Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491476
826 
Pommersche 
Kunstgeschichte. 
Kunstschrank in der Königlichen Kunstkanlmer zu Berlin. Außh hier ist 
die Hauptarbeit von edlem Holze, auch hier eine Menge silberner Zierden 
angewandt, ausserdem aber entfaltet sich daran eine ganze kleine Kunst- 
welt, sowohl in den weiteren Ausschmückungen, als in der Gestaltung all 
der tausend Dinge, die der Schrank in sich einschliessU). Es ist der 
reichste und geschmackvollste aller Kunstschränke, welche zu jener Meister- 
zeit des Kunsthandwerkes in Deutschland entstanden sind. Philipp Hain- 
hofer, Patrizier von Augsburg, hatte ihn im Auftrage Philipps, von Augs- 
burger Künstlern und Handwerkern fertigen lassen, und überbrachte ihn, 
nebst einem zweiten, ähnlich reichen Werke, im J. 1617 nach Stettin. Dies 
war ein sogenannter „Meierhof," ein kleines Modell eines Schlosses, mit 
allen dazu gehörigen Gebäulichkeiten und Nebenräumen, mit der sämmt- 
lichen inneren Eintheilung, mit allem Geräth, das zu den verschiedenen 
Lebensbedürfnissen gehört, mit den Figuren sämmtlicher Bewohner und 
mit allem Gethier, was dabei erforderlich ist; im Garten des Schlösschens 
trieben Wasserkünste ihr Spiel und liessen Vögel ihren Lockruf erschallen. 
Dies zierliche Werk ist verschwunden, und man kennt es nur noch aus 
der Beschreibung, welche Hainhofer seiner handschriftlichen Erläuterung 
des Kunstschrankes beigefügt hat 2).  Das Tagebuch, welches Hainhofer 
über diese Reise geführt, giebt uns aber auch noch von vielen andern 
Kunstgegenständen, die sich im Schlosse des Herzogs zu Stettin befanden, 
Bericht. S0 erzählt er (S. 96) von der Bibliothek des Herzogs, wo an den 
Büchergestellen "und auch an den Wenden herum gemahlte Tafeln von 
allerhand gueten Maistern lainen, auf den Tischen klain gemahlte Täfelen 
Hautfenweiss 0b einander ligen, auf den Benkhen und auf der Erden aller- 
hand vasa et statue di marmo e di brunzo stehen, in den Daten, an den 
Wenden, runde und di basso rilevo possierte, in Holz geschnittene, glä- 
serne und andere subtile Sachen lainen und bangen." (Diese Sachen 
zweckmässiger zu ordnen, habe der Herzog den oben genannten, zur Kunst- 
kammer und Bibliothek bestimmten Nebentlügel des Schlosses aufführen 
lassen.) So berichtet Hainhofer ferner von den grossen Reihefolgen fürst- 
licher Bildnisse, die in verschiedenen Räumen des Schlosses hingen, von 
andern Gemälden (als deren Meister mehrfach L. Cranach genannt wird), 
von den grossen und mannigfaltigen Sammlungen von Handzeichnungen, 
die der Herzog besessen, und von seinem interessanten Stammbuche; von 
den Sammlungen der Münzen und Medaillen (antiker und moderner); von 
den verschiedenartigen Prachtgeräthen, namentlich silbernen und gläsernen 
(die letzteren in Stettin gearbeitet); von der Menge zierlichen Kunstgerä- 
thes im Kabinet der Herzogin; von dem kunstvollen Spinnrade, das ihm 
die Herzogin zum Geschenk für seine Hausfrau verehrt: „darinnen ein 
Glöglen-Werkh, das weil man spünnet, Psalmen nach des Lobwassers Me- 
lodey spület, und man es zehn mahl verkheren khan, zu Stettin gemacht," 
(S. 36); von dem "castrum doloris Imperatoris Rudolphi glorios: memoriae 
von Glasswerkh gemacht, an dem die ganze procession von gläsernen Büld- 
len umbgehet; unden im Fuss ein Music-Werkh spület; auf 4 Ecken in den 
Thüren das Leben Christi und virtutes spirituales et morales mit Spiegeln 
und brinnenden Lichtlen besteckt, darmit alles vilfaltig erscheine, zu sehen 
i) Vgl. meine Beschreibung der in der Königl. Kunstkammer zu Berlin vorh. 
KunstsammL, S. 178-201; und den Anhang zu Hainhofers Reisetagßbuch 
(Balt. Stud. H, 2, S. 161.)  2) Abgedruckt in meiner vorgenannten Beschrei- 
bung, S. 291, n:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.