Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1492842
102 
Rheinreise, 
1841. 
Erster 
Abschnitt. 
der Vorderseite erhalten wir hier keinen Aufschluss, indem von dieser keine 
Spur mehr vorhanden ist und sie. wie aus den mitgetheilten Berichten her- 
vorgeht, schon in früher Zeit verändert sein musste, Doch hat die Restau- 
ration der Faoade eines antiken Gebäudes, da uns hievon so vielfache 
Beispiele vorliegen, für uns keine erheblichen Schwierigkeiten; auch für 
den Fall nicht, wenn man an der Vorderseite, nach Vitruvs Vorschlag, ein 
Chalcidioum vorgebaut annehmen wollte, indem ein solches Baustück, wie 
bekannt. im Wesentlichen nur aus einer Vorhalle und aus einem unbedeck- 
ten Söller oder Altan über deren Decke bestand. 
Beiläufig mag noch bemerkt werden, dass uns die eben besprochene 
Basilika zugleich einen nicht unwichtigen Fingerzeig für die Tüpngraphig 
des alten Trier giebt. Die Bedeutsamkeit ihrer Dimensionen lässt nicht 
voraussetzen. dass sie in einer untergeordneten Gegend der Stadt belegen 
gewesen sei; vielmehr wird sie ohne Zweifel wie überall die wichtigeren 
Basiliken, am Forum, und zwar mit ihrer Vorderseite gegen dasselbe ge- 
richtet, gelegen haben. Hieraus folgt, wenigstens mit grösster Wahrschein- 
lichkeit, dass das Forum von Trier ungefähr die Stelle des heutigen Palast-- 
platzes eingenommen habe. 
Blicken wir nunmehr noch einmal auf das Verhältniss der antiken Ba- 
siliken zu dem christlichen Kirchengebäude zurück, so erscheint das Be- 
streben. das letztere nach dem Vorbilde jener zu behandeln und seine 
Formen demgemäss in reiner Classicität zu bilden, nicht als ein vollkom- 
men berechtigtes. Die charakteristisch eigenthümliche Einrichtung des 
Mittelschitfes in der altchristlichen Basilika, auf welcher von vornherein 
die bedeutsame Wirkung des christlichen Kirchengebäudes beruht, ist in 
der antiken Basilikanicht vorgebildet. Sie steht im Widerspruch gegen 
die Gesetze des antiken Säulenbaues; sie ist eine Neuerung, welche die 
antiken Formen und deren Eindruck auf das Auge und auf das Gemüth des 
Beschauers verdirbt. Sie kann demnach mit den classischen Bauverhält- 
nissen nicht ausgeglichen werden; sie gehört nicht der künstlerischen Ge-I 
fühlsweise einer vergangenen Zeit an, sie deutet vielmehr auf neue Gesetze 
auf neue Entwickelnngsmomente , und zwar auf diejenigen, welche sich in 
den Baustylen des Mittelalters, in dem romanischen (sogenannt byzantjnp 
sehen) und vornehmlich in dem gothischen, zu so grossartiger Consequenz 
ausgebildet haben. Es dürfte somit vortheilhafter sein, nicht den unent- 
wickelten Keim, sondern die in glänzender Fülle aufgeschlossene Blüthe 
zum Gegenstande des künstlerischen Studiums zu machen 1)_ 
1) Schmidt hat (1845), in seinem oben angeführten Werke, die Vermnthung 
ausgesprochen. dass die Basilika von Trier im Innertm  meine;- Voraussßtzung 
entgegen  kein ß Sällleüßßußriell gehabt habe, Gegenwärtig wird sie bekannt- 
lich, und zwar als grosser einschiffiger Raum, zur Kirche für die evangelische 
Gemeinde bestimmt, wiederhergestellt. Es haben sich dabei 1195m alter Säulen- 
stellungßn vorgefunden, diß in Solcher Art indess, ihrer Anordnung und ihrer 
Behandlung nach, nicht mit 59m Bau gleichzeitig sein konnten, vielmehr Um- 
wandlungen der inneren Anlage in der fränkischen Epoche anzngehören scheinen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.