Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491223
Bildende Kunst. 
Mittelalter. 
7, Schuitzwerke. 
801 
Ueber das Alter und den Meister desAltai-es von Tribsees liegt keine 
Bestimmung vor; 9591159 Wemg über die Schule oder über die Gegend, 
aus welcher derselbe herstammen dürfte. Es kann somit in Frage gestellt 
werden, ob das Werk 111 Pommern oder ausserhalb des Landes gefertigt 
sei, und da Tribsees auf der Grenze liegt, so hat die letztere Annahme an 
sich wenigstens nichts Unwahrscheinliohes. Gleichwohl finden sieh, und 
zwar in verschiedenen Gegenden Pommerns, noch manche andre Werke, 
die theils in den allgemeineren Styl-Verhältnissen, theils in deren zarter 
und geläuterter Ausbildung_,jenem vorzüglichsten Meisterstücke so nahe 
stehen, dass wir in ihnen eine gleichzeitige Schule über das ganze Land 
verbreitet sehen, welche sehr wohl befähigt sein konnte, auch das Vollen- 
detste hervorzubringen.  
Unter diesen gleichzeitigen Werken nenne ich zunächst einige, die 
sich in der Marienkirche zu Treptow a. d. R. befinden. Hier ist der 
alte Hoehaltar (hinter dem neueren Hauptaltare von brillanter Rococ0- 
Architektur) mit einem grossen Altarschrcine, der eine Menge Reliefiiguren 
von kleiner Dimension enthält, versehen. ln der Mitte des Mittelschreines 
sieht; man unterwärts die Geburt Christi, oberwärts die Verklärung der 
Maria dargestellt, zu den Seiten mehrere Reihen einzelner Figuren, ver- 
mughlieh Propheten. Auf jedem Seitenflügel sind zwölf Figuren von Hei- 
ligen enthalten. In all diesen Figuren spricht sich wiederum ziemlich 
entschieden der Styl des vierzehnten Jahrhunderts, mit dem manierirt Con- 
ventionellen, aber auch mit dem Tretilichen, was ihm zu eigen sein pflegt, 
ans. Einige Figuren sind in Haltung und Gewandung ausgezeichnet, zum 
'l'lieil'auch von grosser Anmutli. Die Baldachine, die über den einzelnen 
Gruppen und Figurenreihen angeordnet sind, zeigen eine geschmackvolle 
und reine Ausbildung der gothischen Architektur. Von den Gemälden auf 
den Rückseiten der Flügel ist fast nichts mehr erhalten. 
Hinter diesem Altare finden sich mehrere grössere Holzfiguren, die an 
Dimension, Styl und künstlerischem Werthe verschieden sind. Einige sind 
schlecht und roh, andre tüchtig. Höchst ausgezeichnet aber ist unter die- 
sen die Statue einer weiblichen Figur, die, etwa  Fuss hoch, in ma- 
tronenartiger Kleidung erscheint und, wie in einer Trauergeberde, den 
Schleier ihres Hauptes fasst. Auch sie ist ganz in dem Style des vier- 
zehnten Jahrhunderts gehalten, ohne dass jedoch dessen Strenge auf un- 
vortheilhafte Weise hervorträte; nur das etwas schmale Körper-Verhältniss 
deutet auf die minder günstigen Elemente dieses Styles. Die Linien der 
Gewandung haben einen mit feinem Gefühle bewegten Fluss, Gesicht und 
Hände sind überaus zart gebildet. Diese Figur, die leider mit weisser 
Tiinehe überstrichen ist, dürfte dem Altar von Tribsees als ein zunächst 
verwandtes Werk anzureihen sein.  In ähnlicher Art. doch nicht von 
gleichem Werth, ist die Figur eines Engels, der auf einem Drachen steht, 
in der Geberde, als ob er diesen niederstossen wolle. Gegenwärtig fehlen 
ihm die Hände.  Sonst ist an dieser Stelle auch noch die Gruppe einer 
Mater dolorosa mit dem Christusleichnam zu bemerken. 
Eine spätere Arbeit findet sich im nördlichen Seitenschiii" derselben 
Kirche, am Eckpfeiler des Chores. Es ist ein kleiner Altarschrein, der die 
geschnitzten Figuren einer Madonna und mehrerer Heiligen enthält. Der 
Styl ist etwas Schwerfällig, die Falten der Gewandung wulstig gezogen 
und gebrochen. Aussen sieht man rohe Malerei, welche oberwärts die 
Kugler, Kißlllß Sßhflflefl. l. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.