Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1483710
Mittelalters. 
des 
Bilderhaudschrifteu 
Felde sitzt der Tyramr stolz auf seinem Thron, indem er sich mit den 
Armen an den umhergeschlungenen Ranken festhält. U. s. w. Die Figuren 
sind i_m Uebrigen in einem sehr trockenen, leblosen Style gezeichnet, doch 
enthalten sie manches nicht Uninteressante für das Kostüm der Zeit; die 
Vorkommellde" Utensilien, Stühle, Schreibepulte, u. s. w., sind in ebenso 
phantastischen Formen erfunden, wie das anderweitige Ornament. Die Bil- 
der aller drei Bände sind schwarz und rothe Federzeichnungen; in N0. 56 
mit blau und grünem, zuweilen gelbem Grunde; in N0. 58 ohne gefärbten 
Grund und viele nur roth gezeichnete Ranken-Initialen ohne Figuren; in 
N0. 57 entweder schwarz gezeichnete, meist ausgemalte Zeichnungen der 
Figuren ohne Grund, _oder rothgczeichnete Initialen auf blauem, grünem 
und gelbem Grunde.  In No. 56 ist auf der inneren Seite des hinteren 
Deckels ein nicht ganz vollständiger, roth und schwarz (auf Pergarnent) 
gezeichneter Plan von Jerusalem und den umgebenden Ortschaften aufge- 
klebt. Die verschiedenen vorkommenden Kirchen sind in vollständiger An- 
sicht und zwar im romanischen (sog. byzantinischen) Styl; Jerusalem ist 
rund, mit 5 Thoren; umher liegen Bethleevn iucla , Tiberias , Jllagdaluvn, 
Getsenzanc, Jericho etc. Ebenso ist in No. 57 auf der inneren Seite des 
hinteren Deckels der Riss in roth und schwarzer Farbe einer alten Kirche 
(gleichfalls auf Pergament) aufgeklebt. Dieser Riss zeigt einen schweren 
rundbogigen Säulengang von 5 Säulen und 2 Halbsäulen mit Maskenkapi- 
tälen und ungeschickten attischen Basen, welcher mehr das Innere der 
Kirche anzudeuten scheint, als etwa eine Vorhalle; darüber, unter dem 
Dach, die Bogenfenster, und zwar zwei und zwei nebeneinander; auf den 
Ecken vier Thrjirme mit höchst eigenthümlichen Kuppeldächern (mir ist 
kein erhaltenes Gebäude der Zeit bekannt, an welchem dergleichen vor- 
käme); in der Mitte eine Kuppel mit schrägem Dach und an den Seiten 
Tribunen mit grossen im Viertelkreis gewölbten Dächern 1). 
3. Biblia fol. No. 60. Um 1200. Die Evangelien (unvollständig) und 
vorher einige wenige Stücke des alten Testaments, mit einer Menge 
grössereifund kleinerer Initialen in roth und schwarzen Umrissen auf 
schwachgelbem, rothern, blauem, grünem Grunde. Darin sind, auf gleiche 
Weise wie- bei den eben beschriebenen Handschriften , die heiligen Ge- 
schichten dargestellt, nicht selten aber mit Andeutung einer gewissen F eicr 
und 'Würde in den Gestalten; ausserdem viel phantastisches Rankenwel-k 
in Verbindung mit abenteuerlichen Thiergestalten. Viele der Initialen 
sind ganz oder theilweise herausgeschnitten; an einzelnen Stegen sind 
Flicken (ebenfalls von Pergament) Ilntergesetzt und darauf die fehlende 
Schrift, in zierlichen Lettern, die etwa dem fünfzehnten Jahrhundert an- 
gehören, ergänzt. Offenbar ist diese Verletzung nicht etwa durch reisende 
Liebhaber verursacht, sondern um anstössige, vieneieht nur zu barocke 
Bilder zu vernichten.  
4. Evangeliarium lat. (Bibl. fol. Nro. 7.) Um 1200. _Auf dem 
ersten Blatte: Hic liber ex antiquo Coenobio vulgo dem alten Oloster dona- 
tus Jllissioni Hamlmrgensi 1800. Jesu a Dno. Ioanne Antonio Ghequiere, 
cui sorte obtigerat a. 1709.  Vorn ein Kalendarium zwischen Säulen mit- 
gYOSSCTI Bläüefkallitälßn und Rundbögen; dann die Bilder der 4 Evange- 
lisllßll- Die Figuren Sitzend, mit langem Oberleib und Beinen, grossen Hän- 
lith 
lj Das beiliegende 
würdigen Darstellung. 
graphische 
Blatt 
eruthält ein 
Facsimile 
dieser 
merk-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.