Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490931
774 
Pommersche 
Kunstgeschichte. 
bunter Giebel, fast etwa den Giebeln jener Stargarder Gebäude vergleich- 
löafi geschmückt sieht 1). Gegenwärtig erscheint das Aeussere dieses Flügels 
in den Formen neuerer Zeit, und auch sein Inneres ist grösseren Theils 
umgewandelt; doch blicken mehrfach, besonders in dem Treppenthurme, 
der an diesem Flügel vorspringt, die älteren Bautheile durch, und nament- 
lich ist das gesammte Innere des Erdgeschosses in seiner ursprünglichen 
Anlage erhalten. Hier sieht man zuvörderst, im westlichen Theile des 
Flügels, einige mit flachem Sterngewvölbe überspannte Räume. Dann folgt, 
den grösseren Theil des ganzen Gebäudes ausfüllend, ein grosser langer 
Saal, dessen Decke durch fünf hölzerne Säulen, welche durch die Mitte 
des Saales hinlaufen, getragen wird. Die Säulen sind einfach und auch 
nur mit schlichten Kapitälen versehen, aber das Balkenwerk der Decke ist 
auf's Reichste und Geschmackvollste im spät mittelalterlichen Stylc ausge- 
schnitzt und giebt das zierlichste Beispiel jenes ausgebildeten Holzbaues, 
den wir am Aeusseren der l-läuser fast gänzlich vermissten. Ein mächtiger, 
mannigfaeh ausgekehltcr und geschnitzter Unterzugbalken läuft über den 
Säulen hin und in ihn setzen die in ähnlicher Weise gebildeten Querbalken, 
ihrer dreissig an der Zahl, ein; wo die Balken über den Säulen zusammen- 
stossen, bildet sich ein brillantes Consolenwerk. Die südliche Wand des 
Saales hat sechs grosse, im Flachbogen überwölbte Fenster, die nördliche 
Wand meist ähnlich geformte Nischen. Die Höhe des Saales ist verhältniss- 
mässig nicht bedeutend, was aber ganz dem Charakter jener Zeit, die höhere 
Räume nur in den Kirchen liebt, gemäss ist. Der prächtige Eindruck, den 
die Decke des Saales hervorbringt. lässt übrigens mit Bestimmtheit anneh- 
men, dass derselbe eine besonders ausgezeichnete Bestimmung hatte; ohne 
Zweifel bewegten sich hier die glänzenden Hoffeste, welche das Leben des 
glänzendsten fürstlichen Helden, den die pommersche Geschichte kennt, 
schmückten. Leider dient gegenwärtig der Saal, an welchen sich für Pom- 
mern so theure Erinnerungen knüpfen, zur Aufbewahrung von Kanonen 2). 
Nur um wenige Jahrzehnte jünger ist der, an den vorigen anstossende 
östliche Flügel des Schlosses. An ihm beündet" sich ein grosses Steinrelief, 
das pommersche WVappen von zwei wildenühliinnern gehalten darstellend, 
mit der Unterschrift: „Barnirn D. G. eins nois  BQguslaiX. iilius. Stettin. 
Po. Cas. Wan. Dux. Rugeo. Prin. Cum. (iusco. 1538." Dies nun ist eben 
der Theil des Schlosses, von dem oben, als das frühe Auftreten des italie- 
nischen Baustyles bezeugend, gesprochen wurde; denn seine äussere Archi- 
1) So auf einem Kupferstich in der „Beschreibung der Stadt und Festung 
Alten Stettin in Pommern, Danzig 1678." Uebrigens ist es in Frage zu stel- 
len, ob die Giebelarchitekturen auf dieser Ansicht (an denen man eben nur das 
Allgemeine der Anordnung erkennen kann) wirklich von dem durch Bogislav X. 
aufgeführten Bau hergerührt haben. Wenigstens berichtet Friedeborn, II, S. 109, 
dass derselbe im J. 1557 abgebrannt sei. Diese Nachricht scheint aber nur auf 
die oberen Theile, etwa das Dachwerk u. dergL. bezogen werden zu müssen, da 
sich theils mehrfach, wie im Obigen weiter angedeutet ist, in dem Gebäude die 
Spurengothischer Bauformen zeigen, theils das gesammte Innere des Erdgeschos- 
ses noch das Gepräge der früheren Zeit des sechzehnten Jahrhundertsßragt 
und sich vollkommen von den Formen der im italienischen Style aufgeführten 
Schlosstheile unterscheidet.  2] (Nachträglich bemerke ich, dass der obenge- 
nannte Saal mit seinem brillanten Balkenwerk doch vielleicht der zweiten Hälfte 
des sechzehnten Jahrhunderts angehört. Es ist darin, neben den mittelalterlichen 
Reminiscenzen, doch bereits ein entschieden modernes Element.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.