Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490898
770 
Pommersche Kunstgeschichte. 
 50111" clgenthümhch ist die Facade des Rathhauses von Stralsund. 
Sieben schlanke Strebethürmchen, mit hohen Spitzen versehen , steigen zu 
älßißher Höhe empor und schliessen eine Reihe von sechs, ebenfalls in 
gleicher Höhe liegenden Giebeln zwischen einander ein. Unterwärts öffnet 
Sich, durch sechs starke Bögen , eine geräumige Halle, deren gothisches 
Gewölbe im Innern theils von achteckigen Pfeilern, theils von schlanken 
achteekigen Säulen getragen wird. Die Reihe der eben genannten sechs 
Bögen ist aber im Aeusseren. ebenso wie das darüber befindliche erste 
Stockwerk, modernisirt; eine alte Bauzeichnung 1) stellt die Bögen als ein- 
fache Spitzbögen, die Fenster des ersten Stockwerkes dagegen bereits als 
mit gothischen Flachbögen überwölbt dar. Darüber folgen sodann, je zwei 
nebeneinander, hohe Fensterblenden, die im Halbkreisbogen überwölbt 
sind; die kleinen gedoppelten Bodenfenster innerhalb dieser Blenden haben 
gebrochene Bögen. In den Giebeln endlich sind grosse kreisrunde Oetf- 
nungen, die gegenwärtig leer erscheinen, die sich aber in jener alten Zeich- 
nung als mit kleineren Ruudscheibeu und umherlaufenden Sternen ausge- 
füllt zeigem Die besonderen Formen, welche die ursprüngliche Anlage der 
Fagade enthält, deuten, nach meiner Ansicht, wiederum ziemlich bestimmt 
auf die Bauperiode des fuufzehnten Jahrhunderts; ich kann somit derjeni- 
gen Ansicht nicht beiptlichten, welche auch in dieser Fagade einen Thejl 
des bald nach dem J. 1316 erbauten Rathhauses erkennt. Andre unter den 
vorhandenen älteren Bautheilen dürften aber sehr wohl aus jener früheren 
Zeit herrühren.  Eine ähnliche Architektur scheint auch das Rathhaus 
V0" Stettin gehabt zu haben. Die oben erwähnte alte Ansicht Stettin's 
lässt in seiner Darstellung Reihen gleich hoher Strebethürmchen erkennen. 
Hainhofer (Reisetagebuch vom J. 1617, S. 46) schildert das Rathhaus: ,s0 
von geferbten branten Steinen gar auf alte Art mit hohen durchbrocherien 
Mauern oder Schiessen erbawet, und der gescheggeten abgesetzten Farben 
halber auch schier an die Thurmkürchen zu Siena oder an St. Johanns 
Thurm zu Florenz mahnet, allein dass hier nur gebrannte Stain, Jenes aber 
rothe, schwarze und weisse Marmelstein sein." Ebenso sagt eine andre 
alte Beschreibung, welche der Zeit vor den Verwüstungen des Jahres 1677 
gilt, von Stettin: "Es hat diese schöne Stadt viel wohlgebaute Häuser. Das 
Rathhaus am Markt in der Stadt ist auch sehenswürdig, hat hinten und 
vornen grosse Giebel, durchsichtig ausgearbeitet, dass sich zu verwundern  
An der hintern Facade des, gegenwärtig in neueren Formen erscheinenden 
Rathhauses ist eine sehr zierlich ausgebildete spitzhogige Mauernische 
theilweise erhalten. 
Die P'0rmen des gothischen Baustyles haben sich in Pommern übri- 
gens bis tief in das sechzehnte Jahrhundert hinein erhalten und sie zeigen 
an den Fagaden einiger Prachtgebäude dieser Zeit noch eine schöne und 
eigenthümliche Nachblüthe. Dahin gehört zunächst der eine erhaltene 
 Mitgetbeilt in Brandenburgs Geschichte des Magistrates der Stadt Straf- 
snnd. Vergl. im Uebrigen den Aufsatz von Zober; das Stralsundur Rathhaxls, 
Sundine, 1835. Nr. 63, S. 251, ff.  z) Pommerscher Kriegs-Postillion. Erstes 
Heft, 1678
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.