Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490903
Ausserkirchliche 
Arvhitektmxr. 
771 
Flügel des herzoglichen Schlosses zu Ueckermünde, der, zufolge einer 
daran befindlichen Inschrift, im J. 1546 erbaut ist. Er besteht gßgänwäftirr 
aus dem ErdgeSGhOSS und einem Obergeschoss, von 7 Fenstern Breite Arä 
Obergeschoss laufen zu den Seiten der Itienster feingebildete Wandstreifen 
empor, die sich in gebrochenen Halbkreiseii (lurchschneiden; die Fenster 
sind geradlinig geschlossen,_ doch im I-Ialbkreisbogen üherwölbt und die 
Bogenfüllung wieder mit sich durchsclineidenden Itreisstücken Vgl-ziert. 
Zur Seite springt ein Treppenthnrm vor, dessen Eingangsthüi- im IIaIbkr-eise 
überwölbt ist; die Gliederungen, welche die Tliür einfassen, befolgen die- 
selbe Linie des Halbkreises, werden aber zugleich durch vertikale und 
horizontale Streifen in einer Weise durchschnitten, dass dadurch ein sehr 
anmnthiges und reiches Linienspiel entsteht. Ueber der Tliür befindet sich 
ein schönes Relief, das Bildniss des Herzogs Philipp I, Wappen und In- 
Schrift enthaltend. Auf (liese Arbeit werde ich weiter unten zurückkorn- 
mern Der 'l'reppenthurm bricht übrigens gegenwärtig in der I-löhe des 
Obergeschosses ab. Daneben steht ein alter runder lifauerthurm mit mäch- 
tig starken Mauern, aus früherer mittelalterlicher Aeit herrührend.  Eine 
vollständige Copie dieses Schlosstlügels von Uoekermünde ist ein altes Haus 
zu Stettin, auf dem dortigen Schweizer-liefe belegen und die obere Seite 
desselben schliessend. Offenbar rühren beide Gebäude von einem und dem- 
selben Baumeister her. Nur das Relief über der Thür des Tfellpellthllfmgg 
fehlt. Es ist gegenwärtig von geringerer Breiteals jener Sehlossfliigel, hat 
aber noch ein zweites Geschoss von ganz ähnlicher Dekoration und auch 
den ganzen Oberthei] des Treppenthurmes, dessen oberer Rand mit Sehr- 
schön verschlungenen gothischen Rosetten verziert ist.  Eine verwaudu, 
Weise der Dekoration sieht man ferner an der sehr schönen und maleri- 
schon Ruine des Schlosses von Daber, und zwar an demjenigen 1119116 
dieses Schlosses, der, nach der Stadt zu belegen, als der grössere und jüngere 
erscheint. Doch kommen hier auch spitzbogige Fenster, gleichwohl in 
ähnlicher Durclibildung, vor. Das ganze Schloss, das erst die Theilnahin- 
losigkeit der jüngsten Zeit hat verfallen lassen, muss in seiner Integrität 
einen bewunderungswürdig schönen Anblick gewährt haben. 
Ein verwandtes Princip der Formenbildung, wiederum jedoch zu einer 
ganz eigenthümlichen Weise der Dekoration angewandt, zeigen die Fagadgn 
dreier Prachtgebäude zu Stargard , die des Rathhauses (172) und zweigl- 
Häuser in der Nähe desselben, die jetzt als bürgerliche Wohngebäude die- 
nen, die aber angeblich und wahrscheinlich ebenfalls zu öffentlichen städti- 
schen Zwecken erbaut sind. Die unteren Geschosse sind hier ziemlich 
einfach gehalten; aber die eigentlichen Giebelgeschosse, in denen sich zum 
Theil die kleinen Oefinuugen für die Bodenräume befinden und an deren 
Ecken die Dachschräge durch vertretende Viertelkreise maskirt wird, sind 
mit sehr mannigfach gebildeten, aufs Reiehste durch einander geschlungenen 
gothischen Rosetten geschmückt. (Die ldildung der Rosetten ist hier überall 
nicht mehr die frühere, welche eigentlich ein durehbrochenes und auf die 
Fläche nur aufgelegtes Ornament vorstellt, sondern es ist eine Art ge- 
Schwungener, einfach gegliederter Stäbe, die aus der Mauer in starkem 
Relief hervortreten.) Die späte Zeit dieser Dekorationsweise giebt sich 
hier, abgesehen von andern Umständen, besonders dadurch zu erkennen, 
dass die Gesimse, welche die einzelnen Abtheilungen trennen, bereits ein 
antikes Profil haben, ja, dass selbst die antiken Zahnschnitte an ihnen 
vorkommen, Sie gehören also der Uebergaiigszeit aus der gothisrhen in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.