Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491380
Bildende Kunst. 
Werke 
moderner Zeit. 
Bildniss-Sculptur. 
817 
Etwas später, wie es scheint, sind die lcbensgrossen Figuren der 
gräflich Eberstcinlschen Familie, die sich in einer Seitcnkapellc der M a- 
rienkirche zu Naugardt vorfinden. Auch sie sind aus Holz geschnitzt 
und bemalt (das Holz ist zum Theil mit Leinwand überzogclnaind darauf 
erst der Gypsgrund für die Farbe aufgelegt); doch erscheint die Arbeit an 
ihnen ungleich besser und lebenvoller. Leider aber haben sie sehr gelir- 
um; das Holz ist äusscrst wurmstichig, hier und da hängt die Leinwand 
des Ueberzuges in Fetzen herab und einzelne Körpertheile fehlen bereits 
gänzlich. Es sind vier Figuren, zwei männliche und zwei weibliche. Die 
beiden ersteren erscheinen in versilberten Harnischen; der eine von diesen 
steht aufrecht in einer Art Fcldherrnstellung; an seinem Fussgestcll liest 
man die beschädigte Inschrift: nLÜdÜViCÜS eomes ab Eberstein (DlOIIIiIIUS 
in N(augar')tten et Mas(sow) XXV die Maii (Ann)o Christi     (aejmtis 
suae 6.. (su)sceptae administrationis 37." Dem ebengenannteu entspricht 
eine aufrecht stehende Dame. deren Haltung zwar wiederum ziemlich starr 
ist, deren Kopf aber (dßf einzig Wohl erhaltene) eine recht tüchtigeArbeit 
erkennen lässt. Der zweite Ritter undflie zweite Dame sind knieend und 
mit gefalteten Händen vorgestellt? holden fßhlßll die Köpfe. Vor jeder 
von diesen knieenden Figuren liegt gegenwärtig ein Helm mit Handschu- 
hen, von denen der eine aber natürlich dem stehenden (undbarhäuptigen) 
Ritter angehört. Die Volkssage nimmt indeSS, naiver lldßisä. die Helme 
als die Köpfe der beiden Knieenden und deutet dies auf eine Strafe der 
Enthauptung, ebenso wie die Kette, mit welcher man die "Statue des ste- 
henden Ritters, um sie vor dem Umsturz zu sichern,  die Wand be- 
festigt hat, als das Sinnbild einer Gefangnissstrafe gedeutet wird.  Ein 
grosser barocker Altar, der sich in derselben Kapelle befindet. scheint mit 
den Statuen gleichzeitig zu sein; er hat eine Menge Iigürlicher Darstellun- 
gen. davon aber schon Vieles abgebrochen und unter den Altartiseh ge- 
worfen ist. Unter demselben Altartische ruht ausserdem auch eine Anzahl 
mittelalterlicher Heiligen, aus der Zeit um das Jahr 1500 und handwerk- 
lich tüchtig gearbeitet. Natürlich sind sie zumeist verdorben.  
Ein Zweig der deutschen Kunst, der sich in der ersten Hälfte des 
sechzehnten Jahrhunderts zur gediegensten Vollendung erhob, besteht in 
den Portrait-Medaillons, die gewöhnlich in kleiner Dimension ausgeführt, 
in Holz und Speckstein geschnitzt und in edeln Metallen abgegossen Wut- 
den i). Werke dieser Art, wenigstens Metallabgüsse, kommen häufig vor; 
selten aber dürften ähnliche und ähnlich werthvolle Arbeiten in grosser 
Residenz umgestaltet und ihm den Namen der nQdßrbllrgu gegeben hatte. Unter 
den Scliiitthaufender Oderburg ward der Stein im J. 1680 hervorgeholt und an 
seine jetzige Stelle gebracht._ Der Styl der Sculptur gehört dem Beginn der mq- 
dernen Zeit an, doch sind die Nebeusachen, besonders das Wappen, an welghgg 
die Figur des Herzogs sich lehnt, mit mehr Glück gearbeitet als die Hauptsachen. 
Interessant ist es, aus der Errichtung dieses Denkmals und des oben bespreche- 
nen Epitaphiums den monumentalen Sinn des Herzogs Barniiifs lX.,  über- 
einstiinmend mit den glßlchleltlgen Bßsffebllngßn 1m Fache der historischen 
Wissenschaft,  zu erkennen; dass Barnim zugleich selbst als Bildhauer aufge- 
treten war und mancherlei SculPtumn naßhgelöSSßn hatte, ist bereits bemerkt 
werden.     
4) VgL darüber meine Beschreibung der in der Jxönigl, Kunslkuninier zu 
Berlin vorhandenen Kunstsammlung, S. 72, ff. 
liuglviv
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.