstörung von Trier 
durch die Fralnken unIdh den gänzlichen Untergang der römischen Herrschaft in 
unsern Gegen en im a r 464 gesetzt. 
Diese Meinung hält unserer Ansicht nach zwischen den beiden extremen 
Ansichten, die iiber das Alter der Porta nigra Eingang gefunden haben, die allein 
richtige Mitte. Während nämlich die ältern Forscher dasselbe nicht weit genug 
in die Vorzeit hinaufrücken konnten und von einem gelle-belgischen oder gar 
ctruskischen Werke fabelten, welches die Römer in Trier schon angetroffen, 
haben die jüngsten Kunsthistoriker sich bemüht, den Ursprung derselben in die 
spätest mögliche Zeit zu versetzen, und namentlich hat Professor Kugler die 
Erbauungszeit ganz bestimmt in die fränkische Zeit verlegt und sich durch seine 
Vergleichung mit dem angeblich im 8ten Jahrhundert erbauten Palazzo delle Torri 
in Turin für die karolingische Epoche entschieden; eine Meinung, die in Kin- 
kel bereits Vertheidiger gefunden hat. 
Kuglor sagt in seiner Kunstgeschichte 2) an verschiedenen Stellen (S. 307, 
350 und 864) wiederholt, dass die ganze Weise der Dekoration der Porta nigra 
dem klassischen Alterthum fremd sei, und auch zu bestimmt dem ersten Anf- 
treten des nordischen Formensinns entspräche, als dass das Monument noch fer- 
ner, wie seither geschehen, als ein eigentlich römisches bezeichnet werden könne. 
Gegen die im Kunsthlatt von 1844-, Nr. 38, näher motivirte Behauptung unsers 
ausgezeichneten Kunstkenners mit dem vornehmen Achselzucken aufzutreten, wie 
dies namentlich von Trier aus geschehen ist, halten wir mit der Ehre der Wis- 
senschaft und der Freiheit der Forschung für unverträglich und möge denn der- 
selbe Gründe hören, warum seine Ansicht nicht die richtige sei. 
4) Noch eines besondern Umstandes muss ich nachträglich gedenken, In der 
Tribunalnische der ohne Zweifel constantirlischen Basilika zu Trier stand, bis 
auf die gegenwärtig (1851) im Werk begrißene Restauration des Gebäudes, eine 
mächtige Arkadenstellung, aus drei Pfeilern und Bögen bestehend. Sie war aus 
Sandsteinquadern erbaut, während die Basilika ein Ziegelbau ist. Dies und der 
Umstand, dass sie der Nische ganz disharmonisch eingefügt war, liess es mit 
Entschiedenheit erkennen, dass sie nicht dem urspriinglichenBau, Sondern einer Zeit 
angehörte, in welcher die Zwecke desselben den Lebensverhältnissen nicht mehr ent- 
 sprachen und ihm eine wesentlich abweichende Bestimmung gegeben 
W wurde. Wyrttenbachuhat vermuthet, dass die Arkadenstellung aus 
ä, fvräliiläiscliliuer Zeit herruhrlfß, was 11;! de; Thatddie früheste Zeit ist, in 
Y  an sie se zen "ann. un atten ie Pfeiler ein Käm fm- 
y  gesims (zugleich unantiker Weise nur unter den Begenlaibusgen, 
 nicht an den Vorder- und Hinterseiten), welches wiederum nur aus 
  Platte und Sßhfägi" Schmißgß bestand. Dies erinnert aber durch- 
i; als (wie auch das Steinmaterial) an die Detailformen der,Porta 
y; Nigra und giebt demnach Wiederum für die von mir vorausgesetzte 
W SPß-Wrß Bauzeit der letzteren einen, doch nicht ganz gleichgültigen 
f" Beleg. 
Y) Erste Auflage.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.