Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491350
814 
Pommersche Kunstgeschichte. 
terschrift genannten Personen sind unterwärts in kleinen Figuren knieend 
dargestellt, links Herr Simon Adebar, rechts seine beiden Frauen. 
An einem Pfeiler des südlichen Seitenschiffes hängt ein Gemälde, 
ebenfalls vom Ende des funfzehnten Jahrhunderts, das zwar roh gemalt, 
aber durch seinen Gegenstand von eigenthümlichem Interesse ist. Es ge- 
hört zum Kreise der Todtentänze. Es stellt einen Kirchhof vor und darin 
eine Grabkapelle; ein ganz geharnischter Ritter kniet mitten auf dem 
Kirchhofe vor der Kapelle, während ans _den Gräbern und aus den Thüren 
der Kapelle allerlei Todtengerippe mit Waffen und anderrn Gcräth hervor- 
dringen und sich bereit machen, gegen eine herannahende Ritterschaar 
anzukämpfen.  Diesem Bilde gegenüber hängt ein andres, welches eine 
"Weisselfrau", mit einem Schloss vor dem Munde, Schlüsseln vor den 
Ohren und mit allen möglichen andern Attributen vorstellt. Reichliche 
lnschriften, über und zu den Seiten der Figur'), erklären ihre Bedeutung. 
Unterwärts steht „Ivan von Cortenbach i. J. d. H. 1494, erneuert 
1741." Soviel man, nach der Erneuerung des Bildes, noch urtheilen kann, 
entspricht es dem Charakter der Nürnberger Schule. 
An einem Pfeiler des nördlichen Seitenschides hängt ein Gemälde, 
welches die drei Gekreuzigten, Maria und Johannes, und die kleine Figur 
des knieenden Donators darstellt. Es hat etwas Verwandtes mit dem jün- 
geren Cranach, namentlich eine Milde und Zartheit in den Köpfen, wie 
man solche auf den Bildern dieses liebenswürdigen Meisters linde-t; doch 
ist eines 'I'heils die Zeichnung der Figuren minder bedeutend, anderen 
Theils mischt sich der Erinnerung an Cranach zugleich etwas von dem 
Style des Hans Baldung Grien bei. Leider hat das Gemälde gelitten; sein 
Werth macht eine verständige Restauration wünschenswerth. 
Endlich sind in der Marienkirche zu Colberg, an zwei Pfeilern des 
Mittelschitfes, noch die Brustbilder Luthers und Mclanchthons von der 
Hand des älteren Cranach (des berühmteren) vorhanden. Ich halte "sie für 
Originale, oder vielmehr: ich glaube, dass es solche gewesen sind, da, 
sich namentlich an dem Kopfe Melanchthons noch die Spuren einer gross- 
artig meisterlichen Bchandlungswcise, im Charakter dieses Künstlers. zei- 
gen. Beide sind aber in neuerer Zeit (nach einer Inschrift auf dem Bilde 
Melanchthons, im J. 1741) so schmaehvoll übersudelt, dass sich das Auge 
des Kunstfreundes mit Unwillen und Schmerz von ihnen abwendet. Es 
würde der Kirche schwerlich zur Unehre gereichen, wenn man beide Ge- 
inälde den Händen eines geschickten Restaurators übergäbe, der die Su- 
delei wieder fortnähme und den Schaden der Originale, der darunter viel- 
leicht verdeckt liegen mag, mit bescheidener Hand ergänzte. 
In der Marienkirche zu Rügenwalde, zu den Seiten der Kanzel, 
finden sich ebenfalls die Portraits von Luther und Melanchthon, die gleich 
jenen aus Sachsen herzustammen scheinen. Beide sind klein und von 
verschiedener Dimension. Das Portrait Luthers ist das grössere und mit 
dem bekannten Granat-Eschen lilonogramm, der Schlange, versehen; es ist 
merken ist, dass in dieser Unterschrift das M stets durch das Zeichen h-I , das 
H aber stets als ein solches geschrieben wird. Dies dürfte, in Rücksicht auf 
die bekannte Streitfrage, ob man den Namen jenes bekannten Malers der alttlan- 
drischen Schule als "Hemling" oder "Nlemling" zu lesen habe, die Annahme der 
letzteren Lesart bestätigen.  
1) Abgedruckt 
bei Maass,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.