Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490643
Kirchliche 
Architektur. 
Gothischar 
Styl 
des 
Jahrhunderts. 
745 
k) "Anno xiiijc vnd lxxvyiij (14_73)_ Yvßfät ÖC tliorne effte scherwerck 
gerichtete (wessel, a. a. O. Lebereinstimmend damit das Mspt. unter den 
Charisianis.  Berckmann, S. 9, giebt dagegen an, die Spitze sei im Jahre 
1482 erichtet werden.) 
äe Beschädigungen, welche die Kirche in den achtziger Jgnn-en des 
vierzehnten Jahrhunderts erlitten, müssen sehr bedeutend gewesen sein. 
Spricht Nachricht n) einfach vom Einsturz des Chores, so nennt die, min- 
destens eben so glaubwürdige Nachricht c), deren abweichende Jahreszahl 
ohne weiteres Gewicht zu sein scheint, Kirche und Chor zusammen, und 
Nachricht b) erwähnt Elläddltüftäklltäill des Einstuäzes lies '11; hurmeS, flfßililglidin 
d, an sie wört ic ass seir omisc eii nsc annng, a s 0 er 
Tflirniifieliilbe? die Kirche weggeflogen sei und den Chor allein eingeschlagen 
habe" Nachriched) scheint die Abweichungen, die sich unter den vorge- 
nannten Traditionen findentauf bestimmte und sichere Weise zu erklären; 
es wurde aber, falls diese Nachricht die vollständig richtige ist, ein zwei- 
maliger Einsturz das Gebäude unbedenklich 11]. solchem Maasse beschädigt 
haben, dass eine blosse Restauration gewiss kein Werk,_ welches eine Reihe 
von Jahrhunderten zu überdauern vermogend war, geliefert haben könnte. 
Diese Nachricht giebt somit wenigstens sehr erhebliche Zweifel an die Hand, 
ob das vorhandene Gebäude in seinen Haupttheilen das aus jenen Verwü- 
stungen gerettete sei. lndess muss man doch für die nächsten Jahrzehnte 
das eingestürzte Gebäude oder einen Theil desselben nothdürftig wieder- 
hergestellt haben, nicht weil sich in der That einige mit eisernen Bändern 
umgebene Chorpfeiler vorfinden und weil Nachricht b) und c) auf diesemen 
hindeuten (denn es ist wohl zu bemerken, dass sich beide Nachrichten zur 
Bestätigung des Factums auf diese Pfeiler berufen, sich somit geradehin 
als blosse Traditionen zu erkennen geben), sondern weil man, laut Nach- 
richt e), iin J. 1411 ein Uhrwerk in der Kirche aufhing, die Kirche also 
im Gebrauch sein musste. Dann beginnt, im J. 1416, die Arbeit  die 
Fundamente des neuen 'i'hurines, dessen Mauerwcrk, zufolgedhachrilchtd), 
im J. 1473 vollendet wurde. Sieben und fünfzig Jahre hätte emnütri eine 
Stadt, im blühendsten Zustande ihrer Macht. gebraucht, um einen einzigen 
Thurm zu bauen! Von Unterbrechungen oder- Verzögerungen des Baues 
wird Nichts gemeldet, die politischen Verhältnisse in diesem Zcitrauine 
waren iin Allgemeinen so günstig,_dass die ölientliclien Unternehmungen 
wohl nur in einzelnen Fällen für die kürzeste Frist stocken konnten; nicht 
aber ist es denkbar, dass man s]? äusserst langsam an dem del: Ehre der 
Stadt ewidnieteii Werke vorgesc ritten sei, wäre dasselbe nic t von un- 
wleichgoüjssel-er Ausdehnung gewesen, hätte es nicht eben mehr als den 
älgsseuöThurmbnll betroffen. In der That können wir uns die lange Frist 
von 57 Jahren nicht füglich anders erklären, als indem wir annehmen. 
dass man gleichzeitig auch die morschen Reste der lxirohe, die aus Jenen 
Verwüstungen etwa gerettet sein mochten, durch ein neues, init der kolos- 
Sälen Thurmmnnge übereinstimmendes Gebäude ersetzte. Dass in. dcn_obi- 
gen Nachrichten ausdrücklich nur_ des Thurmbatres gedacht wird, wider- 
spricht dem auf keine Weise; es sind eben nur die Notizen über den An- 
fang und über das Ende des Gesamintwerkes: mit dein lrnnrlanicnte des 
qwmrmes wird man begonnenhhancln und mlÄ ilerrn Pan tdcs (Äberen lliuJm- 
g. man iiatüric sciiesscn. uc inre sie eine ausri- 
 näälästsusdrncklich vom Bau der Kirche, als jcnerTZeit. znigchörig. 
Spricht Stümingnn ein Zcitgcnoss von Bcrcltniann und Yi esse]. hat nein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.